1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Hoeneß: Pokerface im Poker um Diego

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
VfL-Wolfsburg-Manager Dieter Hoeneß lässt sich im Poker um Diego nicht in die Karten blicken. © Getty

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg ist wieder in den Poker um Juve-Spieler Diego eingestiegen. Zu diesem Transfer befragt wahrt VfL-Manager Dieter Hoeneß aber ein Pokerface:

Dieter Hoeneß hat mit seiner Transferpolitik beim VfL Wolfsburg bisher wenig Glück. Im Sommer scheiterte der Ballack-Wechsel, und der mit großen Hoffnungen verpflichtete Nationalspieler Arne Friedrich fällt wegen eines Bandscheibenvorfalls für längere Zeit aus. Zudem geht die Diskussion um die mögliche Bundesliga-Rückkehr von Diego, die Wolfsburg in der Vorwoche öffentlich abgehakt hatte (“Wir schlagen das Buch zu“), dem VfL-Manager ziemlich auf die Nerven.

“Ich werde das nicht mehr kommentieren“, sagte Hoeneß zu Meldungen aus Italien, nach denen der Bundesligaclub ein neues Angebot für den brasilianischen Mittelfeldspieler vorgelegt haben soll. Im Gespräch ist jetzt eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro, die der Bundesligaclub für den Ex-Bremer bieten soll. Dieser Betrag scheint beim italienische Rekordmeister auf Gegenliebe zu stoßen. Mit Diego selbst soll sich der VfL bereits einig geworden sein.

Die Juve-Führung hat nach Angaben der “Gazzetta dello Sport“ (Mittwoch) inzwischen den Eingang des neuen VfL-Angebots bestätigt. Auch der italienische Pay TV-Sender “Skysport 24“ berichtete von einer Wiederaufnahme der Verhandlungen. Die italienischen Medien bringen den möglichen Diego-Wechsel bereits in Verbindung mit einer anderen Personalie. Den Transfererlös will Juve danach verwenden, um Nationalstürmer Antonio di Natale von Udinese zu verpflichten.

Die Vegetarier-freundlichsten Bundesliga-Stadien

Sollte Diego in den nächsten Tagen nach Wolfsburg kommen, könnten sich die Niedersachsen von Zvjezdan Misimovic trennen. Der Bosnier wird weiterhin mit Schalke 04 und Galatasaray Istanbul in Verbindung gebracht und unterstrich beim Bundesliga-Start in München, wo er nach der Pause von Trainer Steve McClaren eingewechselt wurde, mit einer guten Leistung seinen Marktwert.

Schon beim 1:2 gegen die Bayern war Arne Friedrich zum Zuschauen verurteilt. Der WM-Teilnehmer wird an diesem Donnerstag in München wegen eines Bandscheibenvorfalls operiert. Wie lange der 31 Jahre alte Abwehrspieler ausfällt, steht erst danach fest. In Wolfsburg wird mit einer Pause von zwei bis drei Monaten gerechnet. “Wir haben versucht, die Probleme durch Behandlungen in den Griff zu bekommen. Aber die weitere Entwicklung der Beschwerden hat gezeigt,dass eine Operation leider unumgänglich ist. Dies haben mehrere Ärzte bestätigt“, erklärte Friedrich in einer VfL-Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Kommentare