Hersteller warnt: Nicht verzehren! Aldi Süd ruft Produkt wegen Keimen zurück 

Hersteller warnt: Nicht verzehren! Aldi Süd ruft Produkt wegen Keimen zurück 

Duell der Underdogs

WM 2018: So endete Marokko gegen Iran 

+
Medhi Benatia ist Kapitän der marokkanischen Nationalmannschaft.

Es war das Duell der Außenseiter zum Auftakt der Gruppe B bei der WM 2018. So endete das Spiel in Gruppe B zwischen Marokko und dem Iran, das heute live im TV und im Live-Stream zu sehen war.

Update: Iran schockt Marokko in der Nachspielzeit

Der zweite sehr zähe Kick dieser WM 2018 und das zweite Mal, dass sich eine Mannschaft in der Schlussphase den Sieg stiehlt. Der Iran schien gegen Marokko lange Zeit die spielerisch unterlegenere Mannschaft zu sein, doch am Ende schockte Aziz Bouhaddouz den leichten Favoriten in der fünften Minute der Nachspielzeit und ließ die Unterlegenheit seiner Mannschaft mit dem 1:0-Endstand verpuffen. Nun darf der Iran hoffen, für Marokko scheint das Weiterkommen ins Achtelfinale in weite Ferne gerückt zu sein. 

WM 2018: Marokko gegen den Iran live im TV und im Live-Stream

St. Petersburg - Auftakt in Gruppe B bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Auch wenn die Partie Marokko gegen den Iran am Freitagabend (17 Uhr) im Stadion von St. Petersburg auf den ersten Blick keinen fußballerischen Hochgenuss verspricht und zudem drei Stunden später der Kracher zwischen Spanien und Portugal steigt, darf ein spannendes Match im Duell der beiden Außenseiter erwartet werden.

Am 15. Juni treffen auch Ägypten und Uruguay sowie Portugal und Spanien aufeinander. Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie die Partien live im TV und im Live-Stream sehen können.

WM 2018 in Russland: Marokko gegen den Iran - Ein Sieg ist fast schon Pflicht

Grund dafür ist ebenjene Konstellation in der Gruppe B (Alle Gruppen im Überblick): Die Nordafrikaner und die Mannschaft aus dem Mittleren Osten stehen den beiden schier übermächtigen europäischen Teams gegenüber - und müssen auf einen Ausrutscher dieser hoffen, um überhaupt eine Chance auf einen der ersten beiden Gruppenplätze und damit einen Startplatz im Achtelfinale zu haben. Umso wichtiger ist ein Sieg im direkten Duell der beiden Underdogs.

Mut machen dürfte den Iranern ihre starke WM-Qualifikation. Nur Gastgeber Russland und Südamerika-Dominator Brasilien hatten vor „Team Melli“ ihre WM-Ticket. Mit sechs Siegen und zwei Unentschieden machte das Team - zugegeben gegen eher schwache Gegner - schnell alles klar in Sachen Russland und fährt damit zu seiner fünften WM. Dort war allerdings bisher immer bereits in der Gruppenphase Schluss. Das soll sich für die Mannen des portugiesischen Trainers Carlos Queiroz nun endlich ändern.

Der Portugiese Carlos Queiroz ist der Trainer der iranischen Fußball-Nationalmannschaft. Er soll das Team erstmals in ein WM-Achtelfinale führen.

WM 2018 in Russland: Marokko gegen den Iran - „Team Melli“ ohne große Stars

Der Weltranglisten-36. baut dabei auf eine Mischung aus jungen Spielern und solchen, die bereits bei der WM 2014 in Brasilien mit dabei waren. Auch wenn es dort in einer Gruppe mit Nigeria, Argentinien und Bosnien-Herzogowina mit nur einem Punkt aus drei Spielen nicht zum Weiterkommen gereicht hatte, war die Erfahrung für die Mannschaft sicherlich wertvoll. 

