1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Trainerfrage bei DFB-Frauen weiter unklar – Kommt jetzt Kuntz für Voss-Tecklenburg?

Kommentare

Stefan Kuntz wird als Nachfolger von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei der deutschen Nationalmannschaft der Frauen gehandelt.

Frankfurt – Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen hat das Siegen doch noch nicht verlernt. Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Vorrunde bei der WM in Australien und Neuseeland und einem schlechten Start in die Nations League mit einer Niederlage gegen Dänemark, konnte am 2. Spieltag ein wichtiger Sieg errungen werden. Die DFB-Frauen bezwangen Island mit 4:0 und haben somit die Chance auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele gewahrt.

Martina Voss-Tecklenburg
Geboren:22. Dezember 1967 (Alter 55 Jahre), Duisburg
Verband:Deutscher Fußball-Bund
Funktion:Bundestrainerin

DFB-Frauen: Bleibt Voss-Tecklenburg Bundestrainerin?

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist weiterhin krankgeschrieben und nicht beim Team. Es ist derzeit völlig ungewiss, ob und wann sie zurückkehren wird. Nach dem Spiel gegen Island haben die Nationalspielerinnen in dieser Angelegenheit Stellung bezogen. Sie fordern ein Ende des schwebenden Zustands und verlangen dringend Klarheit darüber, wie es auf dem Trainerstuhl der Nationalmannschaft weitergehen wird.

„Es ist jetzt an der Zeit, dass eine Entscheidung getroffen wird und Klarheit besteht. Es ist für uns keine schöne Situation, dass man keine Gewissheit hat“, sagte Mittelfeldspielerin Lena Lattwein. Ähnlich äußerten sich andere Spielerinnen. Kapitänin Alexandra Popp forderte eine Entscheidung: „Natürlich benötigen wir Klarheit, wie es dann auch ganz genau weitergeht. Wir werden in den Austausch mit dem DFB gehen.“

DFB-Frauen weiter ohne Voss-Tecklenburg (l.): Kuntz als Nachfolger im Gespräch.
DFB-Frauen weiter ohne Voss-Tecklenburg (l.): Kuntz als Nachfolger im Gespräch. © Imago

DFB-Frauen: Kuntz als Nachfolger von Voss-Tecklenburg gehandelt

Interimstrainerin Carlson hat seit Wochen keinen Kontakt mehr zu ihrer langjährigen Vertrauten. Sie gab an, die 55-Jährige regelmäßig per Textnachrichten über die aktuellen Entwicklungen in der Nationalmannschaft informiert zu haben.

Über den Gesundheitszustand der Bundestrainerin hat Carlson keine Kenntnis. „Ich weiß nicht, wie es ihr momentan geht. Wir haben die Info, es geht ihr nicht gut. Es kann auch noch etwas dauern, bis sie zurückkommt - wenn sie zurückkommt. Alles, was jetzt folgt, ist Sache des DFB“, bestätigte sie nach dem Island-Spiel.

Der ehemalige U21-Coach Stefan Kuntz, der zuletzt das türkische Nationalteam betreute, jedoch entlassen wurde, wird als möglicher Nachfolger von Voss-Tecklenburg gehandelt. Des Weiteren könnte Ralf Kellermann, der seit 2017 als sportlicher Leiter beim Bundesliga-Verein VfL Wolfsburg tätig ist, das Amt des Sportdirektors bei den DFB-Frauen übernehmen. (smr)

Für diesen Artikel wurde maschinelle Unterstützung genutzt. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung von Redakteur Sascha Mehr sorgfältig überprüft.

Auch interessant

Kommentare