tz-Kolumne

Heinrich heute: Das Lied der Sümpfe

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über das "Lied der Sümpfe".

Heute möchten wir Ihnen den neuesten Hit aus den Fußball-Charts vorstellen, nämlich das „Lied der Sümpfe“. Die Melodie kennen Sie, Interpret und Text sind neu. Statt Vadder Abraham singt Großvadder Joseph, und zwar so: „Sagt mal, von wo kommt Ihr denn her? Von der FIFA, bitte sehr!“ Oder auch: „Sind dort alle so korrupt wie Ihr? Wir sind alle grün vor Gier!“ Wir tippen auf einen Superhit, von dem es bald heißen wird: Dreimal dabei, bitte nicht wiederwählen! Franz Beckenbauer dementiert derweil weiterhin den Besitz wertvoller Kunstwerke, im Gegensatz zu Picasso-Platini. Demnach wurde er nicht mit Gemälden von Bruegel, dem Älteren, bestochen: „Ich kenn bloß Briegel, den noch Älteren.“ Auch Kunstwerke von Salvador Dalí wollten ihm Scheichs nicht unterjubeln: „Was habt’s denn mit Dalí, Dalí? Der Hans Rosenthal ist doch schon lang tot.“

Jörg Heinrich

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
Europacup-Blamage: Selbst Fans wenden sich vom 1. FC Köln ab
Europacup-Blamage: Selbst Fans wenden sich vom 1. FC Köln ab
Schiedsrichterstreit: DFB schaltet die Ethik-Kommission ein
Schiedsrichterstreit: DFB schaltet die Ethik-Kommission ein
Blatter und Platini als Gäste von Putin zur WM eingeladen
Blatter und Platini als Gäste von Putin zur WM eingeladen

Kommentare