1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

"Wenn wir nicht gewinnen, wird es eng"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trainer Louis van Gaal hat etliche Top-Spiele mit dem FC Bayern vor der Brust
Trainer Louis van Gaal hat etliche Top-Spiele mit dem FC Bayern vor der Brust © dpa

München - FC-Bayern-Trainer Louis van Gaal erwartet "entscheidende Wochen". Einen Auswärtssieg beim FSV Mainz 05 macht er zur Pflichtaufgabe - ebenso wie eine Siegesserie.

Jetzt wird's ernst für den "FC Robbéry": Mit einer erfolgreichen Revanche gegen Mainz will sich der deutsche Meister optimal auf die folgenden Höhepunkte in der Champions League bei Inter Mailand, in der Liga gegen Borussia Dortmund und im Pokal-Halbfinale gegen Schalke 04 einstimmen. “Natürlich sind es entscheidende Wochen“, sagte Trainer Louis van Gaal am Freitag.

Die umjubelte Siegerelf des 4:0 gegen Hoffenheim um Arjen Robben und Franck Ribéry soll zum Auftakt der zwölf tollen Tage weiteren Schwung holen - ein Rückschlag in Mainz wäre fatal. “Wenn wir nicht gewinnen, wird es eng. Wir wollen sobald wie möglich auf dem zweiten Platz stehen“, erklärte van Gaal. Noch sind die Bayern Dritter, drei Punkte hinter Leverkusen und 13 hinter Spitzenreiter Dortmund.

“Wir sind verpflichtet, eine Aufholjagd zu machen“, sagte van Gaal, der auch in der Liga immer noch einiges für möglich hält: “Wir können noch etwas machen mit dem FC Bayern. Aber wir müssen eine Siegesserie machen. Und wir müssen auf uns selbst schauen und nicht auf den Gegner“, erläuterte der 59 Jahre alte Holländer.

Der Gegner am Samstag heißt Mainz - und in den Hinterköpfen der Spieler soll noch nicht die viel größere Revanche gegen Champions-League-Sieger Mailand herumspuken. “Ich denke nicht, dass das passiert“, erklärte van Gaal, “aber wissen werden wir das erst nach dem Spiel“. Er habe alles ihm mögliche getan: “Die Fokussierung ist nur auf Mainz. Wir haben noch nicht über Mailand gesprochen.“

Immerhin haben die Münchner auch gegen Mainz viel gut zu machen. 1:2 verloren sie das Hinspiel, ebenfalls mit 1:2 verloren sie in der vergangenen Saison auswärts in Mainz. Bei einer erneuten Pleite zöge das Überraschungsteam von Thomas Tuchel in der Tabelle sogar wieder am Rekordmeister vorbei. “Mainz ist ein direkter Konkurrent, da müssen wir gewinnen“, erklärte Nationalspieler Thomas Müller.

Im Gegensatz zur Heimniederlage vor fünf Monaten können die Bayern bei der Revanche mit ihrer Flügelzange Robben/Ribéry antreten. Auch Robben ist trotz einer Sehnenverletzung am kleinen Finger der rechten Hand einsatzfähig. Die Blessur sei “schmerzhaft“, erzählte van Gaal, aber kein Hindernis. Ein Umbau der Mannschaft ist nicht erforderlich.

Die größere Offensivkraft mit Robben und Ribéry kann und soll Bayerns Trumpfkarte in den “Wochen der Wahrheit“ sein. Kapitän Philipp Lahm verwies aber auch auf die defensiven Fortschritte seiner Mannschaft jüngst gegen Hoffenheim: “Wir haben uns ein bisschen mehr zurückgezogen, standen enger zusammen mit allen Mannschaftsteilen. Wichtig ist, dass alle mitarbeiten - offensiv wie defensiv.“

dpa

Auch interessant

Kommentare