Karriereende nach 25 Jahren

Howard Webb hängt Pfeife an den Nagel

+
Howard Webb beendet nach 25 Jahren seine Schiedsrichterkarriere.

London - Der zweimalige Welt-Schiedsrichter Howard Webb hat nach 25 Jahren seinen Rücktritt erklärt.

Der Engländer leitete auf der Insel mehr als 500 Profispiele, Höhepunkt seiner Karriere war das WM-Finale 2010 zwischen Spanien und den Niederlanden (1:0 n.V.). Anschließend wurde der 43-Jährige wegen umstrittener Entscheidungen allerdings stark kritisiert.

Der Referee aus Rotherham war zudem bei den EM-Endrunden 2008 und 2012 sowie der WM 2014 in Brasilien im Einsatz. „Es waren 25 wunderbare Jahre. Jetzt schlage ich ein neues Kapitel auf“, sagte Webb, der künftig als Technischer Direktor der englischen Schiedsrichter-Vereinigung PGMOL arbeiten wird.

2010 hatte der frühere Polizist das Finale der Champions League zwischen Bayern München und Inter Mailand (0:2) in Madrid geleitet. Wenige später folge das WM-Finale. „Er kann ja nicht mal seine Kinder kontrollieren. Ich weiß nicht, wie er das auf einem Fußball-Platz hinkriegt“, hatte Webbs Ehefrau Kay damals über die Nominierung gesagt.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Handelfmeter oder nicht? Das sagt Ex-Schiedsrichter Markus Merk zum Videobeweis im Finale 
Handelfmeter oder nicht? Das sagt Ex-Schiedsrichter Markus Merk zum Videobeweis im Finale 
WM im Ausland gratis gucken - so finden Sie einen Live-Stream für das Finale
WM im Ausland gratis gucken - so finden Sie einen Live-Stream für das Finale
WM 2018 im Ticker: Halbfinale startet mit Milliarden-Duell - Hamann ätzt gegen DFB-Team
WM 2018 im Ticker: Halbfinale startet mit Milliarden-Duell - Hamann ätzt gegen DFB-Team
WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“
WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.