1. tz
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball-WM

Schlimmer als im Kindergarten? Nachwuchs bringt WM-Stars Manieren bei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Austermann

Kommentare

Treten, schubsen, pöbeln und mehr: So nicht, liebe WM-Stars! Die Kindergruppe Kolibri zeigt den Fußballern die Rote Karte
Treten, schubsen, pöbeln und mehr: So nicht, liebe WM-Stars! Die Kindergruppe Kolibri zeigt den Fußballern die Rote Karte. © AFP, Siggi Jantz, Collage: tz.de

Treten, schreien, schubsen. Bei der WM 2018 in Russland geht’s um den wichtigsten Pokal der Fußballwelt. Da vergessen Stars wie Cristiano Ronaldo und Javier Mascherano schon mal die Benimmregeln.

München - Viel schlimmer als im Kindergarten... Wir waren zu Gast in der Kindergruppe Kolibri an der Thorwaldsenstraße in Neuhausen und haben den Vergleich gemacht. Jetzt bringen die Kinder den Fußballern Manieren bei!

Jannik staunt nicht schlecht, als er die Bilder von der WM in den Händen hält. Zu sehen ist, wie der Schiedsrichter dem Argentinier Javier Mascherano die Gelbe Karte zeigt. Der Argentinier will es nicht wahrhaben, schreit den Referee aus nächster Nähe an. Jannik meint: „Schimpfen ist nicht erlaubt. Das wissen ja sogar wir schon.“ Klares Urteil des fußballbegeisterten Jungen: Rote Karte für dieses Verhalten.

Eine positive Szene der WM: Costa Ricas Oviedo geht mit Neymar auf Tuchfühlung
Es gibt auch positive Szenen bei der WM: Costa Ricas Oviedo geht mit Neymar auf Tuchfühlung. © AFP / GABRIEL BOUYS

Auch Lion entdeckt auf den Fotos etwas Verbotenes. Australiens Mile Jedinak räumt Christian Cueva unfair ab, trifft den Peruaner mit den Stollen am Oberkörper. Lion sagt: „Das tut richtig weh. Deswegen ist das bei uns in der Kindergruppe verboten.“ Wenn es doch mal aus Versehen passiert, hat Lion einen guten Tipp parat: „Wir sagen dann: ‚Tschuldigung, ich wollte das nicht.‘“

Spielplan der WM 2018: Alle Ergebnisse und Tabellen

Karten werden auch in der Kindergruppe gezückt

Gelbe und Rote Karte gibt’s übrigens seit rund einem Monat auch in der Kindergruppe Kolibri. Leiterin Margarete Leick erklärt: „Ein Kind hat die Karten mitgebracht, weil es ihm beim Essen zu laut war. Wenn jetzt die Rote Karte gezeigt wird, muss ein Kind schon mal alleine nach den anderen essen. Meistens zeigen wir Erzieherinnen die Karten, manchmal holen aber auch die Kinder sie.“

Gelbe und Rote Karte gibt’s übrigens seit rund einem Monat auch in der Kindergruppe Kolibri.
Gelbe und Rote Karte gibt’s übrigens seit rund einem Monat auch in der Kindergruppe Kolibri. © Siggi Jantz

Ein Beispiel für gutes Benehmen hat Lia am Ende aber doch noch gefunden: Brasiliens weinender Superstar Neymar wird nach dem Schlusspfiff von Costa Ricas Bryan Oviedo umarmt. Lia meint: „Es ist schön, dass er den anderen tröstet. Das machen wir auch so.“ Also: Mehr davon, liebe Fußballprofis!

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Neuhausen – mein Viertel“.

Jonas Austermann

Auch interessant

Kommentare