Transfer fix

Hamburger SV holt Köln-Innenverteidiger Mavraj

+
Vom Rhein an die Elbe: Der albanische Nationalspieler Mergim Mavraj (re./ hier gegen Dortmunds Aubameyang).

Hamburg - Lange war über den Wechsel spekuliert worden, jetzt ist er fix. Mergim Mavraj wechselt vom 1. FC Köln zum Hamburger SV.

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat die erste Verstärkung für seinen Abwehrbereich verpflichtet. Der albanische Nationalspieler Mergim Mavraj vom Liga-Rivalen 1. FC Köln hat in der Hansestadt die obligatorischen medizinischen Untersuchungen bestanden und einen Vertrag bis 2019 unterzeichnet, teilte der HSV am Dienstag mit. Die Ablösesumme für den 30 Jahre alten Innenverteidiger soll bei rund 1,8 Millionen Euro liegen.

„Der HSV ist ein großer Club. Die Verantwortlichen haben mir in den Gesprächen aufgezeigt, welche Rolle sie für mich vorgesehen haben. Es macht mich stolz, dass man mir zutraut, dieser Mannschaft weiterzuhelfen“, wurde Mavraj in der Mitteilung zitiert.

Weitere Verstärkungen in der Defensive des Tabellen-16. sollen folgen. Als Kandidaten gelten weiterhin der griechische Abwehrspieler Kyriakos Papadopoulos (RB Leipzig) und Eugen Polanski. Der defenisve Mittelfeldakteur von 1899 Hoffenheim gilt als der Wunschkandidat des ehemaligen 1899- und heutigen HSV-Trainers Markus Gisdol, der auch auf der wichtigen Sechser-Position Handlungsbedarf sieht.

Hier der Post zur Mavraj-Vorstellung:

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

EM-Quali im Ticker: Deutschland mit Kantersieg gegen Estland 
EM-Quali im Ticker: Deutschland mit Kantersieg gegen Estland 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Große Veränderung im Sky-Team: Experte hat andere Pläne und gibt Abschied bekannt 
Große Veränderung im Sky-Team: Experte hat andere Pläne und gibt Abschied bekannt 
EM-Quali: „Mangel an Respekt“ - Türkei über isländisches Verhalten erbost - auch Erdogan schaltet sich ein
EM-Quali: „Mangel an Respekt“ - Türkei über isländisches Verhalten erbost - auch Erdogan schaltet sich ein

Kommentare