Trainer Luhukay warnt

Hertha-Fans feiern schon den Aufstieg

+
Peer Kluge schoss den Siegtreffer gegen Lautern

Berlin - Die Fans von Hertha BSC feiern nach dem Sieg über den 1. FC Kaiserslautern bereits euphorisch den Wiederaufstieg. Doch Trainer Jos Luhukay mahnt zur Vorsicht.

„Ha-Ho-He, Hertha BSC“ und „Wir steigen wieder auf“, schallte es durch das weite Rund des Olympiastadions. „Diese Bilder haben wir lange nicht mehr gesehen“, sagte Manager Michael Preetz, der bereits zwei bittere Abstiege miterlebt hatte, nach dem 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Kaiserslautern und dem erstmaligen Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga.

Doch das Wort Aufstieg ist für Spieler, Trainer und Manager tabu. Trotz des komfortablen Vorsprungs von 13 Punkten auf den Relegationsplatz drei wollte Preetz die Euphorie der Fans nicht teilen: „An unserer Planung hat sich nichts geändert. Im Fußball kann es schnell gehen und man verliert vier Spiele am Stück.“

Auch Trainer Jos Luhukay mahnte zur Vorsicht. „Wir sind noch nicht durch. Samstag haben wir ein sehr schweres Auswärtsspiel in Dresden, darauf müssen wir uns konzentrieren“, forderte der Niederländer. Allerdings ist es kaum vorstellbar, dass sich der Absteiger die Rückkehr in die Eliteliga elf Spieltage vor Saisonschluss noch nehmen lässt. Auch wenn die Hertha im neuen Jahr spielerisch den Ansprüchen nicht gerecht wird, wirkt die „Alte Dame“ doch sehr stabil. „Wir müssen weiter Punkte sammeln, dann steht uns nichts mehr im Weg“, befand Verteidiger Fabian Lustenberger und Kapitän Peter Niemeyer ergänzte: „Wir stehen da, wo wir hinwollen: Auf Platz eins. Und da wollen wir nicht mehr weg.“

Coach Luhukay bemängelte die fehlende Kreativität seiner Mannschaft, die eine Stunde lang in Überzahl „wenig Lösungen“ gegen kompakt stehende Pfälzer gefunden habe. Er hob aber die „Mentalität und den Charakter“ seiner Spieler hervor. „Das war vor meiner Zeit nicht der Fall“, erinnerte der 49-Jährige an den Abstieg im vergangenen Jahr, als das Team in seine Einzelteile zerfallen war. In dieser Spielzeit passt es aber. Spieler von außen fügen sich nahtlos ein. Wie Stürmer Pierre-Michel Lasogga, der nach seinem Kreuzbandriss gegen Lautern erst zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam.

Die Rekordspieler der Bundesliga

Charly Körbel kennt als Rekordspieler der Bundesliga eigentlich jeder. Aber wer liegt eigentlich dahinter? Klicken Sie sich hier durch die Top 40. In Klammern steht jeweils der Verein, für den der Spieler die meisten Einsätze bestritten hat. Aktive Spieler sind übrigens keine platziert - am nächsten dran ist noch Frank Rost (Foto) © Getty
40. Lothar Woelk (VfL Bochum) 420 Einsätze © Getty
40. Horst-Dieter Höttges (Werder Bremen) 420 © dpa
40. Bernd Hölzenbein (Eintracht Frankfurt) 420 © Getty
39. Siegfried Held (Borussia Dortmund) 422 © dpa
37. Klaus Allofs (1. FC Köln) 424 © Getty
37. Franz Beckenbauer (Bayern München) 424 © Getty
36. Bernd Nickel (Eintracht Frankfurt) 426 © Getty
35. Gerd Müller (Bayern München) 427 © Getty
34. Andreas Möller (Borussia Dortmund) 429 © Getty
33. Wolfgang Kleff (Bor. Mönchengladbach) 433 © Getty
32. Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach) 436 © Getty
31. Gerd Zewe (Fortuna Düsseldorf) 440 © Getty
29. Johannes Riedl (1. FC Kaiserslautern) 441 © Getty
29. Jürgen Grabowski (Eintracht Frankfurt) 441 © Getty
28. Olaf Thon (Schalke 04) 443 © Getty
27. Manfred Burgsmüller (Borussia Dortmund) 447 © Getty
26. Stefan Kuntz (1. FC Kaiserslautern) 449 © Getty
24. Richard Golz (Hamburger SV) 453 © Getty
24. Rolf Rüssmann (Schalke 04) 453 © Getty
23. Norbert Nigbur (Schalke 04) 456 © dpa
22. Josef Tenhagen (im schwarzen Shirt) (VfL Bochum) 457 © dpa
21. Michael Zorc (Borussia Dortmund) 463 © Getty
19. Harald Schumacher (1. FC Köln) 464 © Getty
19. Lothar Matthäus (Bayern München) 464 © Getty
18. Christian Wörns (Borussia Dortmund) 469 © Getty
17. Oliver Reck (Werder Bremen) 471 © Getty
16. Sepp Maier (Bayern München) 473 © Getty
15. Dieter Burdenski (Werder Bremen) 478 © Getty
14. Rainer Geye (1. FC Kaiserslautern) 485 © dpa
13. Ditmar Jakobs (Hamburger SV) 493 © Getty
12. Bernard Dietz (MSV Duisburg) 495 © Getty
11. Stefan Reuter (Borussia Dortmund) 502 © Getty
10. Uli Stein (Hamburger SV) 512 © Getty
9. Michael Lameck (VfL Bochum) 518 © Getty
8. Willi Neuberger (Eintracht Frankfurt) 520 © Getty
7. Eike Immel (VfB Stuttgart) 534 © Getty
6. Klaus Fischer (Schalke 04) 535 © Getty
5. Mirko Votava (Werder Bremen) 546 © Getty
4. Klaus Fichtel (Schalke 04) 552 © dpa
3. Oliver Kahn (FC Bayern München) 557 © Getty
2. Manfred Kaltz (Hamburger SV) 581 © Getty
1. Karl-Heinz Körbel (Eintracht Frankfurt) 602 © Getty

Der vom VfB Stuttgart umworbene bullige Angreifer brachte nach seiner Einwechslung mehr Schwung in die Offensive und bereitete das Siegtor von Peer Kluge (68.) mit einem feinen Direktpass vor. „Ich habe mich echt gefreut, dass ich zu dem Sieg beitragen konnte“, sagte der 21-Jährige. „Es war eine gute Entscheidung, ihn zu halten“, ergänzte Preetz mit Blick auf das kolportierte Vier-Millionen-Euro-Angebot aus Stuttgart: „Wir planen mit dem Jungen für die nächsten zwei Jahre.“ Diese Personalplanung steht immerhin, die des Aufstiegs dürfte bald folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Total überfordert! Ex-Bayern-Star weiß nicht, wo er Bundesliga schauen kann
Wo läuft die Champions League 2018/19? Übertragung im TV und im Live-Stream
Wo läuft die Champions League 2018/19? Übertragung im TV und im Live-Stream
Boateng kritisiert DFB-Mitspieler wegen Özil: „Wo waren die, die sich bei Mesut bedankt haben?“
Boateng kritisiert DFB-Mitspieler wegen Özil: „Wo waren die, die sich bei Mesut bedankt haben?“
Champions League: So sehen Sie Benfica Lissabon gegen FC Bayern München heute live im TV und im Live-Stream
Champions League: So sehen Sie Benfica Lissabon gegen FC Bayern München heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare