Weltmeister und Rekordschütze

Fußball-Legende ist tot: „Einen wie ihn wird es nicht noch einmal geben“

Einer seiner großen Erfolge: Jimmy Greaves feiert den Gewinn des FA-Cups.
+
Einer seiner großen Erfolge: Jimmy Greaves feiert den Gewinn des FA-Cups.

Er wurde Weltmeister, war ein Idol für eine gesamte Generation und wurde nach seiner Karriere noch ein gefragter TV-Experte: Nun ist Jimmy Greaves tot.

London - Die Fußball-Welt trauert um Jimmy Greaves. Der Weltmeister von 1966 ist am Sonntag (19. September 2021) im Alter von 81 Jahren verstorben - das teilte sein einstiger Klub Tottenham Hotspur mit. Greaves war in den Sechzigern einer der besten Stürmer des Planeten, bis heute ist er Rekordtorschütze der Spurs. In England hatte er einen Status, der hierzulande möglicherweise sogar mit Gerd Müller zu vergleichen ist.

Zwischen 1961 und 1970 erzielte Greaves in 379 Spielen für die Spurs 266 Tore, davon 220 in 321 Liga-Spielen. In der Saison 1962/63 gelangen ihm 37 Liga-Tore in einer Saison - bis heute Vereinsrekord bei den Nord-Londonern. In der Nationalmannschaft hatte Greaves in 57 Spielen 44 Mal getroffen, ebenfalls eine herausragende Quote.

Jimmy Greaves ist tot: Englische Fußball-Legende stirbt im Alter von 81 Jahren

Greaves war 1966 Teil der englischen Nationalmannschaft, die später im legendären Finale gegen Deutschland mit Hilfe des Wembley-Tors Weltmeister werden sollte. Bitter für den Londoner: Er kam nur in der Gruppenphase zum Einsatz. Seinen Stammplatz hatte er durch eine Verletzung zu Beginn des Turniers an Geoff Hurst verloren, der im Finale gegen die BRD-Auswahl drei Tore zum 4:2-Sieg erzielte.

„So einen wie ihn wird es im Fußball nicht noch einmal geben“, schrieben die Spurs am Sonntag in ihrem Nachruf. Nach seiner aktiven Karriere war er jahrelang einer der beliebtesten TV-Experten in England.

Jimmy Greaves: Tottenham Hotspur trauert um Stürmer-Legende

Die Karriere des späteren Frauenschwarms hatte in der Jugend des FC Chelsea begonnen. Schon in seinem ersten Spiel als Profi traf er - ausgerechnet gegen die Spurs. In der Saison 1960/61 stellte er mit 41 Liga-Toren in einer Spielzeit auch für Chelsea einen Rekord auf. Anschließend wechselte er nach Italien zum AC Mailand, kehrte aber schon nach einem halben Jahr nach London zurück und unterschrieb bei Tottenham, wo er zur Klublegende wurde.

Greaves‘ Karriere hatte aber auch ihre dunklen Seiten: Er war schon in seiner aktiven Zeit schwerer Alkoholiker, spritzte Wodka in Orangen, die er dann in der Kabine aß. So verschleierte er seine Sucht. Diesen Trend sollte ihm später so manch ein Profi von der Insel nachmachen. Die 1978 erschienene Biografie des Super-Stürmers beginnt mit den Sätzen: „Ich bin Jimmy Greaves. Ich bin ein Profifußballer. Ich bin Alkoholiker.“ (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare