4:4 gegen Zypern: Portugal unter Schock

Vier Tore geschossen, aber auch vier kassiert: Mit einem ungewöhnlichen Resultat ist Portugal in die EM-Qualifikation gestartet. Ohne Superstar Cristiano Ronaldo und den gesperrten Coach Carlos Queiroz offenbarte die “Selecção“ eklatante Schwächen.

In Portugal läuten die Alarmglocken: Das ungewöhnliche 4:4 (2:2) im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Fußball-Zwerg Zypern verbreitete bei Fans und Medien Angst und Schrecken. “Wir sterben einen langsamen Tod“, schrieb “Correio da Manha“. Das Massenblatt sah am späten Freitagabend in Guimaraes einen “Rekord an Eseleien“. Ohne den verletzten Sturm-Superstar Cristiano Ronaldo und den gesperrten Coach Carlos Queiroz offenbarte die “Selecção“ vor allem in der Abwehr um die Stützen Bruno Alves, Ricardo Carvalho und Fabio Coentrao erschreckende Schwächen. “Das war ein Desaster“, meinte die Sportzeitung “O Jogo“, während “Jornal de Noticias“ sogar von einem “Skandal“ berichtete.

Co-Trainer Agostinho de Oliveira, der während der sechsmonatigen Sperre seines Chefs das Sagen haben wird, verstand die Welt nicht mehr: “Unsere Abwehr ist normalerweise immer stark und solide, wie bei der WM, aber heute war sie einfach inkompetent“, gestand er. Vier Tore hatte Portugal zuletzt vor 30 Jahren in Glasgow gegen Schottland kassiert. Torhüter Eduardo vom FC Genua, daheim als “bester Tormann der Welt“ gefeiert, hatte bislang in 19 Länderspielen seit seinem internationalen Debüt im Februar 2009 gegen Finnland nur vier Treffer kassiert. Genau die Torzahl, die der 27-Jährige nun gegen den 63. der FIFA-Weltrangliste hinnehmen musste.

Die Zuschauer schienen die Blamage erahnt zu haben und blieben mehrheitlich zu Hause: Nur 9000 Menschen verloren sich auf den Tribünen des Estadio Afonso Henriques. Das Team, das in Südafrika nur ein Tor kassiert und im Achtelfinale mit 0:1 am späteren Weltmeister Spanien gescheitert war, geriet schon nach drei Minuten durch Efstathios Aloneftis in Rückstand. Dann begann das Torfestival: 1:1 durch den Bremer Hugo Almeida (8.), 1:2 durch Michalis Konstantinou (11.), 2:2 durch Raul Meireles (29.), 3:2 durch Danny (50.), 3:3 durch Yiannis Okkas (57.), 4:3 durch Fernandes (60.) und 4:4 durch Andreas Avram (89.).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig
HSV-Aufsichtsratschef Jansen will nicht Vorstandsboss werden
HSV-Aufsichtsratschef Jansen will nicht Vorstandsboss werden

Kommentare