Schwede will stärker zurückkommen

Nach Knieverletzung: Ibrahimovic postet Kampfansage

+
United-Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (M.) hat sich schwer am Knie verletzt. Foto: Martin Rickett

Manchester - Zlatan Ibrahimovic denkt trotz seiner schweren Knieverletzung nicht an ein Karriereende. "Ich werde das durchstehen wie alles andere und sogar noch stärker zurückkommen", schrieb der schwedische Fußball-Superstar bei Facebook.

Der Torjäger von Manchester United hat sich britischen Medien zufolge das vordere und hintere Kreuzband gerissen und wird daher wohl bis Jahresende ausfallen. Sogar über ein Ende seiner Laufbahn wurde spekuliert.

Klare Worte

"Eins ist sicher: Ich entscheide, wann ich aufhöre und nichts anderes. Aufgeben ist keine Option. Bis bald", schrieb Ibrahimovic und stellte dazu ein offenbar in einer Sauna aufgenommenes Foto seiner nackten Beine. Der 35-Jährige bedankte sich zudem für die Unterstützung seiner Fans und bestätigte, dass er "für eine Weile" keinen Fußball mehr spielen könne.

Manchester United will sich erst nach weiteren Untersuchungen zur Ausfallzeit des Angreifers äußern. Ibrahimovic war am vergangenen Donnerstag nach einem Kopfballduell im Viertelfinale der Europa League gegen den RSC Anderlecht unglücklich gefallen und hatte sich dabei verletzt. In dieser Saison erzielte er 28 Tore für den englischen Traditionsclub. United plante ursprünglich auch für die kommende Spielzeit mit Ibrahimovic. Der Schwede soll jetzt in den USA operiert werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Magath gibt den Rummenigge: "Null Verständnis" für DFB
Magath gibt den Rummenigge: "Null Verständnis" für DFB
"Skandal": VfB legt Einspruch gegen 1:2 in Wiesbaden ein
"Skandal": VfB legt Einspruch gegen 1:2 in Wiesbaden ein

Kommentare