Entscheidung in Gruppe B

WM 2018: So endete Iran gegen Portugal

+
Setzt Cristiano Ronaldo seine Trefferserie auch gegen den Iran fort?

So endete das Spiel Iran gegen Portugal am Montag bei der WM 2018.

Update vom 25. Juni 2018: Portugal trifft nach einem letztlich glücklichem 1:1 gegen den Iran als Gruppenzweiter im Achtelfinale auf Uruguay. Alle Informationen zu dieser Begegnung finden Sie im Live-Ticker zur WM 2018.

Saransk - Es ist wohl das entscheidende Duell in der Gruppe B. Davon ausgehend, dass die Spanier heute gegen die bereits ausgeschiedenen Marokkaner gewinnen werden, wird der übrige Platz im Achtelfinale wohl zwischen dem Iran und Portugal ausgespielt. Und dass der Iran ein unangenehmer Gegner ist, dürfte sich spätestens seit dem leidenschaftlichen Auftritt gegen Spanien bis auf die iberische Halbinsel herumgesprochen haben. Gegen die Pass-Maschinerie Spaniens zeigten die Iraner eine, in einem an defensiv agierenden Mannschaften nicht armen Turnier, eine herausragende Abwehrleistung. Sekundärtugenden wie Einsatz, Wille und Aufopferungsbereitschaft in Kombination mit einem gut umgesetzten taktischen Konzept sorgten dafür, dass die Spanier lange Zeit gegen die berühmte Mauer anliefen. Erst ein unglückliches Billard-Tor von Torjäger Diego Costa sorgte schließlich für das 1:0, ein Spielstand an dem sich nichts mehr ändern sollte. Fast hätte der Iran sogar noch den Ausgleich erzielt, doch der, nach einem Gewusel im Strafraum, erzielte Treffer wurde vom Schiedsrichtergespann zurecht wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Ein Stich ins Herz des hingebungsvoll kämpfenden Teams und ihren 15.000 Fans im Stadion, die in ihrem Überschwang erst spät realisierten, dass der Schiedsrichterassistent längst die Fahne gehoben hatte. 

Portugal hat bei dieser WM 2018 eine Lebensversicherung

Portugal ihrerseits dürfte mit ihrer Ausbeute nach zwei Spielen definitiv zufrieden sein, vier Punkte hat der Europameister auf dem Konto. Die Art und Weise wie diese erspielt wurden, lässt aber definitiv noch Luft nach oben. Insbesondere der Erfolg gegen Marokko war phasenweise ein spielerischer Offenbarungseid. Dass Portugal gerne aus einer stabilen Defensive heraus schnell kontert, ist nichts neues, wie schlecht diese Umschaltmomente hingegen ausgespielt wurden, war dann doch überraschend. 

Auch die sonst so sichere Abwehr offenbarte gegen die spielstarken Marokkaner teils erhebliche Lücken. Und so ist es nur folgerichtig, dass die Portugiesen ihre vier Punkte und vier Tore zu großen Teilen dem Mann zu verdanken haben, auf den sie ja eigentlich nicht reduziert werden wollen: Cristiano Ronaldo. 

Zur Zeit in bestechender Form: Cristiano Ronaldo.

Der 33-Jährige, in seiner Spielweise deutlich gereift, wird seinem Status als Superstar wieder einmal gerecht. Er ist es, der Portugal mindestens ein Level höher hebt. Zwar stimmt es, dass Portugal mit Goncalo Guedes oder Bernardo Silva auch in der Offensive auf individuelle Klasse zurückgreifen kann, dennoch bleibt CR7 Portugals Lebensversicherung.

WM 2018: Hoffnung für Frauen im Iran

Dass die von FIFA, UEFA oder DFB zu Tode gedroschene Phrase von der emanzipatorischen und friedensstiftenden Kraft des Fußballs manchmal eben mehr sein kann als ein Werbeslogan, zeigt eine sehr positive Entwicklung im Iran. So erhielten nach nationalen und internationalen Protesten während des Turniers im Iran auch Frauen Zugang zum Public Viewing innerhalb eines Stadions in Teheran. Auch das Verbot von Public-Viewing an anderen Orten wie Parks oder öffentlichen Plätzen wurde für die Partie gegen Spanien zumindest vorübergehend aufgehoben. Beim ersten WM-Spiel gegen Marokko am Freitag galt das Verbot noch. Dennoch waren nach der Partie spätabends auch viele Frauen auf den Straßen unterwegs, um den iranischen Sieg zu feiern. Laut Augenzeugenberichten nahmen manche ihre Kopftücher ab tanzten mit den männlichen Fans bis in die frühen Morgenstunden. 

Seit der islamischen Revolution 1979 war es Frauen in der Islamischen Republik Iran nicht erlaubt, Stadien aufzusuchen. Der mächtige Klerus im Iran sieht im gemeinsamen Erleben einen Fußballspiels durch Männer und Frauen einen Verstoß gegen die Sittlichkeit. Frauen würden dieser absurden Argumentation nach, nicht in eine von männlicher Aggressivität und nach außen getragener Leidenschaft hinpassen und müssten davor geschützt werden. Eine verquere Logik, die selbst der Präsident des Landes, Hassan Ruhani, jüngst kritisierte: „Die Frauen können ja nicht bestraft werden, wenn Männer in den Stadien vulgäre Dinge von sich geben". 

