Italienischer Fußball

Inter Mailand verpasst Viertelfinale

+
Inter Mailand Trainer Walter Mazzari (Archivfoto).

Mailand - Inter Mailand hat den Sprung ins Viertelfinale des italienischen Fußball-Pokals verpasst. Ein Ex-Bundesliga-Spieler sorgte für die Entscheidung.

Der siebenmalige Cupsieger verlor bei Udinese Calcio mit 0:1 (0:1). Der frühere Hoffenheimer Maicosuel (32.) sorgte für den Erfolg des Heimteams, das nun auf den Sieger der Partie zwischen dem AC Mailand und Zweitligist Spezia Calcio trifft.

Der AS Rom hingegen hat das Viertelfinale erreicht. Der Hauptstadtclub bezwang Sampdoria Genua am Donnerstag in der Runde der besten 16 knapp mit 1:0 (1:0). Der griechische Nationalverteidiger Vasilios Torosidis erzielte bereits in der sechsten Minute das entscheidende Tor. Damit trifft die Roma nun auf Liga-Spitzenreiter Juventus Turin.

Roms Coach Rudi Garcia bestätigte nach der Partie, dass der frühere Mönchengladbacher Michael Bradley kurz vor einem Wechsel zum FC Toronto steht. Italienischen Medienberichten zufolge hat der AS ein Angebot in Höhe von rund sieben Millionen Euro von dem Club aus der nordamerikanischen MLS angenommen. Neuzugang Radja Nainggolan kam zum ersten Pflichtspieleinsatz für den Zweitplatzierten der Serie A. Der belgische Nationalspieler wurde nach 69 Minuten ausgewechselt, er war jüngst von Cagliari Calcio zu Rom gewechselt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen heute die Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen heute die Champions-League-Spiele live?
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits

Kommentare