tz-Kolumne

Heinrich heute: Vier-Sterne-Ärger

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Vier-Sterne-Ärger.

Seit wir Weltmeister sind, ist die Sterne-Welt aus den Fugen geraten. Erzählen Sie Ihrem Nachwuchs bloß nicht, dass Sie den Urlaub in einem Fünf-Sterne-Resort verbringen. Das Kind wird Zeter und Mordio plärren: „Ich! Will! Aber! Vier! Sterne! Wie! Der! Jogi!“ Viele Menschen trauen sich nicht mehr ins schäbige Drei-Sterne-Restaurant. Bei übertriebener Sterne-Flut wie den fünf Sternen beim ADAC-Crashtest oder der Fünf-Sterne-Anspar-Rente der Deutschen Bank liegt dagegen nahe, dass wir beschissen werden. Tipp für die Herren: Wenn Sie Ihre Herzdame beglücken wollen, holen Sie ihr bloß nicht tausend Sterne vom Himmel, wie all den Frauen davor. Vier Sterne reichen völlig. Das schont die Ressourcen, spart Arbeit, und ist topaktuell romantisch. „Ich bin der Joachim und hole Dir vier Sterne vom Himmel.“ Da kann Clooney einpacken.

Jörg Heinrich

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mats Hummels ist Löws Mr. Unverzichtbar
Mats Hummels ist Löws Mr. Unverzichtbar
Löw scheut verrückte Dinge nicht
Löw scheut verrückte Dinge nicht
Schweizer WM-Kicker entsetzt über eigene Fans
Schweizer WM-Kicker entsetzt über eigene Fans
U21-Europameister wollen Sieg zum Jahresabschluss
U21-Europameister wollen Sieg zum Jahresabschluss

Kommentare