„Das lässt sich der Fan nicht bieten“

Soll Jogi zurücktreten, Herr Breitner? Interview mit Kritik-Rundumschlag übers WM-Aus

+
Paul Breitner.

Muss jetzt der Rücktritt von Jogi Löw kommen? Im tz-Interview beantwortet Bayern-Legende Paul Breitner die Frage, ob Löw jetzt zurücktreten sollte.

Erstmals scheidet die deutsche Mannschaft in der Vorrunde einer WM aus. Was jetzt passieren muss – das tz-Interview mit Paul Breitner (66):

Herr Breitner, wie sehen Sie das WM-Debakel?

Paul Breitner: Das Aus war die logische Konsequenz. Wenn die Mannschaft in den drei Gruppenspielen vielleicht 20, 30 Minuten lang ein bisserl Gas gibt und du einen Kunstschuss in der 95. Minute brauchst, um überhaupt noch eine Chance zu haben, dann wundert es mich nicht, wenn sich die Einstellung auch in Spiel drei nicht ändert. Bela Rethy hat gesagt: „Meine Damen und Herren, das ist nicht Zeitlupe, was sie sehen. Es ist Realzeit.“ Das war Altherrenfußball, was wir in den drei Spielen gesehen haben.

Lesen Sie auch: Rücktritte in der Nationalmannschaft - wer wird bald gehen? Und was ist mit Jogi Löw? Auch hier gibt es Spekulationen über einen Rücktritt des Bundestrainers. Und auch so regnet es viel Kritik für Löw und Bierhoff - auch aus den eigenen Reihen.

Und keine Steigerung, die vor allem nach dem ersten Spiel nötig gewesen wäre.

„Löw muss selbst wissen, ob er sagt: Ich traue mir zu, die Mannschaft neu durchzumischen“, sagt Paul Breitner

Die wäre in jeder Hinsicht vonnöten gewesen. Gerade was die individuelle Einstellung angeht, die individuelle Einsatzbereitschaft und den Plan. Es war ja kein Plan da! Die Abwehr stand drei Spiele neben sich und im Mittelfeld haben wir schöne Pässchen gespielt. Wissen Sie, ich verzichte gerne auf den 15.000. Pass von Toni Kroos, wenn er nicht ein einziges Mal den Raum ausnutzt, den er sich schafft. Das können in der Bundesliga viele. Nicht einmal ist er durch das gegnerische Mittelfeld marschiert oder hat mal versucht, die Abwehr vielleicht mit einem Dribbling auseinanderzureißen. Da verzichte ich gerne auf die 99 Prozent Passgenauigkeit. Auch sonst haben wir im Mittelfeld niemanden, der ein Spiel lenken kann. Einer, der in der Lage dazu ist, die Mannschaft aus dem Umschalten heraus zu führen. Zu variieren, mal zu ordnen, mal für Chaos zu sorgen. Nichts. Es plätschert dahin. Eine Katastrophe für den deutschen Fußball.

Mehr zum Thema: Peinlich-Aus für DFB-Team: ZDF-Experte Kahn rechnet ab

Es ist das erste Mal überhaupt, dass Deutschland bereits in der Gruppenphase ausscheidet.

Und ich befürchte, dass es tiefgehende Folgen haben wird – und zwar bereits für die nächste Saison. Das lässt sich der Fan nicht bieten. Die Diskussion über satte Profis, die es nicht mehr nötig haben, wird jetzt gnadenlos aufgetischt.

„Können keinen Erfolg haben, indem wir verwalten“

Braucht die Mannschaft Veränderung?

Wenn ich jetzt nicht erkenne, dass ich richtig umkrempeln muss, dass ich zu einigen Leute „Vielen Dank für die Vergangenheit“ sagen muss – dann weiß ich auch nicht. Wir können keinen Erfolg haben, indem wir etwas verwalten. Du kannst keinen Titel und auch deine Form nicht verwalten und vier Jahre lang konservieren – dazu sind die anderen zu clever. Nicht zu gut. Zu clever. Man sieht bei der WM ja, dass die Kleinen besser geworden sind und die vermeintlich Großen sind nicht mehr ganz so groß.

2014 Weltmeister, 2018 Gruppen-K.o. Ist diese Falltiefe nicht zu groß?

Beängstigend ist, wie die Mannschaft auf dieses Niveau fallen konnte. Und es gab nicht einen Spieler, der dafür hätte sorgen können, dass die Mannschaft aus ihrem Schlafwagendasein gerissen wird. Und da wäre noch was.

Und zwar?

