1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Giulia Gwinn bei EM: Eltern mit Perücken fiebern mit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Giulia Gwinn
Die Abwehr um Giulia Gwinn kassierte noch nicht ein EM-Gegentor. © Sebastian Gollnow/dpa

Giulia Gwinn ist - zumindest in ihrer Altersklasse - die populärste deutsche Fußballerin bei der Europameisterschaft. Auch sportlich hat die Bayern-Abwehrspielerin einen weiteren Schritt gemacht.

London - Auf dem Rasen und der Tribüne und vor allem in den sozialen Medien: Giulia Gwinn und ihre Eltern sind wohl die bekannteste deutsche Familie bei der Fußball-EM in England.

Die Followerzahlen der Rechtsverteidigerin vom FC Bayern München steigen bei dem Turnier weiter und weiter und stehen inzwischen bei über 330.000. Während die 23-Jährige mit den DFB-Frauen im Halbfinale steht, sind ihre Eltern mit ihren schwarz-rot-goldenen Perücken echte Hingucker auf der Tribüne.

Eltern reisen mit Camper mit

Gabi und Florian Gwinn aus Friedrichshafen leben während des Turniers in einem Camper und düsen mit einer Vespa zu den Spielen ihrer immer bekannteren Tochter. „Sie haben wieder ihren Jahresurlaub nach dem Turnier ausgelegt. Das ist einfach megaschön“, sagte Giulia Gwinn im „Sportschau“-Interview. „Ich erkenne sie auf jeden Fall mit den Perücken immer direkt auf der Tribüne und freue mich. Es ist toll, dass sie immer bei mir sind, egal, in welches Land es mich zieht.“

Nicht nur Mama und Papa können dabei beobachten, dass das jüngste ihrer vier Kinder eine starke EM spielt. Gwinn ist stets eine der lauffreudigsten im Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, zweikampfstark, und versteht es meist, auch in Bedrängnis spielerische Lösungen zu finden. Ihre Hartnäckigkeit haben die Eltern schon frühzeitig erfahren: „Giuli war früher ein richtig süßes, kleines Mädchen. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass sie im Verein kickt“, sagte Gabi Gwinn.

Gwinn ist fester Bestandteil des Teams

Mit 16 ging Giulia Gwinn ins Internat des SC Freiburg, 2019 wechselte sie zum FC Bayern. Bei der WM in Frankreich wurde sie damals zur „Besten jungen Spielerin“ gewählt. 2020 erlitt Gwinn einen Kreuzbandriss, ein großer Einschnitt in ihrer Karriere. „Mit den drei Jahren und der Verletzung habe ich wichtige Schritte in meiner Entwicklung gemacht. Daran bin ich gewachsen“, sagte sie. „Ich kann der Mannschaft jetzt eine gewisse Sicherheit geben, aber in diese Rolle musste ich nach der Verletzung erst reinfinden.“

Jetzt ist Gwinn fester Bestandteil jener Abwehr, die bei der EM noch kein einziges Tor kassiert hat. Eine „richtige gute Kette“ habe sie hinter sich, lobte die defensive Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf nach dem 2:0-Viertelfinal-Sieg gegen Österreich. Neben Gwinn gehören noch ihre bisherige Bayern-Clubkollegin Marina Hegering (künftig VfL Wolfsburg) sowie Kathrin Hendrich und Felicitas Rauch (ebenfalls vom deutschen Meister) dazu.

Auch auf Instagram populär

Fragen nach ihrer Popularität bei Instagram beantwortet Gwinn bei der EM längst routiniert. „Social Media ist eine super Nebensache, die Anerkennung ist schön und die Weltmeisterschaft war ein Dosenöffner dafür. Mit dem Fokus will man aber beim Fußball bleiben“, sagte sie. „Trotzdem ist die Reichweite schön und man kann sie für bestimmte Dinge nutzen. Ich glaube, im Frauenfußball ist es eine gute Sache, sich etwas dazu zu verdienen, aber es ist bei mir eine Nebensache.“ Selbst ihr Lebensgefährte ist mittlerweile in den Fokus gerückt: Constantin Frommann (zuletzt SV Meppen) ist Fußball-Torwart. „Gwinn-Freund sucht neuen Job“, titelte „Bild“.

Dass Ersatztorhüterin Almuth Schult Gwinn mal als „unsere Hübscheste“ bezeichnet hat, wird sie so schnell nicht los. „Die Sprüche, dass ich die Hübscheste bin, kommen noch heute im Mannschaftskreis. Es gibt ja deutlich schlimmere Bezeichnungen oder Spitznamen. Dann bin ich doch gern die Hübscheste“, sagte sie gelassen. dpa

Auch interessant

Kommentare