"Ich habe viele erotische Fantasien"

Psycho-Test beim HSV: Fragen zum Sexleben

+
Bert van Marwijk mit seinem Co-Trainer Roel Coumans beim HSV- Training.

Hamburg - Der Hamburger SV bleibt weiter in den Schlagzeilen. Der neue Trainer Bert van Marwijk will, dass seine Spieler einen Psycho-Test machen. Dort werden auch sehr intime Fragen gestellt. Marcell Jansen freut sich.

Der neue HSV-Coach Bert van Marwijk lässt nichts unversucht. Er will mit einem Psycho-Test seine Spieler besser kennen lernen, um das Team stärker zu machen. "Wir werden mit der Mannschaft einen Persönlichkeitstest machen. Man lernt, was in den Köpfen der Spieler so vorgeht", sagte van Marwijk vor seinem HSV-Debüt bei Eintracht Frankfurt. Trotzdem will er das Ergebnis des Fragebogens nicht überbewerten. "Psychologie ist wichtig, doch das Auge des Trainers ist am wichtigsten."

Für diesen Test müssen 128 Thesen eingeschätzt werden. Von -3 (starke Ablehnung) bis +3 (starke Zustimmung). Das sogenannte "Reiss Profile", benannt nach einem US-Psychologen, setzt sich aus 16 Lebensbereichen zusammen. Dazu zählt unter anderem Macht, Neugier, Ordnung, Ehre, Rache/Kampf oder Eros. Drei Thesen zu dem Themengebiet rund um die Liebe sind zum Beispiel:

"Ich bin das, was man sexuell zügellos nennt."

"Ich will jeden Sex, den ich bekommen kann."

"Ich habe viele erotische Fantasien."

Was sagen die Spieler dazu, solche intimen Fragen beantworten zu sollen? "Ich bin offen für alles. Ich bin sehr gespannt", sagte Verteidiger Marcell Jansen. Auch Rafael van der Vaart nimmt sich vor, den Test so gut wie möglich zu beantworten. "Man muss ehrlich sein, sonst bringt das nichts", bemerkt Verteidiger Lasse Sobiech.

Die Kicker von der Elbe sind aber nicht die ersten Bundesligaprofis, die sich diesem Test unterziehen müssen. Mirko Slomka hat schon im Jahr 2012 bei den Spielern von Hannover 96 den Reiss-Test durchgeführt. Der Sinn: Der Trainer weiß, wie er die Spieler am besten erreichen kann, wenn er ein Persönlichkeitsprofil hat.

Auch in der Wirtschaft wird der Reiss-Test angewendet sowie in anderen Sportarten. So hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft schon die „Hosen runtergelassen“ und auch Matthias Steiner, Olympiasieger im Gewichtheben.

Der 61 Jahre alte van Marwijk konzentrierte sich nach seinem Amtsantritt am Mittwoch vor allem auf die Arbeit auf dem Rasen. Und damit hat der mit Abstand älteste amtierende Trainer der Liga mehr als genug zu tun. Der HSV präsentierte sich in den vergangenen Wochen stark verunsichert, ist die Schießbude der Liga (17 Gegentore) und nach der Derby-Pleite gegen Werder Bremen (0:2) vor einer Woche auf Platz 16 abgestürzt.

Und so setzt der Hoffnungsträger der Hanseaten auf mehr Stabilität: „Wir müssen mit der ganzen Mannschaft verteidigen.“ Hoffnung macht den Hamburgern ein Blick in die Statistikbücher: Die Frankfurter sind der Lieblingsgegner des HSV. Nur gegen den VfB Stuttgart (42) konnte der HSV öfter gewinnen als gegen die Hessen (41).

Um in Ruhe an dem Ausbau dieser „Erfolgsgeschichte“ arbeiten zu können, ließ van Marwijk vor dem Duell mit der Eintracht in der heimischen Arena zweimal unter Aufschluss der Öffentlichkeit trainieren. Selbst die Fenster des Fan-Restaurants „Die Raute“, aus dem man sonst auf das Spielfeld blicken kann, ließ van Marwijk abkleben.

Hinterher zeigte er sich zufrieden mit der ungewöhnlichen Maßnahme. „Die Jungs haben verstanden, was ich von ihnen wollte“, sagte van Marwijk, „es ist wichtig, dass die Spieler dahinterstehen und verstehen, was wir warum machen.“ Das gilt auch für den Psycho-Test.