Im Kader der Iraner finden sich vor allem Spieler, die entweder in der heimischen Liga kicken oder in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens unter Vertrag stehen. Deutschland-Legionäre, wie der Rekordnationalspieler und Rekordtorschütze seines Landes, Ali Daei (u.a. FC Bayern München), sucht man in der iranischen Auswahl aktuell vergebens. Das Gros der Spieler kommt vom iranischen Klub Esteghlal Teheran, der vom deutschen Trainer Winfried Schäfer gecoacht wird.

WM 2018 in Russland: Marokko gegen den Iran - „Löwen vom Atlas“ mit zwei Deutschland-Legionären

Die Iraner verfügen insgesamt über keine besonderen Einzelkönner, bestachen zuletzt aber über ihr Kollektiv. Aus einer sicheren Defensive und einem dicht gestaffelten Mittelfeld wird versucht, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten und mit einzelnen Vorstößen selbst zum Torerfolg zu kommen. Ob dies allerdings ausgerechnet gegen Marokko der Königsweg ist, ist angesichts der Außenseiterrolle beider Teams und der daraus resultierenden Wichtigkeit des Auftaktmatches zumindest fraglich.

Gleich zwei Spieler, die aktuell für deutsche Fußballklubs ihre Schuhe schnüren, sind derweil im Aufgebot von Marokko: Amine Harit (FC Schalke 04) und Aziz Bouhaddouz (1. FC St. Pauli). Die Löwen vom Atlas und ihr französischer Coach Herve Renard rangieren derzeit auf Rang 42 der Weltrangliste, sind aber gegen den Iran dennoch leicht favorisiert. Das zeigt auch der Vergleich der Marktwerte zwischen der iranischen Nationalmannschaft und der Marokkos auf dem Internetportal transfermarkt.de.

WM 2018 in Russland: Marokko gegen den Iran - Ex-Bayern-Spieler für Nordafrikaner an

Grund dafür ist die Tatsache, dass die Auswahl des nordafrikanischen Landes mit einigen namhaften Stars bestückt ist und darüber hinaus fast ausschließlich über Spieler verfügt, die ihre Verträge in Europa haben - das spricht zumindest spielerisch für ein anderes Niveau. Angeführt wird das Team von Ex-Bayern-Spieler Medhi Benatia (jetzt Juventus Turin). Doch er ist nicht der einzige Star: Das 19-jährige Ausnahmetalent Achraf Hakimi von Real Madrid schickt sich nach einer guten Saison beim spanischen Champions-League-Gewinner an, zum nächsten Star der Atlas-Mannschaft zu werden.

Vor dem Länderspiel gegen Usbekistan posiert die Nationalmannschaft Marokkos für das Gruppenfoto.

Auch die Marokkaner sind allerdings für ihren eher defensiven Spielstil mit nur einer Spitze bekannt. Es bleibt abzuwarten, welches der beiden Teams trotz des Drucks, sich eigentlich keinen Fehler erlauben zu dürfen, das Spiel an sich reißt. Für Spannung ist damit aber allemal gesorgt.

Marokko - Iran: WM 2018 heute live im Free-TV bei der ARD

Das Spiel Marokko gegen den Iran ist nach dem Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien am Donnerstag und dem zweiten Spiel der Gruppe A am Freitagmittag (15 Uhr) zwischen Ägypten und Uruguay erst das dritte Match der WM 2018 in Russland. Es wird von der ARD übertragen, die sich gemeinsam mit dem ZDF die Rechte für alle 64 WM-Spiele gesichert hat. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender wechseln sich mit der Live-Berichterstattung ab.

Gesendet wird aus einem nationalen Sendezentrum in Russland, der Großteil des ARD-Teams sitzt allerdings gemeinsam mit den ZDF-Kollegen beim SWR in Baden-Baden. Für die ARD sind während der WM die Reporter Julia Scharf und Ralf Scholt im Einsatz. Sie werden von Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi unterstützt, der nicht nur Staatsbürger von Deutschland, Brasilien und Panama ist, sondern auch rund fünf Jahre für den russischen Hauptstadtklub Dynamo Moskau auflief.

Das WM-Match zwischen Marokko und dem Iran wird am Freitag von ARD-Reporter Tom Bartels kommentiert.

