1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Giulia Gwinn: Privates, Karriere, Erfolge – Alles zur deutschen Nationalspielerin

Erstellt:

Kommentare

Giulia Gwinn
Giulia Gwinn © IMAGO/pmk

Die Nationalspielerin Gulia Gwinn ist beim FC Bayern München unter Vertrag und zählt zu den größten Talenten des deutschen Frauen-Fußballs.

München – Die am 2. Juli 1999 in Ailingen geborene Giulia Ronja Gwinn ist eine deutsche Fußballspielerin, die hauptsächlich im Mittelfeld (rechts außen) eingesetzt wird. Ihr Debüt in der deutschen Frauen-Nationalmannschaft feierte die FC Bayern-Spielerin am 24. November 2017 im Testspiel gegen Frankreich. Laut dem Fußball-Online-Portal soccerdonna.de beträgt ihr Marktwert 160.000 Euro. Auch in der Social-Media-Welt (mehr als 268.000 Follower auf Instagram) sorgt sie mit ihrem Mix aus sportlichen und privaten Themen für Aufsehen. So setzt sie sich etwa dafür ein, dass Frauen-Fußball unter gleichen Rahmenbedingungen wie Männer-Fußball stattfinden sollte und dass die finanzielle Schere zwischen den Geschlechtern zwar nicht komplett geschlossen, aber zumindest kleiner werden sollte.

Giulia GwinnDeutsche Fußballspielerin
Geburtstag2. Juli 1999
GeburtsortAilingen
Größe1,71 Meter
PositionMittelfeld
VereinFC Bayern München

Giulia Gwinn: Beginn ihrer Karriere

Bereits kurz nach dem Start ihrer Karriere zählte Gulia Gwinn, die seit frühester Kindheit am liebsten mit ihren Brüdern Fußball spielte, zu den größten Talenten des deutschen Frauen-Fußballs. Begonnen hatte alles bereits in jungen Jahren, als Giulia Gwinn als knapp Achtjährige in der Jungen-Mannschaft des TSG Ailingen mit dem Fußballspielen begann. Ihre weiteren Stationen:

Giulia Gwinn: Größte Erfolge in der Nationalmannschaft

Im April 2013 debütierte sie als 13-Jährige für die U15-Nationalmannschaft und spielte 2014 dreimal für die U16-Nationalmannschaft. 2015 gehörte sie als jüngste Spielerin zum Kader der U17-Nationalmannschaft bei der Jahrgangseuropameisterschaft auf Island. Dort erreichte sie mit der Mannschaft das Halbfinale. 2016 gelang ihr erneut die Qualifikation für die Europameisterschaft, die die Mannschaft nach einem 3:2-Erfolg im Elfmeterschießen gegen Spanien gewinnen konnte. Am 24. November 2017 wurde sie beim Test-Länderspiel gegen die Nationalmannschaft Frankreichs in Bielefeld der 79. Minute eingewechselt, debütierte damit in der A-Nationalmannschaft.

Für die WM 2019 wurde sie von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ins deutsche Team berufen. Im Spiel gegen China am 8. Juni in Rennes erzielte sie mit dem 1:0 das erste Tor der deutschen Mannschaft bei diesem Turnier. Damit ist sie nach Birgit Prinz und Ariane Hingst die dritte Spielerin unter 20, die bei einer WM für die deutsche Nationalmannschaft ein Tor erzielte. Sie erreichte mit der Nationalmannschaft das Viertelfinale. Für ihre Leistungen erhielt sie trotz jungen Jahren bereits einige Auszeichnungen:

Giulia Gwinn: Einschnitt in ihrer Karriere

Nachdem sie sich im September 2020 im Qualifikationsspiel zur Frauen-EM 2022 gegen Irland einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie weitere Bänderverletzungen im rechten Knie zugezogen hatte, fiel sie für mehrere Monate aus. Im August 2021 feierte sie nach 336 Tagen Pause in einem Testspiel von Bayern München ihr Comeback. Gulia Gwinns Blick zurück: „Während der Reha habe ich mir vorgenommen, mich in allen Bereich zu verbessern – physisch, mental und individuell. Ich glaube, dass ich dieses Ziel erreicht habe.“ Gwinns Glück, sagt sie selbst, war, dass die EM in England auf 2022 verschoben wurde. „Dadurch konnte ich meine Verletzung auch in Ruhe ausheilen lassen und hatte nicht die ganze Zeit ein Turnier im Kopf.“ Über ihr schwieriges Jahr hat der FC Bayern sogar eine Doku gedreht: „Guilia Gwinn - 336 Tage“.

Giulia Gwinn: Privatleben des DFB-Talents

Einmal gefragt nach ihrem Freund kam von Gulia Gwinn die Antwort: „Ja, ich habe einen Freund, der spielt auch Fußball. Er (Constantin Frommann; Anm.) ist Torwart in der 4. Liga. Auch wenn er am anderen Ende von Deutschland lebt, funktioniert es sehr gut. Da er auch in der Branche tätig ist, kann er es gut verstehen, wenn ich auch mal nicht so viel Zeit habe oder viel unterwegs bin.“

Auch interessant

Kommentare