„Klare Ansprache ist unterblieben“

Lahm zerlegt WM-Debakel und poltert gegen Löw - per offenem Brief in sozialem Netzwerk

+
Philipp Lahm fordert vom DFB ein Umdenken ein.

Philipp Lahm hat in einem Beitrag eine Abkehr vom „kollegialen Führungsstils“ von Joachim Löw gefordert. Auch zur Debatte um Mesut Özil äußerte sich der ehemalige DFB-Kapitän. 

Berlin - Bundestrainer Joachim Löw muss aus Sicht von Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm nach dem Vorrunden-Aus bei der WM seinen kollegialen Führungsstil der letzten Jahre ändern. Das sei kein Zeichen der Schwäche, sondern der Weiterentwicklung, meinte der 34 Jahre alte Ex-Bayern-Profi. „Er muss eine Kultur strafferer, klarerer Entscheidungen etablieren, als er selbst das gewohnt war“, schrieb Lahm in einem Beitrag für das Portal linkedin.com am Donnerstag, hier in voller Länge zu lesen

Hier können Sie das Endspiel verfolgen: Das Finale Frankreich gegen Kroatien im Live-Ticker

Der Bundestrainer müsse den Individualisten des Teams klar machen, dass sie "Verantwortung für die gesamte Mannschaft tragen", schrieb der Weltmeister von 2014 weiter. Dies sei kein Zeichen der Schwäche, sondern der Weiterentwicklung. "Der Blick für das Ganze, die Verantwortung des Einzelnen für die Mannschaft tritt als Leistungsmotiv in den Hintergrund", so Lahm. Die junge Spielergeneration, die in Teilen auch Deutschland bei der WM in Russland vertrat, würde sich vorrangig auf die eigene Karriere konzentrieren. "Das muss nicht unbedingt ein Problem sein", findet Lahm, aber es bedürfe eines "kompetenten Umgangs".

Lesen Sie auch: Diese große Ehre kommt Lahm am Sonntag zuteil 

Bundestrainer Joachim Löw (l.) und Philipp Lahm mit dem WM-Pokal bei der FIFA-Gala zum Ballon d'Or Gala 2014.

Lahm kennt Özil als tadellosen Kollegen

Mit Blick auf die umstrittenen Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hätte es eine klarere Ansprache gebraucht, schrieb Lahm. Beiden hätte schnell und nachhaltig vermittelt werden müssen, dass sie sich öffentlich äußern und erklären, um nach außen und innen Identität zu stiften. „Diese klare Ansprache ist unterblieben“, stellte Lahm fest. „Das Trainerteam hat sich darauf verlassen, dass die praktizierte Führungskultur der vergangenen, erfolgreichen Jahre ausreicht, um einmal mehr erfolgreich zu sein.“

In einem Interview der Wochenzeitung „Zeit“ hatte Lahm seinem einstigen DFB-Auswahlkollegen Özil bescheinigt, sich innerhalb der Mannschaft immer tadellos und total kollegial verhalten zu haben. Er meinte aber auch: „Ich muss als Spieler wissen, wie ich mich innerhalb der deutschen Nationalmannschaft zu bewegen habe.“

dpa/sid

Auch interessant

Meistgelesen

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung
Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung
Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar
Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“
Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt
Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
HASTAntwort
(0)(0)

Da könnte was dran sein.

Red BaronAntwort
(0)(0)

Sehe ich ganz genau so. Und ein guter Kapitän muss auch mal etwas sagen, was nicht jeder hören will. Geschwiegen und schöngeredet wurde schon zu lange. Seit Herbst letzten Jahres hab ich kein gutes Spiel mehr gesehen, und die Qualifikationsspiele gegen drittklassige Länder will ich hier nicht positiv bewerten, eigentlich fielen sie zu niedrig aus.

Red BaronAntwort
(0)(0)

Wer würde so einen "Stuhl" wohl freiwillig verlassen? und nicht drum kämpfen? Würdest du es tun? Jeder der so etwas fordert, sollte mal überlegen, ob er so einen Posten freiwillig aufgeben würde. Fehler machen wir auch immer wieder mal in unserem Job, oft in bester Absicht! Und wollen deswegen auch nicht sofort die Fa. verlassen. Die Frage stellt sich nur, ob wir aus den Fehlern vergangener Tage lernen wollen....