Rekordweltmeister Brasilien raus

WM 2018 im Ticker: Klinsi findet DFB-Aus „verdient“ - Schreck-Moment für Schweden vor dem Viertelfinale

+
Die Schweden beim Training am Freitag.

Das Warten hat ein Ende, endlich rollt der Ball wieder. Mit Uruguay gegen Frankreich und Brasilien gegen Belgien erwarten die Fans zwei fußballerische Leckerbissen. Lesen Sie alle Informationen zur WM in unserem Live-Ticker. 

  • Um 16 Uhr schaffte Frankreich gegen Uruguay den Einzug ins Halbfinale 
  • Dicke „B“s: Um 20 Uhr traf Brasilien auf den Geheimfavoriten Belgien - und die Selecao ist rausgeflogen.
  • Die russischen Fans fiebern schon dem Match gegen Kroatien am Samstag entgegen. Zudem trifft England auf Schweden.

11.29 Uhr: Neuer Tag, neuer Ticker - alle News vom Samstag finden Sie ab sofort hier.

10.54 Uhr: Makabres Angebot: Ein belgisches Bestattungsunternehmen offeriert aus Freude über den Einzug der Roten Teufel ins Halbfinale der Fußball-WM ein besonderen Geschenk. Der erste verstorbene Spieler der belgischen Elf, die sich am Freitagabend im Viertelfinale mit 2:1 gegen Rekord-Weltmeister Brasilien durchgesetzt hatte, erhält von dem Unternehmen eine kostenlose Beerdigung, inklusive Sarg...

Das Bestattungshaus gab seinen Plan auf Facebook bekannt. Die Farbe des Sarges soll weiß mit einem roten Deckel sein und mit einem Fußball sowie weiteren feinen Details ausgeschmückt werden. Weitere Angebote im Falle des Finaleinzugs oder sogar des ersten Titelgewinns Belgiens schloss die Firma nicht aus.

10.53 Uhr: Brasiliens Fußballverband CBF will Nationaltrainer Tite trotz des frühen Ausscheidens bei der WM in Russland offenbar unbedingt halten. „Darüber gibt es überhaupt keine Debatte“, sagte ein Mitglied der CBF-Führung am Samstagmorgen der brasilianischen Tageszeitung „O Estado de S. Paulo“. Demnach werde der 57-Jährige nach dem 1:2 im Viertelfinale gegen Belgien sein Amt nicht verlieren. Tite selbst hatte seine Zukunft unmittelbar nach der Niederlage noch offen gelassen. Sein Vertrag mit dem Verband läuft Ende Juli aus. „Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ich bin noch zu viel mit dem Spiel beschäftigt“, hatte Tite gesagt.

10.52 Uhr: Jürgen Klinsmann sieht seinen Nachfolger Joachim Löw unter einer Bedingung in der Lage zum erfolgreichen Neustart mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. „Er ist der richtige Mann, wenn er ehrlich genug ist, jedes kleine Detail zu analysieren“, sagte Klinsmann im Podcast des BBC Radio in Moskau. „Es ist wichtig, dass sie jedes kleine Stück analysieren, dass sie selbstkritisch sind. Und dann läuft die Zeit, weil sie schon im September gegen Frankreich in der Nations League spielen.“

Der vorige Assistent Löw war nach dem dritten Platz bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006 auf Klinsmann gefolgt. Der frühere Top-Stürmer trainierte zuletzt das US-Nationalteam.

„Jeder weiß, dass sie es verdient hatten“, sagte Klinsmann über das erstmalige Scheitern einer DFB-Auswahl in einer WM-Vorrunde beim Turnier in Russland. „Sie hatten einen schwachen Auftritt, eine schlechte Vorbereitung.“

10.32 Uhr: Für Schwedens Nationalmannschaft hat der Tag des WM-Viertelfinales gegen England (16.00 Uhr MESZ/ARD) mit einem Schreckmoment begonnen. Wie das Internetportal Fotbollskanalen berichtet, ertönte am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr im Teamhotel der Blagult in Samara ein Feueralarm. Die Spieler mussten das Gebäude verlassen, der Zwischenfall entpuppte sich laut Pressesprecher Staffan Stjernholm aber als Fehlalarm.

Die Langschläfer unter den Spielern wurden durch den Alarm allerdings aus dem Schlaf gerissen. So postete Mikael Lustig dem Portal zufolge bei Instagram ein Video aus dem Hotel und schrieb dazu: "Tolles Erwachen gab es für uns heute Morgen". Zu sehen ist das Video, von dem besagtes Portal berichtet, allerdings bei Instagram nicht (mehr).

9.49 Uhr:

Als Antoine Griezmann dem WM-Traum Uruguays unter gütiger Mithilfe von Fernando Muslera den Todesstoß versetzte, konnte "El Matador" nur hilflos zusehen. Im orangefarbenen Leibchen auf der Ersatzbank, von einem Bluterguss in der Wade außer Gefecht gesetzt, waren Edinson Cavani die Hände gebunden. Statt den Höhenflug mit der Celeste fortzusetzen, konnte der verletzte Starstürmer nach dem jähen Viertelfinal-Aus gegen Frankreich nur noch Trost spenden und die Tränen seiner Mitspieler trocknen.

Dabei war für den 31-Jährigen selbst die womöglich letzte Hoffnung auf den Titel zerplatzt. Nach Sprechen war Cavani deshalb nach dem 0:2 (0:1) nicht zumute. Ein kurzes Zwinkern, ein Daumen zeigte nach oben, dann verschwand er im dunkelblauen Anzug und mit wallender Mähne im Mannschaftsbus.

Stattdessen teilte er sich auf Instagram mit. "Traurig? Ja, sehr", schrieb er: "Aber auch stolz und Gott dankbar, diese Erfahrung mit dieser Familie, die wir auf und neben dem Platz sind, erlebt zu haben. Ich bin stolz, ein Uruguayer zu sein und in diesen Momenten zu leiden." Mit diesem Gefühl war Cavani nicht alleine. "Wir gehen erhobenen Hauptes", sagte Kapitän Diego Godin: "Wir haben eine spektakuläre WM gespielt. Natürlich schmerzt das Ausscheiden. Aber ich bin stolz auf meine Teamkollegen."

