tz-Kolumne

Heinrich heute für Donnerstag: Kloppo und die Vorratsdatenspeicherung

+
Jürgen Klopp.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über den Zeitpunkt des Klopp-Abschieds.

Hund san’s scho in Berlin. Am Mittwoch verkündete Justizminister Heiko Maas – gegen die erklärte Überzeugung von Justizminister Heiko Maas – die Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Und was sagt die Bevölkerung zum massiven Eingriff in ihre Privatsphäre? Die Bevölkerung sagt: „Oh mei, schad um an Kloppo. Er war doch noch so jung.“ Es war nämlich so, dass die Kanzlerin Jürgen Klopp angerufen und gesagt hat: „Herr Klopp, wenn Sie gehen, dann bitte am Mittwoch. Da führen wir nämlich die Vorratsdatenspeicherung ein, und dann merkt das wenigstens keiner.“ So macht es die Politik immer – wenn sie schlimme Sachen beschließt, muss der Fußball ablenken. Auch der HSV und der FC Bayern bekamen einen Anruf aus dem Büro Merkel, stellten am Mittwoch neues Trainingspersonal vor. Popsternchen Kim Gloss stellte ihre neuen Brüste vor. So tut jeder, was er kann.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Tuchel-Nachfolger: Simeone und Favre bei Borussia Dortmund im Gespräch
Tuchel-Nachfolger: Simeone und Favre bei Borussia Dortmund im Gespräch
Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz
Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz
Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel
Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel
Bericht: Aubameyang bat die BVB-Bosse um Freigabe
Bericht: Aubameyang bat die BVB-Bosse um Freigabe

Kommentare