1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Kastrop: Wenn die Post mit drei Mann klingelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Jessica Kastrop mit ihrem Anelka © sampics

München - Eine Szene machte Jessica Kastrop zum Weltstar -danach kam der Postbote sogar mit Kollegen. Mit der tz sprach sie über ihren Ruhm. Ihr Hund ist übrigens nach einem Stürmer benannt.

Eines von mehreren YouTube-Videos

Zehn Millionen Klicks allein bei Youtube! Sie gab Interviews auf der ganzen Welt. Bekam Anfragen von „Kasachstan bis Kirgisistan“. Inzwischen kommt sogar der Postbote mit zwei Kollegen, um stolz zu präsentieren, wen er täglich beliefern darf. Gestatten: Jessica Kastrop. Die Frau, die für die lustigste Szene der Bundesliga-Hinrunde verantwortlich ist. Unfreiwillig, ganz ohne eigene Schuld. Die sky-Moderatorin sorgte nicht durch einen Versprecher, sondern durch den Kopfball des Jahres weltweit für Lacher. Am ersten Spieltag stand sie, wie immer, an der Seitenlinie und führte vor Anpfiff die Interviews. Mainz gegen Stuttgart, ein sonniger Sonntagnachmittag. Seit 16 Jahren arbeitet Kastrop als Journalistin – doch dann kam der Moment, der ihr Leben verändert. VfB-Abwehrhaudegen Khalid Boulahrouz schlug beim Aufwärmen einen Ball, der immer länger und länger wurde. Während die TV-Zuschauer das Leder live auf Jessicas Kopf zufliegen sahen, ahnte die im Gespräch mit Fredi Bobic natürlich nichts – und bekam den Ball mit voller Wucht gegen den Hinterkopf.

„Ich war erstmal benommen, hab’ mir gedacht: ,Oh Gott, konnte man das jetzt live sehen’“, erzählt die 36-Jährige, „aber dann musste ich schon weitermachen, eine Minute und zehn Sekunden später stand das nächste Interview mit dem damaligen VfB-Trainer Gross an.“

Sky-Moderatorin von Fußball am Kopf getroffen

null
Jessica und ihr Schutzhelm: Sie hat damit auch ein Spiel moderiert © sampics

Zwei Tage vergingen, Kastrop wurde immer wieder auf den „Kopfschuss“ angesprochen, hatte die Szene aber selbst noch nicht gesehen. „Dann kam meine Nachbarin am Abend zu Besuch. Sie konnte gar nicht glauben, dass ich es noch nicht gesehen habe“, erzählt sie. „Wir haben es uns angeschaut. Und, was soll ich sagen: Wir haben uns nicht mehr halten können vor lachen.“ Peinlich ist ihr die Szene nicht. „Warum auch?“, fragt Kastrop zurecht, „wer ein bisschen Selbstironie hat, kann das mit Humor nehmen. Und im Endeffekt war der Fehlschuss für mich ja ein Glückstreffer.“ Weil es danach mit der Popularität schlagartig nach oben ging.

Ein Interview im US-Frühstücksfernsehen, ein neuer Job bei Stefan Raabs TV Total – Boulahrouz machte es möglich. Doch der Abwehrmann, Spitzname „Khalid der Kannibale“, hat Manieren. Am nächsten Spieltag – Jessica Kastrop war „zufällig“, wie sie versichert, in Stuttgart eingeteilt, schenkte Boulahrouz ihr „den größten Blumenstrauß meines Lebens“ sowie einen Schutzhelm, wie ihn Chelsea-Keeper Petr Cech trägt. Das anschließende Interview führte Kastrop dann auch standesgemäß: Natürlich an der Seitenlinie – aber diesmal mit Helm.

Seit dem Kopftreffer ist Kastrop allen Fußballfans bekannt. Autogrammkarten hatte sie schon vorher, genauso wie eine Anfrage des Playboy. „Aber ich bin Journalistin, kein Star der über den roten Teppich läuft“, sagt die Moderatorin, „darauf hab’ ich keinen Bock.“ Viel lieber schaut sie Fußball. „Eigentlich jedes Spiel, das geht“, verfolgt Jessica Kastrop. „Ich bin nicht nur Moderatorin, ich bin Fan. Fußball ist mein Leben.“ Wer das nicht glaubt, muss sich nur in ihrer Wohnung umsehen – oder warten, bis Jessicas Vierbeiner auftaucht. Der Name ihres Hundes? Anelka. Benannt nach dem französischen Stürmerstar…

Tobias Altschäffl

Kopfball-Video: Jessica Kastrop wird zum Weltstar

Auch interessant

Kommentare