9.39 Uhr: Wird Jürgen Klinsmann neuer Coach bei einem Achtelfinalisten? Jetzt hat sich der ehemalige Bundestrainer geäußert.

9.33 Uhr: Belgien und Frankreich jubeln, Uruguay und Brasilien sind in Trauer: Das schreibt die Presse zu den ersten beiden Viertelfinal-Begegnungen bei der WM.

9.04 Uhr: Schwedens Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic (36) hat die frühere englische Ikone David Beckham  zu einer kuriosen Wette herausgefordert. Auf das Ergebnis dürfen sich Fans jetzt schon freuen.

8.41 Uhr:

Der 2:1-Sieg Belgiens im WM-Viertelfinale gegen Brasilien ist am Freitagabend ein Quotenkracher gewesen. Im Schnitt 13,99 Millionen verfolgten die Partie ab 20 Uhr im ZDF, das entsprach einem Marktanteil von 48,5 Prozent.

Zuvor hatte Frankreich die Mannschaft aus Uruguay mit 2:0 geschlagen. Dieses Spiel ab 16 Uhr sahen 8,81 Millionen Menschen im ZDF, was sogar wegen der früheren Zeit und insgesamt weniger TV-Zuschauern einem Marktanteil von 55,3 Prozent entsprach.

Nicht eingerechnet sind bei den Messungen der Zuschauerzahlen durch die GfK-Fernsehforschung in Nürnberg alle Fans, die die Spiele beim Public Viewing auf öffentlichen Plätzen oder in Gaststätten verfolgen.

8.40 Uhr: Neue Enthüllung! Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte.

8.24 Uhr: Nach dem Vorrunden-Aus von Titelverteidiger Deutschland ist bei der WM auch Rekordweltmeister Brasilien ausgeschieden. Die Südamerikaner unterlagen im Viertelfinale Belgien mit 1:2 (0:2). Damit gibt es erstmals seit 1930 ein WM-Halbfinale ohne eins der beiden Teams.

8.20 Uhr: Oliver Bierhoff räumt eine Interview-Panne ein - keinem sei es aufgefallen.

7.54 Uhr: Hat etwa ein Zaubertrank zum Sieg der Belgier gestern beigetragen? Ein niedlicher Foto-Fund:

Fans von Belgien halten vor Spielbeginn eine Karikatur mit den belgischen Spielern Lukaku, Hazard, Kompany und Courtois in die Kamera.

7.45 Uhr: Kennen Sie noch „Will Grigg‘s on fire“? Die Ode auf den Nordirland-Kultstar war ein Hit bei der EM 2016. Nicht ganz die viralen Ausmaße hat dieser Clip hier - aber er ist auch köstlich: England-Anhänger bejubeln Coach Gareth Southgate mit einer umgedichteten Version von ... ja von was eigentlich? Falls Sie es nicht erkannt haben: Die Melodie stammt von „Whole again“ von Atomic Kitten.

7.05 Uhr: Ein Satz des WM-Kommentators über den FC Bayern verursachte große Schmerzen - lesen Sie hier eine TV-Kritik auf tz.de*.

6.58 Uhr: Oliver Bierhoff ist vom DFB nach dem historischen WM-Scheitern mit der Aufgabe der Ursachenforschung und Fehlerbehebung beauftragt worden. Doch der Teammanager hat keinen guten Start erwischt: seine fünf großen Baustellen.

6.54 Uhr: Ein WM-Star entspannt nach Aus im Pool - und ein Deutscher löscht Video nach viel Spott: Einblicke in die Freizeitgestaltung der Fußballer finden Sie hier.

6.41 Uhr:

Bei der Fußball-WM kämpfen am Samstag Schweden, England, Gastgeber Russland und Kroatien um die beiden verbliebenen Halbfinal-Tickets. In Samara treffen die Three Lions auf Schweden (16.00 Uhr/ARD), in Sotschi stehen sich Russland und die bislang stark aufspielenden Kroaten gegenüber (20.00 Uhr/ARD). Ein Blick auf die 16-Uhr-Viertelfinalisten:

SCHWEDEN: Die Tre Kronor sind der Favoritenschreck dieser WM-Phase. In der Qualifikation schlugen sie Frankreich und warfen die Niederlande raus, in den Playoffs dann Italien und in der Gruppenphase ließ Schweden Weltmeister Deutschland hinter sich. In Russland macht das Team von Trainer Janne Andersson mit Teamgeist und unglaublich diszipliniertem Spiel den Gegnern zu schaffen. „Es ist unglaublich schwierig, gegen uns zu spielen“, sagte der Hamburger Albin Ekdal: „Wir fühlen uns total sicher, egal, wie der Gegner heißt.“

ENGLAND: Nach dem Sieg im Elfmeterschießen gegen Kolumbien geht England optimistisch ins Viertelfinale. „Ich will noch nicht nach Hause fahren. Wir wollen unsere Geschichte weiterschreiben“, sagte Trainer Gareth Southgate. Auf der Insel ist die Euphorie greifbar. Londons Bürgermeister Sadiq Khan plant schon Public-Viewings am Trafalgar Square und Hyde Park für Halbfinale und Endspiel. Southgate versucht, ein wenig zu bremsen. „Wir sind noch weit von Perfektion entfernt“, sagte der 47-Jährige. „Die Mannschaft hat sich im vergangenen Jahr unglaublich entwickelt, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns.“

5.00 Uhr:  Auch das sagte Brasilien-Coach Tite nach dem Spiel: "Jedes Mal, wenn ein Trainer für ein Projekt mehr Zeit bekommt, kann er es besser voranbringen. Nicht nur in der Nationalelf, auch auf Klubebene. Je mehr Zeit du mit dem Spieler zusammen bist, desto besser kannst du ins Technische, Emotionale eingreifen. Dann kommt das Ideale zum Vorschein." Tite hatte den Posten erst nach dem Vorrunden-Aus bei der Copa America 2016 von seinem Vorgänger Dunga übernommen.