Wie nachhaltig die während der WM angestoßene, gesellschaftliche Liberalisierung im Iran tatsächlich ist, kann zu diesem Zeitpunkt nur schwerlich beurteilt werden. Schließlich wäre es nicht das erste Mal, dass autoritäre Regime während Großereignissen die Zügel etwas lockerer halten, nur um die Daumenschrauben wieder enger zu ziehen, sobald das mediale Interesse am Thema abgeflacht ist.  

Alle Infos rund im die WM bekommen Sie in unserem WM-Ticker von heute.

Iran gegen Portugal: WM 2018 heute live im Free-TV beim ZDF 

Wie alle anderen Vorrunden-Paarungen auch, zeigt das öffentlich-rechtliche Fernsehen das Spiel zwischen dem Iran und Portugal. Heute ist wieder das ZDF an der Reihe und verwöhnt Sie wie gewohnt mit einer Ausführlichen Vor- und Nachberichterstattung zur Partie. Die Übertragung beginnt dabei bereits um 19.25 Uhr heute Abend, Oliver Kahn und Oliver Welke machen einem das Spiel dann schon einmal schmackhaft. Fundierteres kommt vom Mann an der Taktiktafel, Holger Stanislawski. Als Kommentatorin fungiert ab 20 Uhr Claudia Neumann. Das Team vor Ort meldet sich live aus Saransk, während die Experten im WM-Studio wie gewohnt von Deutschland aus auf Sendung gehen.

Wer die WM im TV verfolgt sollte übrigens im Auge behalten, dass bei den letzten Gruppenspielen auch ZDFinfo und ARD one in die Übertragung der WM 2018 einsteigen.

Iran gegen Portugal: WM 2018 heute im Live-Stream des ZDF 

Wenn Sie die Partie der Gruppe C heute nicht live im TV verfolgen können, hat das ZDF wie immer eine Alternative für Sie bereit. Auf der Website des TV-Senders können Sie das Spiel im Live-Stream verfolgen. Neben dem klassischen TV-Stream können Sie zwischen drei weiteren Extra-Live-Streams wählen: Der „Taktik-Blick“ zeigt die Verschiebungen auf dem Spielfeld unmittelbar - fast wie im Stadion. Die „Coach-Cam“ begleitet beide Trainer 90 Minuten lang parallel in einem Bild und die „Spider-Cam“ lässt Sie während der Partie über den Platz fliegen und liefert beeindruckende Perspektiven. Wenn Sie im Spiel eine Szene oder den Anpfiff verpasst haben, können Sie im Live-Stream bis zu 30 Minuten zurückspulen. Bereits während des Spiels finden Sie die Highlights in MyView und können die gewünschte Perspektive selbst wählen.

Der Stream ist über alle gängigen Webbrowser aufrufbar und selbstverständlich kostenfrei. Für ein besseres Fußballerlebnis sollten Sie aber auf die App des ZDF zurückgreifen, sofern Sie das Spiel über ein mobiles Endgerät verfolgen wollen. Als Apple-Nutzer finden Sie diese wie gewohnt auf iTunes, User von Android-Geräten greifen hierfür wie gewohnt auf den Google-Play-Store zurück. 

Wichtig: Bei der Nutzung von Streaming-Angeboten sollte auch heute wieder darauf geachtet werden, dass eine stabile WLAN-Verbindung besteht. Live-Streaming verbraucht eine große Datenmenge, was zu einem schnellen Aufbrauchen des Datenvolumens Ihres Mobilfunkvertrags führen kann.

Iran gegen Portugal: WM 2018 heute live im Pay-TV bei Sky 

Auch im Pay-TV können Sie einige WM-Spiele sehen. Sky überträgt insgesamt 25 Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft in Ultra High Definition auf Sky Sport UHD. Kommentiert werden diese Partien jeweils von Wolf-Christoph Fuss und so wird heute auch das Spiel zwischen dem Iran und Portugal übertragen, schließlich ist es das Spiel des Tages. Das Angebot auf Sky Sport UHD steht allen Sky Kunden in Deutschland zur Verfügung, die den Sky Q / Sky+ Pro Receiver nutzen und die technischen UHD-Empfangsvoraussetzungen erfüllen. Da für diese Übertragung ein spezieller Receiver gebraucht wird, ist die Nutzung über SkyGo nicht möglich.

Iran gegen Portugal: WM 2018 heute im Live-Stream im Ausland sehen

Live-Streams kann man überall sehen, wo man Zugriff auf das Internet hat. Die Nutzung von Live-Streams im Ausland ist allerdings manchmal komplizierter als von vielen gedacht. Vor Kurzem erließ die EU eine Verordnung, die die Verbraucherrechte von User von Streaming-Diensten jubeln lies. Bezahlpflichtige Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime oder auch Sky müssen ihr Streaming-Angebot im gesamten Raum der EU ihren Kunden zur Verfügung stellen. Doch nun der Haken: Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sind von dieser Regelungen insofern ausgenommen als das Sie dort keinen Account einrichten oder zahlen müssen, um den Stream zu sehen. 

