Arda Turan unsterblich

Straße in Istanbul nach neuem Barca-Star benannt

+
Arda Turan ist demnächst Spieler des Champions-League-Siegers FC Barcelona.

Istanbul - Ehre wem Ehre gebührt. Das türkische Arbeiterviertel Bayrampasa ist stolz auf seinen Sohn Arda Turan, weil dieser zum FC Barcelona wechselt. Jetzt gibt es in dem Ort eine Arda-Turan-Straße.

Nach seinem Wechsel zum Champions-League-Sieger FC Barcelona ist der türkische Fußball-Star Arda Turan praktisch unsterblich geworden. Das Istanbuler Arbeiterviertel Bayrampasa, in dem der 28-Jährige geboren ist, erklärte am Mittwoch, eine Straße nach seinem berühmtesten Sohn zu benennen. „Arda ist unser ganzer Stolz“, sagte Bezirks-Bürgermeister Atila Aydiner.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Turan für mindestens 34 Millionen Euro Ablöse von Spaniens Ex-Meister Atletico Madrid zu den Katalanen wechselt und dort einen Fünfjahresvertrag unterschrieb. Allerdings hat Barca sich die Option gesichert, angesichts der anstehenden Präsidenten-Wahl am 18. Juli den Transfer gegen einen Zahlung von 3,4 Millionen Euro bis zum 20. Juli rückgängig zu machen. Wegen des für diesen Sommer noch geltenden Transfer-Verbots könnte Barcelona Turan allerdings wie auch den bereits vom spanischen Europa-League-Gewinner FC Sevilla verpflichteten Aleix Vidal sowieso erst im Winter einsetzen.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.