Eine der wichtigsten Zugstrecken Bayerns ist gesperrt

Eine der wichtigsten Zugstrecken Bayerns ist gesperrt

Nach Zweitliga-Auftakt

Ivica Olic kritisiert HSV nach Niederlage gegen Kiel: „Dachten wohl, sie sind Bayern“

Der ehemalige Bundesliga-Profi Ivica Olic hat den Fußball-Zweitligisten Hamburger SV nach der deutlichen Niederlage zum Saisonauftakt gegen Holstein Kiel (0:3) kritisiert.

"Ich mache mir Sorgen, habe mich gewundert, dass mein Ex-Team gegen Kiel so viel Risiko gegangen ist. Der HSV dachte wohl, dass sie Barcelona, Bayern oder Real Madrid sind", sagte Olic der Bild-Zeitung.

Olic (38) warnte seinen Ex-Verein vor den besonderen Aufgaben in der zweiten Liga. "Eines muss einem ganz klar sein, wenn man in der 2. Liga spielt: Der Fußball dort hat nichts mit der Bundesliga zu tun", stellte er klar. "Dort ist logischerweise weniger Qualität zu finden - aber sehr viel mehr Leidenschaft. Ich bin gespannt, welche Lösungen wie einen Plan B oder C der Trainer in der Schublade hat", sagte Olic.

Zum Thema: Krachender Fehlstart in die Zweite Liga: HSV unterliegt Holstein Kiel

Der Kroate war von 2007 bis 2009 und dann noch einmal von Januar 2015 bis Sommer 2016 für den HSV aktiv gewesen. In dieser Zeit absolvierte er für die Hanseaten 143 Spiele (51 Tore). In der 2. Liga spielte Olic 2016/17 für 1860 München, konnte den Abstieg der Löwen aber nicht verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Andreas Gebert

Auch interessant

Meistgelesen

Eklat beim ZDF-Sportstudio: Bundesliga-Größe sagt TV-Auftritt ab
Eklat beim ZDF-Sportstudio: Bundesliga-Größe sagt TV-Auftritt ab
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 

Kommentare