Marokko - Iran: Die WM 2018 mit Experte Philipp Lahm

Als Experten im Studio in Baden-Baden stehen Moderatorin Jessy Wellmer Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger sowie die beiden „Neuen“ Stefan Kuntz (U21-Nationaltrainer und Europameister als Spieler 1996) und Hannes Wolf, Ex-Trainer des Bundesligisten VfB Stuttgart, zur Seite. Außerdem wird mit Philipp Lahm ein Weltmeister von 2014 als „Schmankerl“ die Geschehnisse bei der WM, vor allem rund um die deutsche Mannschaft, exklusiv für die ARD einordnen.

Das Studio in Baden-Baden wurde übrigens bereits bei der EM 2016 in Frankreich von ARD und ZDF genutzt - ebenso wie beim Confed-Cup 2017. Um Kosten zu sparen, wird nicht nur das Studio wiederverwendet, sondern auch so wenige Mitarbeiter wie möglich vor Ort eingesetzt sowie außerdem viele Synergieeffekte genutzt.

Morteza Pouraliganji (r.) und der Iran spielen bei der WM 2018 in Russland. Sein Gegner in dieser Szene, Cenk Tosun, muss mit den Türken nach der verpassten Qualifikation zuschauen.

Marokko - Iran: WM 2018 heute im Live-Stream der ARD

Für alle, die das ARD-Programm nicht über Kabel, Satellit oder Antenne empfangen können oder die erst gar nicht über ein Fernsehgerät verfügen, bietet „Das Erste“ sein Programm auch im Internet in einem Live-Stream an. Dort wird auch das Auftaktspiel der Gruppe B zwischen Marokko und dem Iran übertragen. 

Wichtig: Bei der Nutzung von Streaming-Angeboten wie dem der ARD sollten Sie wieder darauf achten, dass sie stets eine stabile WLAN-Verbindung besitzen. Live-Streams verbrauchen sehr große Datenmengen, was zu einem schnellen Aufbrauchen des Datenvolumens Ihres Mobilfunkvertrags führen kann. Unter Umständen können dann hohe Kosten auf Sie zukommen.

Beim Nutzen von Live-Streams im Ausland gibt es allerdings ein Problem. Denn vor Kurzem erließ die EU eine Verordnung, die viele Nutzer von Streaming-Diensten zunächst zum Jubeln brachte: Bezahlpflichtige Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime müssen garantieren, dass EU-Bürger ihre Abonnement auch bei Reisen im EU-Ausland nutzen können. Aber: Die Mediathek des ZDF und andere bleiben trotz der Anti-Geoblocking-Verordnung gesperrt. Der Grund: Gratis-Streaming-Services sind von der EU-Regelung ausgenommen.

Marokko - Iran: So umgehen Sie bei einem Live-Stream zur WM 2018 das Geoblocking

Nur solche Streaming-Dienste müssen ihr Angebot freigeben, wenn man sich einen User-Account einrichten kann. Dieser ist Voraussetzung, damit ein Nutzer zu dem Land, für das der Streaming-Anbieter seine Rechte erworben hat, zugeordnet werden kann. Und genau das ist etwa bei der Mediathek des ZDF nicht der Fall. Man kann diesen Streaming-Dienst auch ohne User-Account nutzen.

Allerdings ist das Geoblocking alles andere als eine unüberwindbare Hürde. Knackpunkt ist die IP-Adressen, anhand der beispielsweise das ZDF erkennen kann, aus welchem Land der User des Live-Streams kommt. Heißt konkret: Keine deutsche IP-Adresse, also umgehend blocken!

Viele Streaming-Nutzer umgehen dieses Geoblocking ganz einfach, indem sie ein sogenanntes VPN (Virtual Private Network) einrichten. Ermöglicht wird dies etwa von dem Dienst Hotspot Shield. Dem User wird eine IP-Adresse aus dem Land zugewiesen, aus dem der Live-Stream übertragen wird. Weitere Dienste, mit denen das Geoblocking umgangen werden kann, sind IPVanish, vyprVPN oder Hide My Ass. Wer beim Live-Streaming auf sein Smartphone oder Tablet zurückgreift, kann mit sogenannten Proxy-Apps die IP-Sperre umgehen. Hier gehören zu den beliebtesten Diensten: VPN One Click, Proxy Droid oder Faceless.