"Meine Realität war, das Team auf halben Weg in die Hand zu bekommen", sagte er: "Heute ist es das erste Pflichtspiel, das wir verlieren. Die Zahlen können interpretiert werden, aber die Idee des Fußballs war klar erkennbar." Von den 25 Spielen zuvor hatte Brasilien unter Tite nur ein Testspiel gegen Argentinien verloren.

Schöne Ehre für deutsche Video-Schiris

1.36 Uhr: Die deutschen Schiedsrichter Felix Zwayer und Bastian Dankert sind bei der Fußball-WM im Viertelfinal-Duell zwischen England und Schweden Teil des Teams der Video-Assistenten. Beide wurden für die Partie am Samstag (16.00 Uhr/MESZ) in Samara nominiert und haben damit ihren jeweils 15. Einsatz im Turnier. Chef der Video-Assistenten für das Spiel ist der Niederländer Danny Makkelie, Referee auf dem Platz ist dessen Landsmann Björn Kuipers. Bei der WM werden jeweils vier Unparteiische pro Partie als Video-Assistenten eingesetzt.

23:11 Uhr: Brasiliens Fußball-Nationaltrainer Tite hat seine Zukunft bei der Seleção nach dem WM-Aus offengelassen. „Ich werde nicht über die Zukunft reden“, sagte der 57-Jährige nach der 1:2-Viertelfinalniederlage seiner Mannschaft gegen Belgien am Freitagabend in Nischni Nowgorod. „Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ich bin noch zu viel mit dem Spiel beschäftigt.“ Tites Vertrag läuft nach der Weltmeisterschaft aus.

22:35 Uhr: Bitter für den Belgier Thomas Meunier! Durch seine Gelbe Karte fällt er gegen Frankreich aus. 

22:15 Uhr: Zum fünften Mal in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft kommen alle vier Halbfinalisten aus Europa. Frankreich gegen Uruguay und Belgien gegen Brasilien bezwangen beim Turnier in Russland jeweils ihre Kontrahenten aus Südamerika. Am Samstag kommt es in den weiteren Viertelfinals zu zwei Europa-Duellen. Zuletzt kamen 2006 alle vier Vorschlussrunden-Teams aus Europa, zuvor war dies 1982, 1966 und 1934 der Fall.

22:06 Uhr: Den Spielbericht zum Match zwischen Brasilien und Belgien finden Sie hier

Live-Ticker: Brasilien gegen Belgien 1:2 (0:2)

Brasilien: 1 Alisson - 2 Thiago Silva, 3 Miranda, 9 Gabriel Jesus (7 Douglas Costa), 10 Neymar, 11 Coutinho, 12 Marcelo, 15 Paulinho (8 Renato Augusto), 17 Fernandinho, 19 Willian (20 Firmino), 22 Fagner

Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 4 Kompany, 5 Vertonghen, 6 Witsel, 7 De Bruyne, 8 Fellaini, 9 Lukaku (17 Tielemans), 10 Hazard, 15 Meunier, 22 Chadli (3 Vermaelen)

Tore: 0:1 Fernandinho (Eigentor, 13. Minute), 0:2 De Bruyne (31. Minute), 1:2 Renato Augusto (76. Minute),

Aus! In der zweiten Halbzeit war Belgien deutlich in die eigene Hälfte gedrückt. Brasilien tat mehr für das Spiel. Der Anschlusstreffer war verdient, doch mehr ging nicht. Renato Augusto hatte sogar noch das 2:2 auf dem Fuß. Auch Firmino hätte den Gleichstand herstellen können. Doch am Ende setzt sich Belgien durch.  

90. Minute +5: Belgien holt eine Ecke heraus. Wars das?

90. Minute + 4: Courtois entschärft einen schönen Schlenzer von Neymar. Beim anschließenden Eckball ist sogar Alisson mit vorne. Doch die Belgier haben den Ball. 

90. Minute +3: Hazard versucht die Zeit von der Uhr zu nehmen. Er holt einen Freistoß raus, doch ein anderes Mal begeht er ein Offensivfoul. 

90. Minute + 2: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit. 

90. Minute: Neymar fordert wieder Elfmeter. Doch es gibt keinen Grund hier Elfmeter zu pfeifen. Meunier hat minimal den Arm im Gesicht. Aber der Belgier schaut nur auf den Ball. 

88. Minute: Neymar dribbelt sich selbst über die Außenlinie. 

87. Minute: Tielemans kommt für Lukaku. Martinez will das Ding in 90 Minuten über die Bühne bringen. 

84. Minute: Neymar mit einer super Einzelleistung. Er legt quer - auf Coutinho. Doch dem Barca-Akteur gelingt doch nicht alles. Die dicke Chance vergibt er deutlich. 

82. Minute: Belgien wechselt. Chadli geht raus, Vermaelen kommt rein. Deutlich defensiver. 

81. Minute: Ist das knapp! Renato Augusto ist frei 16 Meter vor dem Tor und schießt einen Zentimeter am Tor vorbei. Beinahe der Ausgleich - und das glückliche Händchen von Tite wäre zum zweiten Mal erfolgreich gewesen. 

80. Minute: Haben die Belgier noch frische Optionen auf die Bank? Martinez kann noch dreimal wechseln. 

78. Minute: Robert Firmino beinahe mit dem Ausgleich. Aus sechs Metern lädt der Liverpooler voll durch und schießt über das Gehäuse. Jetzt ist Zug drin. 

76. Minute: TOOOOOOOOOOR für BRASILIEN! Coutinho mal wieder. Immer ist der Zauberer an einem Tor beteiligt. Auch jetzt. Er schlenzt die Kugel mit einem feinen Heber über die Abwehr. Renato Augusto läuft ein und köpft den Ball ins Eck. 1:2. Das Match ist wieder offen. Was eine Spannung!

75. Minute: De Bruyne fängt einen Ball ab, spielt dann aber einen Fehlpass. Brasilien jetzt mal mit einem Konter. Douglas Costa zieht ab und Courtois hält. Neymars Nachschuss trifft nur einen Verteidiger. 

73. Minute: Während Hazard behandelt wird, kommt Renato Augusto für Paulinho ins Spiel. 

71. Minute: Meunier bekommt Gelb. Er wäre damit bei einem möglichen Halbfinale gesperrt. Zuvor hatte Hazard versucht den rechten Flügelspieler in die Gasse zu schicken. Er wäre beinahe alleine aufs Tor zugelaufen. So musste er den Konter unterbinden. 

