Freitagsspiele 2. Liga

Holstein Kiel behauptet Rang fünf - Dämpfer für Union

+
Die Kieler feiern eines von fünf Toren beim Sieg über Erzgebirge Aue. Foto: Frank Molter

Kiel (dpa) - Holstein Kiel hat nach zwei Niederlagen am Freitagabend in der 2. Fußball-Bundesliga überzeugend mit einem Sieg über den FC Erzgebirge Aue in die Erfolgsspur zurückgefunden während der FC Heidenheim den Aufstiegsambitionen des 1. FC Union Berlin einen Dämpfer verpasste.

Die Norddeutschen bezwangen Aue auch in dieser Höhe verdient mit 5:1 (2:1) und behaupteten den fünften Tabellenrang in der 2. Liga. László Bénes (9. Minute, 54.), Mathias Honsak (6.), Masaya Okugawa (76.) und Aaron Seydel (85.) erzielten vor über 9000 Zuschauern im Holstein-Stadion die Tore für das Team von Trainer Tim Walter. Jan Hochscheidt (26.) traf für die Sachsen.

Die Mannschaft von der Ostalb besiegte am 26. Spieltag den Tabellendritten aus Berlin mit 2:1 (0:1). Robert Glatzel (48.) und Marc Schnatterer (56.) drehten dabei in der zweiten Halbzeit vor 11.000 Zuschauern in der heimischen Voith-Arena das Spiel, nachdem Robert Zulj die Köpenicker in der 23. Minute in Führung gebracht hatte. Union bleibt mit 47 Punkten weiterhin Dritter, Heidenheim meldet sich mit nunmehr 42 Punkten im Aufstiegsrennen zurück.

Kader Holstein Kiel

Liga-News, Spielplan und Tabelle Holstein Kiel

Facebook Holstein Kiel

Twitter Holstein Kiel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EM-Quali im Ticker: Deutschland mit Kantersieg gegen Estland 
EM-Quali im Ticker: Deutschland mit Kantersieg gegen Estland 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Große Veränderung im Sky-Team: Experte hat andere Pläne und gibt Abschied bekannt 
Große Veränderung im Sky-Team: Experte hat andere Pläne und gibt Abschied bekannt 
EM-Quali: „Mangel an Respekt“ - Türkei über isländisches Verhalten erbost - auch Erdogan schaltet sich ein
EM-Quali: „Mangel an Respekt“ - Türkei über isländisches Verhalten erbost - auch Erdogan schaltet sich ein

Kommentare