Denn nur Streaming-Dienste, bei denen man sich zur Nutzung einen eigenen Account erstellen muss, müssen ihr Angebot freigeben. Dieses eigene Profil ist Voraussetzung, damit ein Nutzer dem Land, für das der Streaming-Anbieter Rechte erworben hat, zugeordnet werden kann. Das ist beispielsweise bei der Mediathek der ARD nicht der Fall, weil es dort nicht notwendig ist, sich einen eigenen Account zuzulegen, um sie zu nutzen.

Allerdings ist das Geoblocking, so der Fachbegriff für diese Sperre von bestimmten Inhalten, nicht unüberwindbar. Das entscheidende Kriterium ist die IP-Adresse, die einem Live-Stream-Anbieter dabei hilft zu erkennen, aus welchem Land der User kommt. Heißt konkret für deutsche Streaming-Angebote: Wer eine ausländische IP-Adresse hat wird geblockt!

Viele Nutzer von Live-Streams umgehen dieses Geoblocking ganz einfach, indem sie heute ein sogenanntes VPN (Virtual Private Network) einrichten. Das ermöglicht zum Beispiel der Dienst Hotspot Shield. Dem User wird dadurch eine IP-Adresse aus dem Land zugewiesen, aus dem der Live-Stream übertragen wird. Im Falle eines deutschen Streams erhält der Nutzer also eine IP-Adresse aus Deutschland. Andere Dienste, mit denen Sie Geoblocking umgehen können, sind IPVanish, vyprVPN oder Hide My Ass. Wer beim Live-Streaming lieber auf Smartphone oder Tablet zurückgreift, kann mit sogenannten Proxy-Apps die IP-Sperre umgehen. Hier sind VPN One Click, Proxy Droid oder Faceless die beliebtesten und am häufigsten genutzten Angebote.

Die Frage ist nun: Ist das Umgehen von Geoblocking eigentlich legal? Wir haben für Sie zusammengefasst, wie ein Rechtsanwalt das Geoblocking aus juristischer Sicht beurteilt.

Iran gegen Australien: WM 2018 heute im kostenlosen Live-Stream 

Natürlich gibt es neben den klassischen TV- und Online-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender heute auch für die Begegnung Iran gegen Portugal zahlreiche weitere Live-Streaming-Angebote im Internet. Das Problem: Schlechte Bild- und Tonqualität, Kommentare in einer Fremdsprache sowie die Gefahr sich einen Virus einzufangen trüben das Fußball-Erlebnis doch erheblich.

Zudem hat der Europäische Gerichtshof erst kürzlich entschieden, dass auch das Schauen solcher Live-Streams illegal ist.

Iran gegen Portugal: WM 2018 heute bei uns im Live-Ticker 

Alle, die die Partie Iran gegen Portugal weder im TV oder Live-Stream verfolgen können oder wollen, können dennoch beruhigt sein. Natürlich bieten wir Ihnen eine Alternative, die Sie fast vergessen lässt, dass Sie das Spiel gar nicht live verfolgen: Den Live-Ticker zur WM 2018 von tz.de. Bei uns verpassen Sie keine entscheidende Szene der Partie und bekommen jede Chance, jede Karte und jedes Tor mit. Nach Abpfiff können Sie die Partie im Ticker Nachlesen.

WM 2018: Der Spieltag vom 26.6

Auch morgen gibt es wieder vier Entscheidungsspiele. Um 16 Uhr begegnen sich Australien und Peru sowie Dänemark und Frankreich. Um 20 Uhr spielen dann Nigeria gegen Argentinien und Island gegen Kroatien. Hier ist noch fast alles offen. Nur Kroatien ist sicher im Achtelfinale.

Fußball-WM 2018 in Russland: Spielplan, Stadien und Themenseite 

Sie wollen eine Übersicht über alle Ergebnisse und Gruppenkonstellationen während der WM 2018 in Russland? In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zu Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Der Spielplan steht dort auch zum Download zur Verfügung. Außerdem haben wir für Sie alle wichtigen Infos über die Stadien der WM 2018 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen den Überblick über alle Sendetermine während der WM und sagen Ihnen, wo welche Partie übertragen wird. Welche Spieler in Russland für das DFB-Team im Einsatz sind, erfahren Sie hier. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-WM 2018 in Russland.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Rückkehr von Anthony Modeste zum 1. FC Köln: Verein gibt traurige Nachricht bekannt
Nach Rückkehr von Anthony Modeste zum 1. FC Köln: Verein gibt traurige Nachricht bekannt
Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
Champions League Achtelfinale: Das sind die Gegner der deutschen Teams
Champions League Achtelfinale: Das sind die Gegner der deutschen Teams

Kommentare