Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

tz-Kolumnist exklusiv

Hart aber Felix: Magath-Check von FCI, VfB und Köln

+
Felix Magath nimmt für die tz die Liga unter die Lupe.

München - Unter dem Motto "Hart aber Felix" nimmt tz-Kolumnist Magath alle Bundesliga-Teams unter die Lupe. Diesmal geht's um den FC Ingolstadt, den VfB Stuttgart und den 1. FC Köln.

Und weiter geht’s, die Uhr tickt unaufhaltsam vor dem­ Saisonstart. Am Wochen­ende steht noch der ­Pokal auf dem ­Programm, dann zählt nur noch die Liga. Für die tz analysiert unser Kolumnist Felix Magath (62) in dieser Woche ­alle Mannschaften. Wer kann den Bayern gefährlich werden? Wer könnte das ­Überraschungsteam der Saison werden? Wem droht der Absturz in Liga zwei? Unter dem Motto „Hart aber Felix“ betrachtet der ­Meistertrainer die Liga durch seine Brille und tippt jeweils die Endplatzierung der Saison 2015/16.

FC Ingolstadt

Der Aufstieg der Ingolstädter wirkt auf mich fast wie ein Betriebsunfall. Nicht geplant oder forciert, wie man es etwa bei RB Leipzig sieht. Ralph Hasenhüttl hatte die Mannschaft im Oktober 2013 auf dem letzten Platz der Zweiten Liga übernommen – und plötzlich lief es in der vergangenen Saison. Von Anfang an war man vorne und ist nun Erstligist. Wer sich sportlich für die Bundesliga qualifiziert, soll auch dieses Geschenk genießen. Aber die Planungen machen auf mich nicht den Eindruck, als ob die Geldgeber im Hintergrund wirklich mit aller Macht den Verein in der Bundesliga halten wollen. Vielleicht steckt der VW-Konzern da ja auch in einem Gewissenskonflikt. Auf der einen Seite ist da die Unterstützung für den großen VfL Wolfsburg, und dann steht das Tochter-Unternehmen Audi hinter Ingolstadt. Daher hätte der FC Ingolstadt als Werksklub eigentlich eine ganz andere Grundsubstanz als beispielsweise Mitaufsteiger Darmstadt. Aber einen Kracher kann ich bei den Transfers nicht erkennen. Das Thema Klassenerhalt halte ich daher doch für etwas zu ambitioniert. Vielleicht gelingt dem Trainer eine Sensation. Aber wenn nicht noch nachhaltig Geld in den Kader investiert wird, bleibt die kommende Saison ein einmaliges Gastspiel im Oberhaus. Magath-Tipp: Platz 17

VfB Stuttgart

Im letzten Jahr mussten sie bis zum Schluss zittern, in dieser Saison wird die Konkurrenz den VfB fürchten! Vor allem, wenn das Offensiv-Duo Daniel Didavi und Daniel Ginczek die gute Endphase der letzten Saison in diese Spielzeit rettet. Generell ist es die Aufgabe, den Schwung und die Euphorie der letzten Wochen mit in diese Saison zu nehmen. Nur im Tor, da war ein Wechsel angebracht. Sven Ulreich wurde nie 100-prozentig akzeptiert, weder im Klub noch im Umfeld. Es war die richtige Entscheidung, zwei neue Torhüter zu verpflichten. Neu ist auch Trainer Alexander Zorniger. Als Trainer wäre er gut beraten, wenn er die zuletzt erfolgreiche Arbeit von Huub Stevens fortsetzt und lediglich verfeinert. Wenn er alles auf den Kopf stellt, kann das gut gehen, es birgt aber ein Risiko. Da die Mannschaft kaum verändert wurde, wird der VfB an der grundsätzlichen Ausrichtung nicht viel ändern. Und da war Angriff die beste Verteidigung. Für mich kann Stuttgart die Überraschungs-Mannschaft der Saison werden. Magath-Tipp: Platz 6

 

1. FC Köln

Optimismus ist immer gut – aber Vorsicht, FC! Trainer Peter Stöger und Manager Jörg Schmadtke haben in der letzten Saison gute Arbeit abgeliefert, sie verstehen was vom Fußball. Im Rahmen der Möglichkeiten haben sie mit Platz zwölf und der vorzeitigen Rettung das Beste aus der Saison gemacht. Nun aber treffen die Abgänge von Ujah und vor allem von Abwehr-Ass Wimmer das Team schwer. Außerdem fällt Maroh auch noch wochenlang verletzt aus. Gerade ein Verlust in der Abwehr-Zentrale ist immer mit großen Problemen verbunden. Klar, ein Dominique Heintz ist ein Talent. Aber er muss sich nun Woche für Woche gegen Topstürmer wie Lewandowski, Dost oder Auba­meyang beweisen. Die Stabilität, die im Vorjahr das große Kölner Plus war, wird mit den neuen Leuten erst wieder erarbeitet werden müssen. Viel Lob hat Schmadtke für seine Transfers erhalten. Aber auch dort sollten alle erst mal abwarten. Wenn Spieler wie Bittencourt oder ­Jojic die Zeit beim FC als ihre letzte Chance sehen, in der Bundesliga noch mal so richtig durchzustarten, dann kann es passen. Aber die Kölner Spielweise macht es für sie in meinen Augen nicht so einfach, spielerische Akzente zu setzen. Letztlich liegt es an der Einstellung, die die Neuen mitbringen. Eine sorgenfreie Saison sehe ich auf den FC noch nicht zukommen. Magath-Tipp: Platz 14

 

Teil 1: Magath über Gladbach, Mainz, Bremen, Augsburg, Hoffenheim und Darmstadt

Auch interessant

Meistgelesen

Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"
AC Mailand vor dem "Derby der Angst"
RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"
RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Kommentare