Mir fehlt jedes Verständnis für Manuel Neuers Ausflug in den gegnerischen Strafraum. Die Nachspielzeit war gerade angelaufen, und er weiß genau, was in sechs Minuten noch alles passieren kann. Das kann ich machen, wenn ich ein Tor brauche und dann in der letzten Minute bei einer Ecke nach vorne gehe. Damit jedoch um das zweite Tor geradezu zu betteln, das zeigt doch, wie kreuz und quer die Denke dieser ganzen Mannschaft geht. Das ist doch kein Neuer in Normalform. In dieser Truppe geht alles drunter und drüber. Im Grunde weiß keiner, was er warum macht und wo er warum hinläuft.

„Wir haben wunderbare junge und neue Kräfte“

Mertesacker, Klose, Lahm, Schweinsteiger – hängt das Aus mit den Rücktritten dieser Spieler zusammen?

Schmarrn! Reus, Brandt – wir haben da wunderbare junge und neue Kräfte, die den Rest ein wenig aufmischen und motivieren können, vielleicht doch einen Schritt mehr zu tun und nicht immer nur im ersten oder zweiten, sondern auch mal im fünften oder sechsten Gang zu spielen. Da erwarte ich allerdings auch von den Etablierten, dass sie das erlauben. Ich muss ihnen die Möglichkeit geben, dass sie mich mitreißen, wenn ich es selber schon nicht kann.

Ein etablierter Spieler warf der jungen Generation erst vor dem Turnier mangelnde Einstellung vor.

Ich weiß nicht, ob irgendwer, der dieses Spiel gesehen hat, weiß, was mit dieser Mannschaft war. Ich weiß es nicht! Ich habe keine Idee gesehen, ich habe auch niemanden gesehen, der versucht hat, die Mannschaft aus ihrer Lethargie zu führen. Ich weiß überhaupt nicht, was diese Mannschaft in drei Spielen gebracht hat und bringen wollte. Ob das, was sie gezeigt hat, ihr Ziel war und ob sie meinte, dass sie damit die Gruppenphase übersteht. Ich würde mir auch gerne erklären lassen, was das für ein Fußball war bei einer WM.

Ist der Rücktritt von Jogi Löw fällig? Das meint Paul Breitner

Trifft Löw die Schuld?

Breitner: Ein Trainer ist immer Teil der Mannschaft. Er ist damit Teil des WM-Gewinns und auch des Ausscheidens. Ich muss Joachim Löw aber auch den Vorwurf machen, dass er keine feste Mannschaft und keinen Plan hatte. Er hat gewechselt, umgestellt – und das in einer Art und Weise, die ich nicht verstehe. Ich weiß nicht, was er wieder mit Özil in der Startelf bezwecken wollte. Ich weiß auch nicht, warum er Müller auf der Bank lässt, nachdem er ihn zweimal auf einer Position aufgestellt hat, von der wir wissen, dass es nicht seine ist. Da fehlt mit jedes Verständnis.

Sollte er gehen?

Das muss er selbst wissen. Ob er sagt: Ich habe einen Vertrag bis 2022 und traue mir zu, die Mannschaft neu durch- und aufzumischen und für den Zug zu sorgen, der zwischen 2006 und 2014 da war. Diese Entscheidung sollte niemand beim DFB, sondern nur Joachim Löw selbst treffen.

Video: Soll Jogi Löw zurücktreten? - Das sagen andere Fußballexperten

Auf das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft folgt die Suche nach Fehlern und Gründen für das Scheitern. Jetzt rückt Weltmeister-Trainer Joachim Löw in den Fokus der Kritik - aber nicht alle Fußballexperten stellen ihn in Frage.

Lesen Sie auch: Stimmen zur deutschen WM-Blamage: Löw, Hummels und Neuer fällen vernichtende Urteile

Und: Nach DFB-Aus bei der WM 2018: Löw lässt Rücktritt offen

Auch interessant

Meistgelesen

U21-EM: Deutschland krampft sich gegen Österreich ins Halbfinale und macht Olympia klar
U21-EM: Deutschland krampft sich gegen Österreich ins Halbfinale und macht Olympia klar
Eklat-Spiel bei der Frauen-WM: „Das Schlimmste, was man tun kann“
Eklat-Spiel bei der Frauen-WM: „Das Schlimmste, was man tun kann“
Nach Hoeneß-Ansage: Bayern-Legende übt deutliche Kritik an einem Transfer
Nach Hoeneß-Ansage: Bayern-Legende übt deutliche Kritik an einem Transfer
Frauen-WM 2019: So endete Deutschland gegen Nigeria 
Frauen-WM 2019: So endete Deutschland gegen Nigeria 

Kommentare