Uruguay schlägt Portugal

Adeus, Cristiano: Cavani beendet Portugals Träume

+
Edinson Cavani traf im WM-Achtelfinale gegen Portugal doppelt.

Gegen Uruguay mit dem Doppel-Torschützen Edinson Cavani und dessen Sturmpartner Luiz Suarez unterlagen Alleinunterhalter Ronaldo und seine Portugiesen im Achtelfinale knapp.

Sotschi - Ob CR7 in vier Jahren als dann 37-Jähriger noch einmal die Chance auf den Goldpokal bekommt, ist zweifelhaft.

Uruguay dagegen ist weiter auf einem guten Weg, die Gunst der Stunde zu nutzen - trotz seines ersten Gegentreffers in diesem Turnier nach 324 Minuten durch Pepe (55.), zudem der erste in diesem Kalenderjahr. 

Der formidable Cavani (6./62.) schoss die Himmelblauen vor 44.287 Zuschauern in Sotschi in das Duell am Freitag in Nischni Nowgorod (16.00 Uhr MESZ) gegen Frankreich, ob der Angreifer dann dabei ist, erscheint fraglich. Cavani musste in der 71. Minute mit Verdacht auf eine Wadenverletzung vom Feld, fair gestützt von Ronaldo.

Die Partie im Ticker zum Nachlesen: Cavani-Doppelpack zerstört Portugals Traum - CR7 und Messi sind raus

Für die Portugiesen, vor vier Jahren in der deutschen Gruppe in der Vorrunde gescheitert, wurde es wieder nichts mit dem ersten Viertelfinale seit 1966, weil unter anderem Bernardo Silva nach einem Patzer von Torhüter Fernando Muslera (70.) die Chance zum Ausgleich vergab.

WM 2018: CR7 trotz Ziegenbart unterlegen

Eine der Szenen der WM: Der verletzte Cavani wird von CR7 vom Platz bebracht.

Ronaldo, neuer Haarschnitt, der Ziegenbart ein wenig üppiger, zog vor dem Spiel zunächst mit Bastian Schweinsteiger gleich: Wie der deutsche Weltmeister, hat jetzt auch der Portugiese 38 Spiele bei EM- und WM-Endrunden bestritten, mehr hat keiner. Der Rekord wird also frühestens 2020 fallen, sollte Portugal sich für die paneuropäische EM qualifizieren - und Ronaldo mit dann 35 Jahren noch für die Nationalmannschaft spielen. Seine wohl größte Chance auf den WM-Titel ist freilich dahin.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Mbappe überstrahlt Messi! Frankreich wirft Argentinien raus

Wie es sich für ihn gehört, setzte Ronaldo nach sechs Minuten ein erstes Zeichen mit einem Weitschuss, doch nur eine Minute später schufen Cavani und Suarez ein kleines Kunstwerk: Cavani flankte quer übers Feld zu Suarez, lief weiter in den Strafraum und köpfte die Hereingabe des "Beißers" in vollem Tempo ins Tor. Das hatte für Uruguay den Vorteil, dass es sich ganz auf seine humorlose, aber eben auch effektive Abwehrarbeit konzentrieren konnte - und Portugal das Spiel machen musste.

WM 2018: Ronaldo weht sich mit aller Macht

Ronaldo wollte sich nicht kampflos geschlagen gaben. Er versuchte es über links, er versuchte es über rechts, er ging in die Spitze, er ließ sich zurückfallen - eine rechte Bindung zum Spiel fand er nicht. Auch mit einem Freistoß klappte es nicht: Beim spektakulären 3:3 zum Auftakt gegen Spanien hatte Ronaldo kurz vor Schluss mit einem Standard noch ausgeglichen: Nach insgesamt vier Toren in der Vorrunde traf er aber auch im sechsten WM-K.o.-Spiel nicht.

Lesen Sie zudem auch: WM 2018 - Warum trägt Uruguay eigentlich vier Sterne auf der Brust?

Die Portugiesen konnten froh sein, dass sich Uruguay zunehmend auf die Verwaltung seines knappen Vorsprungs versteifte und die Mittellinie nur noch selten überquerte. Im siebten Spiel dieses Jahren war ihre Abwehr tatsächlich einmal unaufmerksam - doch diesen seltenen Mangel an Verlässlichkeit machte Cavani mit der ihm eigenen Effektivität wieder wett. Gegen Frankreich aber wird Suarez womöglich auf sich alleine gestellt sein.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Nach Özil-Rücktritt: Berater attackiert Bayern-Bosse und drei Nationalspieler - Neuer reagiert
Nach Özil-Rücktritt: Berater attackiert Bayern-Bosse und drei Nationalspieler - Neuer reagiert
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
„Menschlich ein Desaster“: Ex-Bundesliga-Star geht auf Trainer los
„Menschlich ein Desaster“: Ex-Bundesliga-Star geht auf Trainer los

Kommentare