Fan-Rückkehr ins Stadion

Corona-Hammer in Deutschland! Erster Profiklub darf am Wochenende vor Fans spielen

Karlsruhe gegen Darmstadt im November 2020.
+
Das letzte Profispiel mit Zuschauern: Karlsruhe gegen Darmstadt im November 2020. Nun wurden in Rostock Zuschauer zugelassen.

Corona-Hammer: Am Wochenende werden Fans erstmals seit November 2020 wieder ein Fußballspiel im deutschen Profifußball sehen können.

Rostock - Profifußball mit Fans? An diesem Wochenende? Ja, tatsächlich! Drittligist FC Hansa Rostock darf zum Spiel gegen den Halleschen FC 777 Zuschauer ins Stadion lassen. Das entschied die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstagabend in einer Sondersitzung - und änderte die Corona-Landesverordnung entsprechend.

Hansa Rostock: OB lobt „super durchdachtes Hygienekonzept und sehr gute Umsetzungsvorschläge“

Hauptkriterium für die vom Verein in den letzten Wochen vorangetriebene Fan-Rückkehr ist ein ausgeklügeltes Hygiene- und Sicherheitskonzept. So müssen die Zuschauer für das Spiel am Samstag (14 Uhr) in Rostock lebende Dauerkartenbesitzer oder von Hansa-Partnerfirmen sein. Vor den Stadiontoren werden Schnelltests durchgeführt, die der Verein selbst bezahlt. Auf den Rängen herrscht Masken- und Abstandspflicht.

In Kombination mit Tests und Hygieneregeln sollen die Zuschauer in Rostock die App „Luca“ nutzen, die im Falle einer Infektion eine unkomplizierte Nachverfolgung der Kontakte ermöglicht. Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe (parteilos) ist im Gespräch mit der Bild zufrieden mit den Vorkehrungen: „Es gibt ein super durchdachtes Hygienekonzept und sehr gute Umsetzungsvorschläge.“

Hansa Rostock: Inzidenz von 22,9 - FCH darf wieder vor Fans spielen

Möglich macht die Fan-Rückkehr vor allem die niedrige Sieben-Tage-Inzidenz in Rostock. Am Donnerstag meldete die Hansestadt nur 22,9 Fälle pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Der bundesweite Durchschnitt beträgt 90, der von Mecklenburg-Vorpommern 64.

Schon im Herbst war Hansa Rostock einer der Vorreiter in puncto Spiele vor Zuschauern. Zum Pokalspiel gegen den VfB Stuttgart (0:1) strömten 7500 Fans ins Ostseestadion. Die Begegnung gegen Halle wird nun das erste Spiel mit Zuschauern im deutschen Profi-Fußball seit dem 1. November 2020 sein. Damals verfolgten 450 Zuschauer das 3:4 des Karlsruher SC gegen den SV Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga.

7.500 Fans sahen am Sonntag die Partie Hansa Rostock gegen den VfB Stuttgart. Gegen Halle dürfen nun 777 kommen.

3. Liga: Hansa Rostock träumt vom Aufstieg - auch Union will Fan-Rückkehr

Neben dem emotionalen Charakter ist die Partie unterdessen auch aus sportlicher Sicht wichtig für Hansa. Die Norddeutschen rangieren momentan auf Rang zwei und träumen vom Aufstieg. Hansa hat nach 28 Spielen 54 Punkte auf dem Konto (wie der Tabellendritte Ingolstadt), vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Dresden und neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenvierten 1860 München. Halle ist Elfter und hat weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg wirklich etwas zu tun. Zuletzt spielte der FCH im Jahr 2012 zweitklassig. Gelingt nun mit Fans ein weiterer Schritt in Richtung 2. Bundesliga?

Derweil plant Bundesligist Union Berlin gemeinsam mit anderen Sportklubs aus der Hauptstadt ein Pilotprojekt zur Zuschauer-Rückkehr. „Grundsätzlich können wir bestätigen, dass wir zu dem Pilotprojekt Sport mit dazugehören“, sagte Union-Sprecher Christian Arbeit am Donnerstag dem SID: „Da sind seitens der Sportverwaltung drei Sportveranstaltungsstätten ausgewählt worden: Die Max-Schmeling-Halle, die Mercedes-Benz Arena und das Stadion An der Alten Försterei.“ Womöglich wird also schon bald nicht nur in Rostock vor Fans gespielt. (as/sid)

Auch interessant

Kommentare