69. Minute: Lukaku tankt sich über links durch und überlauft Miranda. Doch dann vergisst er die Außenlinie und es gibt Abstoß. 

67. Minute: Kommt Brasilien noch zurück? Gerade ist der erste Schwung verflogen. Hat das Team von Tite noch die passende Idee für das Comeback? 

63. Minute: Douglas Costa bringt Schwung mit und zieht von außen in den Strafraum. Seinen Versuch aus ebenfalls spitzem Winkel kann Courtois parieren. Paulinho kann nicht reagieren und die Chance ist vorbei. 

62. Minute: Beinahe die Entscheidung. De Bruyne führt den Ball von der Mittellinie und schickt Hazard steil. In der Mitte läuft Lukaku mit. Hazard entscheidet sich für einen Schuss aus spitzem Winkel und verpasst den Pfosten knapp. 

60. Minute: Brasilien jetzt sehr dominant. Belgien steht tief und Brasilien versucht das Spiel breit zu machen. Auch Lukaku und Co. gelingen jetzt nicht mehr so viele entlastende Aktionen. 

57. Minute: Mittlerweile ist Douglas Costa für Gabriel Jesus im Spiel. 

54. Minute: Firmino legt einen weiten Ball bis zu Courtois vor. Der Abpraller landet wieder bei Firmino, doch der Ball geht am Ende über das Tor. Kurz danach fädelt Jesus ein. Danach kontrolliert der Video-Schiri und der Referee wartet auf dem Feld auf die Entscheidung. Kein Elfmeter. 

52. Minute: Neymar mit einer Schwalbe von der übelsten Sorte. Der Schiedsrichter macht die Bewegung zum Videobeweis. Auf den ersten Blick sah es nämlich nach Foul aus. In der Wiederholung wird deutlich: Neymar ließ sich fallen. 

51. Minute: Eine Marcelo-Flanke wird von Firmino verpasst, der in der Halbzeit eingewechselt wurde. Willian musste für den Stürmer von Liverpool weichen. 

49. Minute: Kompany kocht Neymar ab. Dann geht es schnell. Über de Bruyne gelangt der Ball zu Lukaku. Der versucht von links in den Strafraum zu ziehen. Doch Miranda bleibt Sieger im Zweikampf. Aber das könnte die Blaupause für die restliche Partie sein. Schnelle Konter nach Ballgewinn, die immer wieder immens gefährlich werden können. 

47. Minute: Alderweireld mit einem Foul an Paulinho. Es war ein Vergehen taktischer Art. Folgerichtig sieht der Verteidiger die Verwarnung. Bei einem möglichen Weiterkommen wäre er aber nicht gesperrt. 

Anpfiff zur 2. Halbzeit! Dürfen wir uns weiter auf ein belgisches Konter-Festival freuen? Oder kommt hier Brasilien noch zurück?

Halbzeit: Bevor es gleich mit der zweiten Hälfte in diesem tollen Spiel weitergeht, noch eine Nachricht zum DFB-Team. Kahn legt nach: Experte hinterfragt Löws Leistungsprinzip und kritisiert Nominierung von Neuer.

Halbzeit: Ein rasantes Spiel. Wahrscheinlich die beste erste Hälfte der bisherigen Weltmeisterschaft. Das Spiel beginnt flott. Brasilien am Anfang ein wenig stärker. Doch genau das hilft den Belgiern. Ein Konter nach einem Eckball bringt auch einen Standard für die Europäer ein. Nacer Chadli mit einem scharfen Ball auf den kurzen Pfosten. Fernandinho bekommt die Kugel an den Arm 1:0. Danach weiter das gleiche Bild. Belgien kontert immer wieder unglaublich gefährlich und geschickt. Das 2:0 ist wieder das Resultat eines Standards der Brasilianer. Lukaku tankt sich fast 40 Meter übers Feld, legt auf De Bruyne quer. Der Mittelfeldspieler vollendet wunderschön. Von Brasilien ist danach nur von Distanzschüssen etwas zu sehen. Neymar blieb blass. Coutinho noch am auffälligsten.  

45. Minute: Optisch ist es faszinierend. Die großen Kaliber wie Fellaini und Witsel schaffen es immer wieder die körperlich kleineren Brasilianer aus dem Strafraum zu halten. Und vorne gelingt dem kongenialen De Bruyne, Lukaku und Hazard fast alles. Technisch Finesse auf höchstem Niveau. 

41. Minute: De Bruyne holt einen Freistoß aus halblinker Position heraus. Er kann flanken oder schießen. Wählt Option zwei und zirkelt über die relativ kleine Mauer ins kurze Eck. Doch Alisson kann parieren und die Kugel über die Latte lenken. Kompany bekommt den Eckstoß und versucht es mit der Hacke - bei Belgien funktioniert viel, aber auch nicht alles. Kompany mit der Hacke - das gibt es wahrscheinlich nicht einmal im Training. Alisson kann den Ball ohne Probleme aufnehmen. 

37. Minute: Coutinho bekommt einen kurz ausgeführten Eckball und versucht diesen aus 20 Metern um Courtois zu zirkeln. Doch der Londoner hält die Kugel. Brasilien versucht hin und wieder aus der Distanz. Und wenn der Ball dann im Spiel bleibt kontern die Europäer schnell. 

36. Minute: Nach dem Tor verflachte die Partie, aber nur ganz kurz. Gabriel Jesus kommt nach einer Flanke zum Kopfball und legt das Gerät neben den Pfosten. Der Stürmer agiert weiter unglücklich. Viele hatten auch Roberto Firmino vom FC Liverpool von Beginn an gefordert. 

31. Minute: TOOOOOOOOOOOR für BELGIEN! Und was für eins! Lukaku hier mit einer super Einzelleistung. Nach einer Ecke kämpft sich der Stürmer super durch und legt auf rechts. De Bruyne nimmt den Ball an und haut das Leder aus 16 Metern in die Ecke. Was ein Tor. Wie ein Geschoss!

