Verdacht auf Terror: Mann rast mit Auto in Fußgänger - erste Details bekannt

Verdacht auf Terror: Mann rast mit Auto in Fußgänger - erste Details bekannt

Bundesliga

Heldt verhandelt weiter über Beförderung bei Hannover 96

+
Horst Heldt ist der Sportdirektor von Hannover 96. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Nach seinem geplatzten Wechsel zum 1. FC Köln verhandelt Sportchef Horst Heldt weiter über eine Beförderung bei Hannover 96.

Spekuliert wurde zuletzt, dass Heldt beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten zum Geschäftsführer Sport aufsteigen könnte. "Wir werden die Gespräche im neuen Jahr fortführen, dann wird das auch ein Thema werden. Es ist jetzt noch nichts entschieden", sagte Heldt dem TV-Sender Sky. Zuvor hatte Hannovers Clubchef Martin Kind dem wechselwilligen Heldt die Freigabe für den 1. Köln verweigert.

Die Kölner hatten daraufhin ihre Bemühungen um Heldt für beendet erklärt. "Der 1. FC Köln hat agiert, damit ist das Thema dann auch erledigt", sagte Heldt. Er bekräftigte erneut, dass nicht er den Kontakt zum Liga-Rivalen aufgenommen hatte, sondern von einem Headhunter im Auftrag der Kölner angesprochen worden sei. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle hatte zuvor gesagt, Heldt sei auf die Kölner zugekommen. Das Bundesliga-Schlusslicht ist auf der Suche nach einem neuen Manager, weil Jörg Schmadtke den Club verlassen hat.

Struktur von Hannover 96

Vereinsmitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schockierende Enthüllung: Ex-Kicker verrät perverses „Spiel“ unter Fußball-Profis
Schockierende Enthüllung: Ex-Kicker verrät perverses „Spiel“ unter Fußball-Profis
Europa-League: RB Leipzig gegen CSU Craiova heute live im Free-TV und im Live-Stream
Europa-League: RB Leipzig gegen CSU Craiova heute live im Free-TV und im Live-Stream
Leverkusen macht sich über Arsenals Star-Keeper lustig - Tweet geht komplett nach hinten los
Leverkusen macht sich über Arsenals Star-Keeper lustig - Tweet geht komplett nach hinten los
Kovac vor Rückkehr nach Frankfurt: „Nicht genug Superlative“ für Supercup
Kovac vor Rückkehr nach Frankfurt: „Nicht genug Superlative“ für Supercup

Kommentare