Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump eingeleitet: „Macht für persönlichen Vorteil missbraucht“

Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump eingeleitet: „Macht für persönlichen Vorteil missbraucht“

Niederlage gegen Russland

Nach WM-Aus mit spanischer Nationalmannschaft: Iniesta zieht Konsequenz

+
Andrés Iniesta hat seine Karriere in der Nationalelf beendet.

Nach dem frühen und unglücklichen WM-Aus der spanischen Nationalmannschaft gegen Gastgeber Russland hat Weltstar Andrés Iniesta seine Karriere in der Nationalelf beendet.

Moskau - Andrés Iniesta hat nach dem WM-Aus seinen Abschied aus der spanischen Fußball-Nationalmannschaft bekanntgegeben. „Es ist Tatsache, dass das mein letztes Spiel heute war. Eine wundervolle Etappe ist zu Ende gegangen“, sagte der Mittelfeldspieler am Sonntag nach dem 3:4 im Elfmeterschießen gegen WM-Gastgeber Russland und dem damit besiegelten Achtelfinal-Aus.

Mit der spanischen Nationalmannschaft gewann Iniesta 2010 den WM-Titel und 2008 und 2012 die EM. Mit seinem einstigen Stammverein FC Barcelona triumphierte er viermal in der Champions League. 2012 wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Der 34 Jahre alte Iniesta wird in der kommenden Saison für den japanischen Erstligisten Vissel Kobe spielen und dort Mannschaftskollege des Deutschen Lukas Podolski sein.

Verfolgen Sie den ganzen WM-Tag in unserem Ticker

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Richtig cool für uns“
DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Richtig cool für uns“
Barcas Dembélé geht unter Tränen vom Feld: BVB-Fans reagieren mit Schmähgesängen - „Es ist eine Schande“
Barcas Dembélé geht unter Tränen vom Feld: BVB-Fans reagieren mit Schmähgesängen - „Es ist eine Schande“
WM 2022: Terminschock! Nur wenige Tage trennen Bundesliga-Ende und Eröffnungsspiel
WM 2022: Terminschock! Nur wenige Tage trennen Bundesliga-Ende und Eröffnungsspiel
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution

Kommentare