30. Minute: Willian mit einem Freistoß nahe der Eckfahne. Die Flanke findet keinen Mitspieler. Doch den Abpraller bekommt Fernandinho. Auch dessen Schuss wird geblockt. Neymar versucht aus 30 Metern. Abgefälscht. Ecke. 

28. Minute: Neymar ist aktuell nicht auf dem Feld. Von einem Betreuer bekommt der Superstar Eis auf die Waden gesprüht. Jetzt zieht er seine Stutzen wieder hoch. Scheint nichts schlimmeres zu sein. Die Blessur scheint gegen Witsel zugezogen worden sein. Es geht weiter für ihn. 

25. Minute: Marcelo mit einem Abschluss. Courtois hält. Und die Gegenangriffe sind wieder gefährlich. Hazard leitet den Ball mit wunderbarer Technik auf außen. De Bruynes Flanke wird abgewehrt. 

23. Minute: Belgien kontert wieder. De Bruyne bedient Lukaku, der auf rechts frei steht. Der Angreifer geht gegen Miranda ins Dribbling. Ein Übersteiger, zwei Übersteiger, dann tunnelt er den Defensivmann  - doch Thiago Silva kann klären. Die nachfolgende Ecke bringt nichts ein. 

21. Minute: Belgiens Umschaltspiel funktioniert sehr gut. Hazard spielt sich überragend frei und könnte aus 20 Metern schießen, doch er verzögert und legt auf den mitgelaufenen Meunier raus. Der versucht Lukaku zu bedienen. Aber beide Innenverteidiger haben den Stürmer in der Deckung. 

1 9. Minute: Coutinho versucht es mal aus der Distanz. Doch Courtois hat mit dem Aufsetzer keine Probleme und hält sicher. 

18. Minute: So stellt sich der Fan ein WM-Spiel vor. Beide versuchen hier Fußball zu spielen. Es geht hin und her. Der Ballbesitz wechselt häufig. Die Aktionen sind von schnellen Dribblings und Kurzpässen geprägt. Bisher hält die Partie was sie versprochen hatte. 

16. Minute: Brasilien unbeeindruckt. Wirkt zumindest so. Die Südamerikaner versuchen Druck zu machen. Wieder eine Unachtsamkeit im Strafraum der Belgier, doch die Europäer können klären. 

13. Minute: TOOOOOOOOOOOOOR für BELGIEN! Fellaini holt eine Ecke heraus. Den Eckball lenkt Fernandinho ins eigene Tor. Was ein Beginn! 1:0 für Belgien! Es war eine scharfer Eckstoß, bei dem kein Belgier an Ball kam, aber die Brasilianer wohl von einspringenden Stürmern irritiert wurden. Fernandinho ist der Unglücksrabe. Sein Arm lenkt die Kugel über die Linie. 

10. Minute: Brasilien am Drücker. Wieder eine Ecke führt zu Gefahr. Ein halbhoher Standard fliegt durch den belgischen Strafraum. Miranda verpasst, Fernandinho hätte aber einschieben können. Doch der Sechser trifft die Kugel aus neun Metern nicht richtig. Glück für Belgien.

7. Minute: Was ist denn hier los? Es geht hin und her. Nach einer Ecke von kommt Thiago Silva an den Ball, doch er befördert das Spielgerät mit dem Knie an den Pfosten von Courtois. Der Keeper hat das Leder im Nachfassen. Beim Konter spielt Lukaku den Ball quer. Brasilien ist gut zurück im eigenen Strafraum. De Bruyne legt auf Hazard ab - geblockt. Der Nachschuss von Chadli geht vorbei. 

6. Minute: Und da wälzt er sich zum ersten Mal. Neymar liegt am Boden - wahrscheinlich berechtigterweise. Denn Fellaini hat seinen deutlichen Größenunterschied im Zweikampf ungeschickt genutzt und sein Ellbogen an den Kopf des Brasilianers gerammt. 

6. Minute: Hazard, Fellaini, de Bruyne - dann Meunier, aber Miranda kann klären. Das war geschicktes Kurzpassspiel auf engstem Raum. Doch am Ende zu ungenau. 

3. Minute: Neymar und Gabriel Jesus mit schönem Zusammenspiel. Doch die Flanke von Neymar findet nicht den Stürmer, sondern Torhüter Courtois.

2. Minute: Kevin de Bruyne mit der ersten Möglichkeit! Fernandinho verliert einen Zweikampf gegen seinen Teamkollegen. Der Belgier zieht aus 20 Metern ab. Allerdings trifft er die Kugel nicht richtig und sie streicht am Kasten flach vorbei. 

Anpfiff: Das Spiel beginnt! 

19:54 Uhr: Die Mannschaften betreten das Feld und stellen sich zu den Hymnen auf. Hoffentlich verspricht die Partie das, was sich alle erhoffen. Ein Match par excellence!

19:46 Uhr: Alle blicken werden auf Neymar gerichtet sein. Fußballerisch eine echte Augenweide, doch seine schauspielerische Leistung lässt sein sportliches Können in den Hintergrund rücken. 14 Minuten bis zum Spielbeginn. Genauso lange, wie der Brasilianer schon während des Turniers am Boden lag. 

19:40 Uhr: Nun zum Spiel: Bei Brasilien ist Marcelo und Paulinho fit. Bei den Belgiern darf Chadli spielen. Der Offensivmann erzielte das 3:2 gegen Japan. Auch Fellaini darf von Beginn an ran.

19:34 Uhr: Gianluigi Buffon hat nun endgültig unterschrieben. Alle Fans des Keepers können sich auch im nächsten Jahr auf die Legende freuen

19:30 Uhr: Ist Özil angezählt? Bierhoff erklärt seine Aussage zu dem umstrittenen Nationalspieler

19:26 Uhr: Maradona und die „Hand Gottes“ - eines der berühmtesten Tore der WM-Geschichte. Was wäre passiert, hätte es damals den Videobeweis schon gegeben? Das hat die Legende nun dazu gesagt.  

