Was wird aus dem 22-Jährigen?

Nach Sané-Aus: Das sind die möglichen Gründe für seine Nicht-Nominierung

+
Leroy Sané (r.) im Gespräch mit Manuel Neuer. 

Leroy Sané wurde von Joachim Löw nicht für den WM-Kader der Nationalmannschaft berücksichtigt. Doch warum hat sich der Bundestrainer gegen den Youngster entschieden?

Eppan - Dass Leroy Sané nicht für den endgültigen 23-Mann-Kader berücksichtigt wurde, war die größte Überraschung aus dem Trainingslager in Südtirol. Die Ausbootung von Jonathan Tah, Nils Petersen und Bernd Leno war dahingegen schon wahrscheinlicher. Während über die beiden Leverkusener und den Freiburger kein Wort verloren wird, diskutiert die Fußball-Welt heiter über die Nicht-Berücksichtigung von Sané, der sich übrigens ziemlich kurios zu seiner Nicht-Nominierung geäußert hat.

Der Youngster hat mit Manchester City die Meisterschaft und den Pokal gewonnen. Im Oktober 2017 wurde er zu Englands Fußballer des Monats gewählt, am Ende der Saison zum Nachwuchsfußballer des Jahres. In 32 Spielen in der Premier League schoss der 22-Jährige zehn Tore und legte 15 vor. Ein Bewerbungsschreiben an die Nationalelf kann fast gar nicht besser aussehen. Und doch hat es am Ende nicht gereicht. Was sind die Gründe?

War es sein Verhalten? Waren es die Leistungen?

Während Sané in England die Gegenspieler reihenweise schwindlig spielte, fehlte beim DFB-Team der Durchbruch. Beim Freundschaftsspiel gegen Brasilien in Berlin blieb der Linksfuß ebenso blass wie beim Vorbereitungsmatch gegen Österreich. Toni Kroos kritisierte die Einstellung mancher nach dem Brasilien-Kick: „Ich habe von allen mehr erwartet. Wenn man in so einem Spiel die Möglichkeit bekommt, kann man eine andere Körpersprache erwarten. Einige hatten die Chance, sich zu zeigen, aber das haben sie nicht getan.“ Sehr wahrscheinlich ging diese Aussage auch in Richtung Sané. 

Auch im Umgang mit dem Ex-Schalker soll es Probleme gegeben haben. Er sagte im vergangenen Jahr den Confed-Cup ab wegen einer Nasenscheidwand-Operation, die nicht unbedingt nötig gewesen sein soll, und leistete sich Fehltritte wie 2017 beim Spiel gegen England. Dort zeigte Sané in den Katakomben seinen Teamkollegen wohl den Mittelfinger, nachdem diese ihn aufforderten mit den Medien zu sprechen, wie die BILD berichtet.

Löw ist auch bekannt dafür, auf die interne Struktur und den Teamgeist wert zu legen. Schon bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien steckte er die ärgsten Konkurrenten zusammen in ein Zimmer. Schalker, Dortmunder und Münchner wurden gemischt und wurden so „gezwungen“ miteinander Zeit zu verbringen. Das förderte den Zusammenhalt so stark, dass es mit ein Grund für den Titel gewesen sein soll. Kurz gesagt: Wer Unruhe stiftet, hat schlechte Karten.

Ist es nur eine Frage der Zeit, bis Sané spielt?

Und Löw ist bei den Turnieren auch darauf bedacht, die Unruhe von außen möglichst minimal zu halten. Während es bei der Vergabe um den letzten Kaderplatz um Julian Brandt oder Sané ging, hat sich Löw für die einfache Lösung entschieden. Niemand wird meckern, falls Brandt bei der WM keine Minute spielen sollte. Um Sané hätte es immer wieder Wind gegeben. Löw beugt nun der Unruhe mit einem einmaligen großen Sturm vor. Der Wirbel um Sané wird täglich weniger werden, je näher das Turnier rückt.

Außerdem hat der Bundestrainer einige Spieler, auf die er setzt und die auch besser in sein System passen. Julian Draxler und Marco Reus sind heiße Kandidaten auf einen Platz in der Startelf. Diese beiden Akteure hätten wahrscheinlich eh den Vorzug vor Sané bekommen. Draxler, der in Paris mehr Ergänzungsspieler als Stammkraft war, steht beim DFB-Trainer hoch im Kurs, spätestens seitdem er 2017 als Kapitän das DFB-Team zum Sieg beim Confed-Cup führte.

Irritierend ist es jedoch schon, dass jahrelang dieser eine Ausnahme-Kicker gesucht wird, der auch im Eins-gegen-Eins brilliert. Sané ist genau solch ein Typ Spieler, anscheinend aber niemand für Löw. Noch nicht. Denn wenn der Linksfuß weiter seine Leistung zeigt, wird der Bundestrainer nicht mehr drumherum kommen, auf den dribbelstarken Mann zu setzen. Denn mit der Extra-Klasse, die Sané mitbringt, ist er eigentlich unverzichtbar.  

Lesen Sie auch: Ballack kritisiert Löw für Nicht-Nominierung von Sané und macht dabei Wortwitz

ank

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Cristiano Ronaldo sieht rote Karte - Superstar weint, deutscher Schiri in der Kritik
Cristiano Ronaldo sieht rote Karte - Superstar weint, deutscher Schiri in der Kritik
Live-Ticker: Irres Hoffenheim-Debüt bei Donezk - kalte Dusche kurz vor Schluss
Live-Ticker: Irres Hoffenheim-Debüt bei Donezk - kalte Dusche kurz vor Schluss

Kommentare