1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Gladbach in Torlaune - Freiburg und TSG zittern sich weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

1:0
Mönchengladbachs Marcus Thuram (l) trifft zum 1:0. © Philipp von Ditfurth/dpa

Borussia Mönchengladbach präsentiert sich zum Pokal-Auftakt beim SV Oberachern in Torlaune. Auch Schalke siegt souverän, etwas mehr Mühe hat Augsburg. Zwei weitere Bundesligisten müssen zittern.

Berlin - Borussia Mönchengladbach, der FC Augsburg und der FC Schalke sowie der SC Freiburg und die TSG Hoffenheim mit großer Mühe haben als nächste Fußball-Bundesligisten die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Freiburg siegte beim 2:1 (1:1, 0:1) beim 1. FC Kaiserslautern ebenso erst in der Verlängerung wie Hoffenheim beim 2:0 (0:0) bei Regionalligist SV Rödinghausen. Gladbach setzte sich mit 9:1 (6:0) beim Fünftligisten SV Oberachern durch, Augsburg gewann 4:0 (0:0) bei Regionalligist BW Lohne. Der FC Schalke 04 hatte beim 5:0 (4:0) beim Viertligisten Bremer SV ebenfalls keine Mühe. Damit sind der 1. FC Köln und Bayer Leverkusen weiter die einzigen Erstliga-Clubs, die zum Auftakt scheiterten.

Laufduell
Kaiserslauterns Terrence Boyd (l) und Freiburgs Philipp Lienhart im Laufduell. © Tom Weller/dpa

Bei den rheinischen Rivalen herrschte Frust. „Jeder Einzelne muss sich vorwerfen lassen, dass ganz, ganz viel gefehlt hat, um erfolgreich zu sein“, sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes nach dem blamablen 3:4 beim Drittliga-Aufsteiger SV Elversberg. Kölns Trainer Steffen Baumgart bemängelte nach dem 3:4 im Elfmeterschießen beim SSV Jahn Regensburg „viele kleine Fehler“ seiner Mannschaft.

Freiburg kämpft sich spät zum Sieg

Das Freiburger Team von Christian Streich, der zum Trainer des Jahres gekürt wurde, hatte große Probleme mit den kämpferisch starken Gastgebern, erkämpfte sich aber spät den Sieg. Marlon Ritter sorgte mit einem Tor aus 45 Metern spektakulär für die Führung für Lautern (33.), Roland Sallai gelang der späte Ausgleich (82.). In der Verlängerung entschied Ritsu Doan die Partie per Freistoß (111.).

Regionalligist Rödinghausen hielt dem Druck des Favoriten über 115 Minuten Stand, ehe die Neuzugänge Ozan Kabak (115.) und Grischa Prömel (118.) in der Verlängerung die Partie doch noch zugunsten der Hoffenheimer entschieden. Der vermeintliche späte Ausgleich für Rödinghausen wurde beim Debüt des Hoffenheimer Trainers André Breitenreiter wegen einer Abseitsposition nicht gegeben (117.).

Gladbach ohne Probleme

Im einzigen Duell eines Fünftligisten mit einem Bundesligisten gab es früh klare Verhältnisse. Marcus Thuram brachte Gladbach beim Debüt von Coach Daniel Farke mit einem Dreierpack in Führung (2./22./36.). Jonas Hofmann (37./45.+3), Ramy Bensebaini (45.), Lars Stindl (47.), Joe Scally (59.) und Florian Neuhaus (78.) legten nach. Nico Huber traf für den Außenseiter zum zwischenzeitlichen 1:8 (61.).

Zweikampf
Oberacherns Cemal Durmus (l) und Mönchengladbachs Ramy Bensebaini kämpfen um den Ball. © Philipp von Ditfurth/dpa

Etwas mehr Mühe hatte zunächst Augsburg, das beim Debüt von Trainer Enrico Maaßen dank der Tore von Arne Maier (51.), Fredrik Jensen (69.), Florian Niederlechner (81.) und Maurice Malone (89.) dann aber souverän weiterkam. Für Schalke trafen bei der Premiere von Coach Frank Kramer Rodrigo Zalazar (3.), Dominick Drexler (12./33.), Sebastian Kmiec per Eigentor (39.) und Marcin Kaminski (83.).

Überraschungen in Lübeck und Stuttgart

Überraschungen waren am Samstag Regionalligist VfB Lübeck, der 1:0 gegen Hansa Rostock gewann, und Fünftligist Stuttgarter Kickers mit einem 2:0 bei Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth gelungen.

Vier Tage nach der Absetzung des bisherigen Geschäftsführers des Profifußball-Betriebs Martin Kind erfüllte Zweitligist Hannover 96 sportlich das Soll. Durch das 3:0 (2:0) bei Fünftligist TSV Schott Mainz zogen die Niedersachsen in Runde zwei ein.

Dort stehen auch Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld und der Zweitliga-Zehnte SV Sandhausen. Bielefeld gewann in Koblenz 7:1 (2:0) beim Fünftligisten FV Engers, Sandhausen setzte sich beim Regionalligisten BSV Rehden souverän mit 4:0 (3:0) durch. dpa

Auch interessant

Kommentare