18.02 Uhr: Einen Spielbericht zum Viertelfinal-Duell Uruguay gegen Frankreich finden Sie hier. 

Uruguay gegen Frankreich im Ticker zum Nachlesen: 0:2 (0:1)

Uruguay: 1 Muslera - 2 Gimenez, 3 Godin, 6 Bentancur (7 Rodriguez), 8 Nandez (20 Urretaviscaye), 9 Suarez, 11 Stuani (18 Gomez), 14 Torreira, 15 Vecino, 17 Laxalt, 22 Caceres

Frankreich: 1 Lloris - 2 Pavard, 4 Varane, 5 Umtiti, 21 Hernandez - 6 Pogba, 13 Kante - 10 Mbappe (11 Dembele), 7 Griezmann (18 Fekir), 12 Tolisso (15 Nzonzi) - 9 Giroud 

Tore: 0:1 Varane (40.), 0:2 Griezmann (61.)

Abpfiff: Am Ende entscheiden eine Standardsituation und ein Torwartfehler das erste Viertelfinale dieser WM. Frankreich gewinnt verdient mit 2:0 gegen Uruguay, das offensiv zu schwach war. Der Ausfall von Edinson Cavani konnte die Elf von Oscar Tabarez nicht auffangen. Die Franzosen treffen im Halbfinale nun auf den Sieger des Duells Brasilien gegen Belgien. 

90. Minute + 5: Hier passiert nichts mehr, das Spiel trudelt vor sich hin. 

90. Minute + 3: Noch ein Wechsel bei den Franzosen. Für Torschütze Griezmann kommt Nabil Fekir, Kapitän von Olympique Lyon. 

90. Minute + 1: Fünf Minuten gibt es hier Nachspielzeit. 

90. Minute: Innenverteidiger Gimenez ist hier schon den Tränen nahe. Die Fans stimmen noch ein letztes Mal bei dieser WM ihre Lieder an. Es scheint, als hätten sie die Urus aufgegeben. 

88. Minute: Kylian Mbappe verlässt den Platz, für ihn kommt Ousmane Dembele für die letzten Minuten. 

86. Minute: Von Uruguay geht hier noch immer überhaupt keine Gefahr aus, die Deschamps-Elf spielt das überlegen und beeindruckend souverän. 
81. Minute: Die Franzosen verwalten das Ergebnis, den Südamerikanern fällt nichts ein. Wenn sie an den Ball kommen, wird dieser hoch nach vorne gedroschen. Umtiti und Varane stehen aber souverän ihren Mann und können fast immer klären. 

76. Minute: Le Bleus lässt den Ball gerade in den eigenen Reihen zirkulieren. Die Celeste kommt hier so nicht nochmal ran. 

74. Minute: Wechsel bei Uruguay. Für Nandez kommt Urretaviscaya. 

73. Minute: Tolisso steht nach schönem Passspiel frei an der Strafraumkante und schließt mit der Innenseite ab. Rund einen halben Meter über das Tor. 

71. Minute: Gut 20 Minuten sind hier noch zu spielen. Langsam muss Uruguay aufwachen, wollen sie hier noch einmal rankommen. 

69. Minute: Gelbe Karte für Mbappe und Rodriguez nach einer Rudelbildung. 

67. Minute: Ohne seine bessere Hälfte Edinson Cavani will Luis Suarez kaum etwas gelingen. Offensiv ist Uruguay heute einfach zu schwach. 

64. Minute: Die Südamerikaner reagieren wütend auf den Rückstand. Ein Schuss Rodriguez‘ rauscht knapp am Kasten von Lloris vorbei. 

61. Minute: TOOOOOOOOOOR FÜR FRANKREICH. Muslera mit einem Riesen-Bock: Nach Ballverlust der Urus im Mittelfeld spielt Pogba auf Mbappe, der auf Griezmann weiterleitet. Der schießt aus über 20 Metern direkt auf den Torwart, dem der Ball über die Handschuhe rutscht. Bitter für Uruguay. 

59. Minute: Doppel-Wechsel bei Uruguay: Für Stuani und Bentancur kommen Gomez und Rodriguez.

56. Minute: Umtiti agiert im eigenen Sechzehner arg sorglos und verliert die Kugel, doch die Südamerikaner können nichts aus der Gelegenheit machen. Glück für Frankreich. 

53. Minute: Wegen der vielen Fouls jagt hier ein Standard den nächsten. Eine Ecke von Frankreich verpuff. 

51. Minute: Mbappe bringt einen Standard scharf in den Strafraum, Muslera kann in höchster Not mit einer Hand klären. 

49. Minute: Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit verlaufen wie die ersten 45 Minuten. Viele Fouls, viele Ungenauigkeiten. Uruguay steht weiter tief in der eigenen Hälfte. 

46. Minute: Es geht weiter, beide Mannschaften unverändert. 

Halbzeit: Ein umkämpftes Spiel, bei dem Frankreich nach einem Standard in Führung geht. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps ist die bessere, kann sich aber bisher noch nicht wirklich viele Chancen herausspielen. Uruguay stellt sich hinten rein und versucht, nach Ballgewinnen zu kontern. Das misslingt aber noch meist. In der zweiten Halbzeit müssen die Südamerikaner nun offener stehen und mehr auf die Offensive setzen, um dem Spiel eine Wendung zu geben. Für die Franzosen könnte das bedeuten, dass sie nun mehr Platz bekommen. 

45. Minute + 1: Zwei Minuten gibt es hier oben drauf. Uruguay probiert es nochmal mit einem Standard, der jedoch nicht gefährlich wird. 

44. Minute: Tolle Parade von Hugo Lloris: Das war die Chance zum schnellen Ausgleich, Freistoß Uruguay, Caceres kommt an die Hereingabe und köpft platziert auf den zweiten Pfosten. Doch dann ist der französische Keeper zur Stelle. 

42. Minute: Erst das zweite Gegentor Uruguays in diesem Jahr. Wie reagiert die Celeste? Erst einmal mit einer Ecke. Nandez probiert es im Anschluss aus 30 Metern. Sein Schuss bleibt ungefährlich. 

40. Minute: TOOOOOOOOOOR FÜR FRANKREICH: Den fälligen Freistoß bringt Griezmann auf Varane, der unhaltbar für Muslera knapp neben den linken Pfosten einköpft. Stuani hatte da den Franzosen aus den Augen verloren. 

38. Minute: Böses Foul von Bentancur. Der Mittelfeldspieler kommt gegen Tolisso zu spät, der Münchner bleibt verletzt liegen und muss behandelt werden. 