Falls Sie sich nun fragen, ob das ganze legal ist: Wir haben für Sie zusammengefasst, wie ein Rechtsanwalt das Geoblocking aus juristischer Sicht beurteilt.

Marokko - Iran: WM 2018 heute im kostenlosen Live-Stream

Für das Spiel Marokko gegen den Iran gibt es neben den klassischen TV- und Online-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sendern auch zahlreiche weitere Live-Streams im Internet. Diese sind allerdings zumeist qualitativ mangelhaft. Beispielsweise ist das Bild oft verschwommen und der Kommentar meist schlecht zu verstehen. Außerdem ist die gewünschte Sprache häufig nicht verfügbar.

Zudem hat der Europäische Gerichtshof erst kürzlich geurteilt, dass das Schauen solcher Live-Streams illegal ist. Aus diesem Grund raten wir Ihnen deutlich davon ab. Wir haben für Sie eine Liste der kostenlosen und legalen Live-Streaming-Anbieter zusammengestellt, an der Sie sich orientieren können.

Der Schalker Amine Harit gilt als hoffnungsvolles Talent im Kader der Marokkaner.

Marokko - Iran: WM 2018 heute bei uns im Live-Ticker

Für all diejenigen, die während des Spiels Marokko gegen den Iran gerade keinen Fernseher in Reichweite haben, nicht über genug Datenvolumen verfügen, um sich den Live-Stream auf dem Smartphone oder dem Tablet anzuschauen, oder bei denen die WLAN-Verbindung für Fußball auf dem PC nicht ausreicht, bieten wir einen Ausweg an: unseren Live-Ticker

Dort berichten wir den ganzen Tag ausführlich zu allen Themen rund um die WM 2018 in Russland - und damit auch über das Spiel zwischen Marokko und Iran in Gruppe B. Mit dem News-Ticker verpassen Sie kein Tor und kein Endergebnis und sind darüber hinaus auch noch bestens zu allen anderen wichtigen Themen rund um das größte Fußballturnier der Welt informiert.

Marokko - Iran: Die letzten Begegnungen

Obwohl die beiden Länder Marokko und Iran nicht all zu weit auseinanderliegen, gab es in der Geschichte der beiden muslimischen Nationen erst ein Länderspiel. Am 27. Juli 1977 gewann der Iran beim Peking-Freundschaftsturnier im Spiel um Platz 5 bis 8 mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen Marokko. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1-unentschieden gestanden.

WM 2018: Spiele am 16. Juni live im TV und im Live-Stream

Am Samstag gibt es einen besonders langen Fußballtag mit vier Spielen. In der Gruppe C sehen Sie live im TV und im Live-Stream Frankreich gegen Australien und später am Tag auch Peru gegen Dänemark. Auch in der Gruppe D rollt der Ball, und zwar bei Argentinien gegen Island und im Abendspiel des Tages auch bei Kroatien gegen Nigeria.

Fußball-WM 2018 in Russland: Spielplan, Stadien und Themenseite

Sie wollen eine Übersicht über alle Ergebnisse und Gruppenkonstellationen während der WM 2018 in Russland? In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zu Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Der Spielplan steht dort auch zum Download zur Verfügung. Außerdem haben wir für Sie alle wichtigen Infos über die Stadien der WM 2018 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen den Überblick über alle Sendetermine während der WM und sagen Ihnen, wo welche Partie übertragen wird. Welche Spieler in Russland für das DFB-Team im Einsatz ist, erfahren Sie hier. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-WM 2018 in Russland bei tz.de.

Philipp Keßler

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
Nach Tod von Christian Gentners Vater im Stadion: Staatsanwalt kündigt Untersuchung an - Verdacht zur Todesursache
Nach Tod von Christian Gentners Vater im Stadion: Staatsanwalt kündigt Untersuchung an - Verdacht zur Todesursache
Champions League Achtelfinale: Das sind die Gegner der deutschen Teams
Champions League Achtelfinale: Das sind die Gegner der deutschen Teams

Kommentare