Hecking rechnet mit längerem Dost-Ausfall nach Operation

+
Stürmer Bas Dost wird dem VfL Wolfsburg laut Trainer Dieter Hecking länger fehlen, als vorerst gedacht. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss länger als zunächst befürchtet ohne den verletzten Torjäger Bas Dost auskommen. Bei der Operation am lädierten Fuß des Niederländers musste eine Schraube eingesetzt werden, um den Mittelfußbruch zu heilen.

"Er darf den Fuß sechs Wochen lang nicht großartig belasten, so dass ich davon ausgehe, dass uns Bas eher bis zu zehn Wochen fehlen wird", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" Dienstag.

Dost hatte sich die Verletzung im Trainingslager in Portugal nach einem Zusammenprall mit Dante zugezogen. Ursprünglich war der Club von einer Trainingspause von mindestens sechs Wochen ausgegangen. Wegen des Ausfalls von Dost sucht Wolfsburgs Manager Klaus Allofs derzeit noch nach einem Stürmer. Dafür sollen auch die knapp zwölf Millionen Euro, die der VfL für Innenverteidiger Timm Klose von Norwich City bekommt, investiert werden. Ersatz für Klose ist nicht geplant.

Die Dost-Verletzung ist nicht das einzige Problem von Hecking vor dem Rückrundenstart bei Eintracht Frankfurt. In Luiz Gustavo und Maximilian Arnold drohen gleich zwei defensive Mittelfeldspieler aufgrund von Knieproblemen auszufallen.

Dost-Profil auf VfL-Homepage

VfL-Mitteilung zum Klose-Wechsel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.