36. Minute: Nach längerer Abstinenz im französischen Strafraum meldet sich Uruguay mal zurück. Vecinos Schuss stellt aber kein Problem für Lloris dar. 

33. Minute: Hernandez sieht den gelben Karton, nachdem er Nandez taktisch foult. 

32. Minute: Griezmann und Mbappe sind zwar häufig am Ball, verlieren ihn aber auch immer wieder. Uruguay geht die Zweikämpfe weiter giftig an. Das scheint den Offensiv-Akteuren nicht zu schmecken. 

29. Minute: Wenn Uruguay den Ball hat, spielen sie meist behäbig in die Spitze. Kante oder Pogba können die Kugel dann häufig zurückerobern und versuchen ihrerseits, das Spiel schnell zu machen. Bisher mangelt es aber an der letzten Präzision. 

27. Minute: Die Franzosen führen eine weitere Ecke kurz aus. Godin und Gimenez können bisher aber sämtliche Hereingaben klären. Die Defensive der Südamerikaner steht gewohnt sicher. 

22. Minute: Die Ecke von Griezmann klärt Suarez mit dem Kopf. 

21. Minute: Ballgewinn im Mittelfeld. Dann könnte es schnell gehen, doch die Franzosen bewegen sich zu behäbig. Die Möglichkeit verpufft. Lediglich eine Ecke springt heraus. 

19. Minute: Pogba probiert es aus rund 25 Metern. Weit drüber. Die Franzosen sind besser, können ihre Überlegenheit aber noch nicht in Tore ummünzen. 

15. Minute: Die erste Riesen-Chance im Spiel: Giroud legt eine Flanke auf Mbappe ab, der ist ohne Gegenspieler, wähnt sich aber in direkter Deckung und schließt überhastet mit dem Kopf ab. Die Kugel fliegt über den Kasten von Muslera. 

12. Minute: Viele Nickligkeiten hier. Immer wieder liegt ein Akteur angeschlagen auf dem Rasen.

11. Minute: Mal ein Standard für Frankreich. Griezmann steht am Ball und bringt ihn hoch in die Mitte, Varane bekommt nicht genug Druck hinter seinen Kopfball. 

7. Minute: Mbappe bekommt den Ball auf dem rechten Flügel, flankt scharf rein. In der Mitte verpassen die Franzosen jedoch.

4. Minute: Aufregung im Stafraum von Hugo Lloris, doch mehrmals schlagen die Offensivspieler Uruguays über den Ball. Die Defensive kann klären. 

3. Minute: Gimenez steigt Giroud auf den Fuß, der französische Stürmer lag kurze Zeit auf dem Boden, kann aber weitermachen.

2. Minute: Die Franzosen beginnen überlegen, Uruguay hatte bisher noch keinen Fuß am Ball. 

Anpfiff: Los geht‘s, die Kugel rollt. 

15.54 Uhr: Die Mannschaften betreten den Platz, in wenigen Minuten geht es los hier. Das Stadion ist gut gefüllt. Es scheint, als wären mehr französische Fans im Stadion. Doch auch aus Südamerika sind die Anhänger zahlreich angereist. Die Stimmung ist gut. 

15.44 Uhr: Für die Region um Nischni Nowgorod sind in den nächsten Stunden schwere Gewitter angesagt. Hoffen wir, dass das Spiel davon nicht beeinflusst wird. 

15.07 Uhr: Die Aufstellungen sind da. Bei Uruguay nimmt Stürmerstar Edinson Cavani auf der Tribüne Platz, der 31-Jährige ist angeschlagen. Christian Stuani läuft für ihn auf. Die Franzosen können hingegen die volle Kapelle auffahren. Im Sturm beginnt heute Olivier Giroud, um ihn herum wirbeln Kylian Mbappe und Antoine Griezmann. Einzig Blaise Matuidi ist gelbgesperrt, Tolisso spielt für ihn. 

14.50 Uhr: Die deutschen Nationalspieler befinden sich nach dem Vorrunden-Aus  gerade allesamt im Urlaub. Ein deutscher WM-Akteur ist nun auf der griechischen Insel Mykonos fotografiert worden - mit einer Zigarette zwischen den Fingern

13.58 Uhr: DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach der vorzeitige WM-Abschied von Schiedsrichter Felix Brych im Zusammenhang mit angeblichen Sonderwünschen des Deutschen Fußball-Bundes stehen könnte.

Der Unparteiische aus München wird bei der Weltmeisterschaft nicht mehr zum Einsatz kommen, nachdem er in der Vorrunde lediglich die brisante Partie zwischen der Schweiz und Serbien leiten durfte. Von serbischer Seite gab es nach der 1:2-Niederlage wegen eines nicht gegeben Elfmeters heftige Kritik. Grindel schrieb am Freitag via Twitter, es habe keine Extrawünsche der DFB-Delegation an den Fußball-Weltverband FIFA gegeben. „Diese Berichterstattung ist schlicht falsch“, teilte der DFB-Chef mit. Einen Zusammenhang mit der Nicht-Berücksichtigung von Brych für die entscheidenden WM-Spiele herzustellen, sei abwegig.

13.34 Uhr: Wie viele Umdrehungen schafft Brasiliens Fallobst Neymar nach einem Foul im Spiel gegen Belgien? Darauf kann jetzt sogar gewettet werden.

13.17 Uhr: In einem Interview hat DFB-Teammanager Oliver Bierhoff Mesut Özil scharf kritisiert und dessen Zukunft im Nationaldress in Frage gestellt. Damit ernet jetzt Bierhoff selbst jede Menge Kritik.

13.10 Uhr: Nach der Hetze im Internet gegen die Fußball-WM-Kommentatorin Claudia Neumann vom ZDF hat die Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz Ermittlungen eingeleitet. Dies bestätigte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller dem SID auf Anfrage. Bei den Ermittlungen geht es "vorrangig darum, die derzeit noch unbekannten Verfasser der Posts bei Facebook und Instagram zu identifizieren", teilte Keller mit.