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Wissenschaftler haben bei ihren Forschungen einige interessante Dinge rund ums Thema Sex herausgefunden. Diese Studien und weitere Erkenntnisse sind nachzulesen in: Claus-Eckart Schmidt: Nackte Frauen sind gut fürs Gehirn, erschienen im Heyne-Verlag © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Besserer Sex durch High Heels? Die italienische Urologin Maria Cerruto legt diesen Verdacht nahe. Entscheidend für die Orgasmusfähigkeit einer Frau soll die Fitness der Beckenbodenmuskulator sein. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Je größer der Winkel zwischen Fußsohle und Boden, desto besser das Training, heißt es. Wer keine Lust auf Pilates hat, soll also hochhackige Schuhe tragen. Orthopäden werden es mit Grauen hören ... © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Suche nach dem G-Punkt: Der G-Punkt ist für Männer so etwas wie der heilige Gral im weiblichen Körper. Gibt es ihn wirklich? Italienische Forscher um den Endokrinologen Emmanuele Jannini haben sich auf die Suche begeben und sind fündig geworden. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Allerdings sollen nur 70 Prozent der Frauen über das ominöse Lustzentrum verfügen. Kurze Wegbeschreibung: Der G-Punkt soll eine verdickte Stelle im Gewebe zwischen Harnröhre und Vagina sein. Viel Spaß bei der Suche.  © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Sperma macht glücklich: Forscher der State University at Albany haben herausgefunden, dass Sperma Frauen glücklich macht. Frauen, die ohne Kondom Geschlechtsverkehr hatten, neigten demnach weniger zu Depressionen als Probandinnen, die zum Gummi griffen. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Sex soll 13 Minuten dauern: Wie lange soll Sex dauern? Maximal 13 Minuten, sagen Forscher der State University of Pennsylvania und stützen sich auf die Aussagen von Psychologen, Ärzten, Paartherapeuten, Krankenschwestern und Sozialarbeitern. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Gut im Haushalt, gut im Bett: Heute schon gebügelt? Der Populärpsychologe Joshua Coleman will herausgefunden haben, dass Männer, die im Haushalt helfen, auch besseren Sex haben als klassische Machos. Das soll auch mit der Zufriedenheit der Frau zusammenhängen. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Fremdgehen ist dumm: Wissenschaftler wie der Psychologieprofessor Satoshi Kanazawa haben herausgefunden, dass dumme Männer eher fremdgehen als schlaue Geschlechtsgenossen. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Große Brüste für alle Fälle: Große Brüste entsprechen nicht nur den Träumen vieler Männer, sondern sind auch in vielen Lebenslagen nützlich. Das hat der Psychologe Nicolas Guéguen von der Université de Bretagne-Sud in seinem Experiment bewiesen. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Bei seinem Feldversuch postierte er unterschiedlich attraktive Frauen sowie Frauen mit unterschiedlicher Oberweite als Anhalterinnen am Straßenrand. Das Ergebnis: Mit der Körbchengröße steigt die Hilfsbereitschaft der Männer. Frauen waren immer gleich hilfsbereit. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Ähnlich verhält es sich übrigens beim Trinkgeld für aufreizend gekleidete Bedienungen. Dabei sahnten in einem Versuch des Marketingprofessors Michael Lynn von der Cornell University in Ithaca vor allem attraktive Kellnerinnen über 30 (in ihrer sexuellen "Hochphase") sowie Blondinen und Frauen mit großer Oberweite überdurchschnittlich ab. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Es gibt ein Sex-Gen: Menschen mit einer Mutation auf dem so genannten D4-Rezeptor-Gen sind besonders stark und leicht erregbar, hat der israelische Psychologieprofessor Richard Ebstein mit seinem Team herausgefunden. Außerdem sind sie sexuell deutlich aktiver als Menschen ohne diese Mutation. 30 Prozent der Bevölkerung sollen es besitzen. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Schlau f**** schlecht: Dumm f**** gut, wollen Hobby-Feldforscher herausgefunden haben. Aber gilt der Umkehrschluss, dass schlaue Menschen schlechter im Bett sind? Zumindest Professor Tyler Cowen von der George Mason University kommt in seinen Untersuchungen zu dem Ergebnis. Allerdings bezieht er sich auf Studien mit Heranwachsenden und deren Sexerfahrung. Eine andere Arbeit bestätigt jedoch auch für Erwachsene, dass diese weniger Sex haben bzw. haben möchten, je schlauer sie sind. © dapd
