tz-Kolumne

Heinrich heute: Der Fußball-Selfiestick

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Selfie-Sticks.

Das Heinrich-heute-Team ist gerade aus Rom zurückgekehrt. Dort haben wir festgestellt, dass die italienische Ökonomie jetzt komplett auf dem Selfiestick basiert. Sie kennen ja die zwölf Meter langen ausfahrbaren Stangen, an denen man sein Handy balanciert, um Selfies aufzunehmen. Das sieht albern aus, aber die Bilder sind schön. Wenn Sie in Rom beim Saltimbocca sitzen, kommen minütlich Selfiestickverkäufer an den Tisch. Manchmal kommen auch Rosenverkäufer. Warum gibt es keine Selfiesticks, aus denen eine Rose schießt? Marktlücke! Auch im Sport hat der Selfiestick eine große Zukunft. Ein Nordic-Walking-Stock mit Handyhalterung wäre toll, fürs Nordic Selfie. Bald wird der erste Fußballer nach einem Tor einen Selfiestick aus der Tasche ziehen und die ganze Mannschaft fotografieren. Fußball 2015: Self-Freunde müsst Ihr sein!

Jörg Heinrich

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Heynckes mit Traum-Comeback - Gemeinsames Zeichen in Berlin
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
Hansa-Fans bewerfen Jena-Anhänger mit dicken Fischen
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest
„Hertha fordert Trump heraus“: Weltweites Echo auf Kniefall-Protest

Kommentare