12.40 Uhr: FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die sportlichen Leistungen von Gastgeber Russland bei der Fußball-WM ausdrücklich gelobt. „Sie spielt gut, entgegen aller Bedenken“, sagte er am Freitag der Agentur Tass zufolge in Moskau über die Sbornaja. Russland stehe zweifellos weit oben in der Liste der Fußballnationen, meinte er. Das liege auch daran, dass das sogenannte Fußball-Virus das ganze Land ergriffen habe. „Diese Stimmung wird nicht sofort wieder vergehen.“

12.32 Uhr: Weil ihr die Leistung des russischen Keepers beim Elfmeterschießen gegen Spanien gefiel, zeigte sich TV-Moderatorin Maria Liman oben ohne. Fans hoffen jetzt auf Fortsetzung.

Schwedens Andreas Granqvist ist Vater

11.43 Uhr: Schwedens Abwehrspieler Andreas Granqvist wird im WM-Viertelfinale am Samstag (16.00 Uhr MESZ/ARD und Sky Deutschland) gegen England mit frischen Vaterfreuden auflaufen. In seiner Abwesenheit brachte Ehefrau Sofia in der Heimat das zweite gemeinsame Kind zur Welt. Granqvist postete am Freitag ein Bild des Babys auf Instagram und schrieb dazu: "So glücklich und stolz auf meine Frau. Beide sind gesund, und es geht ihnen gut."

11.34 Uhr: Mehr als eine Viertelmillion Kolumbianer haben eine Wiederholung des WM-Achtelfinalspiels zwischen ihrer Fußball-Nationalmannschaft und England gefordert. Eine entsprechende Petition hatte am Freitagmorgen rund 270.000 Befürworter. Begründet wird dieser Vorstoß mit dem angeblich irregulären Elfmeter, den Harry Kane zum 1:0 nutzte, und der angeblich falschen Aberkennung eines Treffers von Carlos Bacca in der Verlängerung. England hatte das Spiel im Elfmeterschießen gewonnen und trifft im Viertelfinale an diesem Samstag auf Schweden.

11.31 Uhr: Fußball-Profi Gotoku Sakai vom Bundesliga-Absteiger Hamburger SV hat seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft Japans bekanntgegeben. „Ich hatte immer versucht, die Nationalmannschaft zu unterstützen. Allerdings, wenn ich ehrlich bin, konnte ich das Vertrauen nicht mit Leistungen zurückgeben. Ich denke, es ist Zeit, Platz für jüngere Spieler zu machen“, zitierte die „Bild“-Zeitung (Freitag) den 27 Jahre alten Abwehrspieler. Japan war bei der WM im Achtelfinale gegen Belgien (2:3) ausgeschieden.

Was war am Donnerstag los?

Jürgen Klinsmann könnte bald einen neuen Trainerjob haben. Medienberichten zufolge ist der 53-Jährige die Wunschlösung des japanischen Fußballverbands für ihr Nationalteam. Schließlich gibt Japans WM-Coach Akira Nishino seinen Job nach bereits drei Monaten auf und Klinsmann ist nach seinem Aus als Nationaltrainer der USA verfügbar. Klinsmann selber meinte er würde gerne wieder auf den Trainerstuhl zurückkehren, Japan wäre da sicher eine reizvolle Möglichkeit. 

Alle WM-News vom Donnerstag lesen Sie hier in unserem Ticker.

Unterdessen hat sich Diego Maradona für seine heftige Schiedsrichter-Schelte entschuldigt. In einer Talkshow hatte Maradona übel über den US-amerikanischen Schiedsrichter der Partie zwischen England un Kolumbien Mark Geiger gelästert. Der Elfmeter für England sei in den Augen des exzentrischen Argentiniers ein „momumentaler Raub“ gewesen, Geiger werde sicher „viel über Baseball wissen, von Fußball hat er keine Ahnung“. Die FIFA hatte die Kritik scharf zurückgewiesen und die Äußerungen Maradonas bedauert. Nun ruderte dieser zurück: „So sehr ich auch manchmal einer anderen Meinung zu Entscheidungen von Schiedsrichtern sein kann, habe ich absoluten Respekt vor deren Arbeit“, schrieb der 57-Jährige am Donnerstag bei Instagram. Ob Maradonas nachträgliche Milde auch mit aufkommenden Forderungen zu tun hat, man solle ihm aufgrund seiner respektlosen Äußerungen den Status der FIFA-Legende samt Platz auf der Ehrentribüne entziehen, ist nicht bekannt. 

Belgiens Stürmerstar Romelu Lukaku hat seinen Kollegen Neymar vor dem Viertelfinale zwischen den Roten Teufel und den Brasilianern am Freitag gegen Kritik verteidigt. „Für mich ist er kein Schauspieler“, erklärte der Stürmer von Manchester United, der mit vier Treffern aktuell zweitbester Torschütze der WM nach dem Engländer Harry Kane (6) ist: „Er hat mehr Qualitäten als jeder andere und wird der beste Spieler der Welt werden. Ich bin froh, dass ich gegen ihn spielen darf.

Fußball-WM 2018 in Russland: Spielplan, Stadien und Themenseite

Sie wollen eine Übersicht über alle Ergebnisse und Gruppenkonstellationen während der WM 2018 in Russland? In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zu Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Der Spielplan steht dort auch zum Download zur Verfügung. Außerdem haben wir für Siealle wichtigen Infos über die Stadien der WM 2018 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen den Überblick über alle Sendetermine während der WM und sagen Ihnen, wo welche Partie übertragen wird. Welche Spieler in Russland für das DFB-Team im Einsatz sind, erfahren Sie hier. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-WM 2018 in Russland.

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwuler Profifußballer vor Outing? Neues Twitter-Profil sorgt für Aufsehen
Schwuler Profifußballer vor Outing? Neues Twitter-Profil sorgt für Aufsehen
Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Nach Transfer-Theater: Neymar verletzt sich - und fehlt PSG längere Zeit
Nach Transfer-Theater: Neymar verletzt sich - und fehlt PSG längere Zeit
Schweigeminute für Halle bei DFB-Spiel: Fan wird mit „Halt die Fresse“ zum gefeierten Held
Schweigeminute für Halle bei DFB-Spiel: Fan wird mit „Halt die Fresse“ zum gefeierten Held

Kommentare