Die irren Ergebnisse der Sex-Forscher
Salzen für guten Sex: Salzarm gleich sexarm, so lautet das Ergebnis zweier französischer Forscher. Wer mit seiner Nahrung zu wenig Salz aufnimmt, verspürt angeblich weniger Lust. Bei Frauen sinkt die Fruchtbarkeit, bei Männern hapert es unter Umständen bei der Erektion. © dapd
Richtig guter Sex macht schwanger: Laut dem englischen Andrologen Allan Pacey von der University of Sheffield macht richtig guter Sex schwanger - zumindest mit höherer Wahrscheinlichkeit als schlechtes Liebesspiel. Hintergrund: Bei gutem Sex ejakulieren Männer bis zu 50 Prozent mehr Spermien. © dpa
Nur schlaue Männer sind Abschlepper: Psychologen der University of California versichern, dass Frauen nur One-Night-Stands mit Männern eingehen, die sie auch intellektuell ansprechen. Wie viel Intellekt beim Abschleppen erwünscht ist, dürfte jedoch auch vom eigenen Alkoholpegel der Damenwelt abhängen ... © dpa
Nicht am Sex sparen: Wer Spendierhosen trägt, darf diese auch öfters herunterlassen als ein Geizkragen, sagt der Psychologe Daniel Kruger von der University of Michigan.  © dpa
Oralsex ist gar kein Sex: Alles eine Frage der Interpretation ... Ist Küssen schon fremdgehen? Ist Oralsex schon Geschlechtsverkehr? Alles eine Frage der Interpretation... Das Department for Family Studies der University of Kentucky berichtet, dass knapp 80 Prozent der jungen US-Bürger glauben, dass Oralsex noch kein Sex ist. Da haben Ex-Präsident Bill Clinton und seine damalige Praktikantin Monica Lewinsky ja noch mal Glück gehabt ... © AP
Trikottausch im Bett: Reizwäsche oder Nachthemd - oder vielleicht sogar ein Trikot? Eine Umfrage der Modefirma mycelebrity-fashion.co.uk in Großbritannien besagt, dass mehr als ein Drittel der Männer sich ihre Frauen im Bett im Trikot ihres Lieblingsteams wünschen. © dapd
Warum Hugh Hefner so alt wird: Vielweiberei könnte der Schlüssel zu einem langen Leben sein, in etwa wie bei Ober-Playboy Hugh Hefner. Das legen die Forscher Hasse Walum und Paul Lichtenstein vom Karolinks-Institut in Stockholm nahe. Männer über 60 Jahre aus polygamen Gesellschaften haben demnach eine um zwölf Prozent höhere Lebenserwartung als Männer, die sich mit einer Frau zufriedengeben (müssen). © dpa
Das Vagina-Parfum: Sexuallockstoffe taugen auch als Parfum. Im Vagina-Sekret stecken Kopuline, ein Gemisch kurzkettiger Fettsäuren. Diese bewirken bei Männern eine Steigerung des Testosteronspiegels um bis zu 150 Prozent. © dpa
Sperma als Gesichtscreme: Es dürfte eines der geheimsten Hausmittel aller Zeiten sein: Sperma! Die Biochemiker Frank Madeo und Tobias Eisenberg von der Karl-Franzens-Universität in Graz behaupten das. Sperma ist demnach eine ganz besondere Hautcreme. Darin steckt Spermidin, ein natürlicher Stoff, der eigentlich in allen Körperzellen steckt, aber im Sperma hochkonzentriert vorkommt. © dpa

ms/SID

Auch interessant

Meistgelesen

EM 2020: Austragungsort für DFB-Gruppenspiele steht fest: Deutschland jubelt - „Richtig cool“
EM 2020: Austragungsort für DFB-Gruppenspiele steht fest: Deutschland jubelt - „Richtig cool“
EM-Qualifikation: So endete Deutschland gegen Nordirland
EM-Qualifikation: So endete Deutschland gegen Nordirland
DFB-Einsatz endet mit Fiasko - Üble Diagnose bei Toptalent Waldschmidt
DFB-Einsatz endet mit Fiasko - Üble Diagnose bei Toptalent Waldschmidt
Irres Ajax-Foto sorgt für ungläubiges Staunen: Wenn das mal kein „Riesentalent“ ist
Irres Ajax-Foto sorgt für ungläubiges Staunen: Wenn das mal kein „Riesentalent“ ist

Kommentare