VAR versaut Saison

HSV im Schiri-Schock: Aufstieg verpfiffen – VAR schweigt, Hecking außer sich: „Das ist unentschuldbar“

Timo Letschert beschwert sich. Im Hintergrund ist eine jubelnde Spielertraube des VfL Osnabrück zu sehen.
+
Timo Letschert stinksauer: Gegen des VfL Osnabrück wird ihm ein klarer Elfmeter in der Nachspielzeit verweigert. (24hamburg.de-Montage)

Der Hamburger SV hätte gegen VfL Osnabrück in der Nachspielzeit einen Elfmeter kriegen müssen. Der VAR rührt sich nicht. Dieter Hecking flippt aus.

Hamburg - Der Hamburger SV* befindet sich im Aufstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden. Und könnte im Spiel gegen den VfL Osnabrück* um zwei wichtige Punkte gebracht worden sein. In der Nachspielzeit verweigern Schiedsrichter Martin Thomsen und Video Assistant Referee (VAR) Günter Perl einen „klaren Elfmeter“.

HSV-Coach Dieter Hecking, der im Aufstiegskampf stets klare Worte findet, rastet auf dem Platz aus. Auch Innenverteidiger Timo Letschert ist nur schwer zu beruhigen. Hecking: „Ich muss den VAR heute natürlich hart kritisieren, das ist ein ganz klarer Elfmeter. Ich weiß nicht, warum Günter Perl von außen nicht eingegriffen hat. Das ist für mich unentschuldbar.“

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare