Scharfe Kritik am DFB-Coach

Bundestrainer Joachim Löw nicht mehr der Richtige? Umfrage ergibt überraschendes Ergebnis

Seit 2006 Bundestrainer: Joachim Löw.
+
Seit 2006 Bundestrainer: Joachim Löw.

Die deutsche Nationalmannschaft schwächelt. Weil Siege ausbleiben, wachsen die Zweifel an Bundestrainer Joachim Löw. Auf Facebook und Twitter sprechen sich Fans für eine Trennung aus.

Update vom 9. September, 11.15 Uhr: Dieses Ergebnis ist eindeutig. tz.de wollte in einer Umfrage von seinen Usern wissen, ob Joachim Löw ihrer Meinung nach noch der richtige Bundestrainer ist. Stand Mittwoch, 9. September, 11.20 Uhr, wurden 6380 Stimmen abgegeben.

Soll Joachim Löw Bundestrainer von Deutschland bleiben? tz.de-User sind klar dagegen

Und: 91,78 Prozent sind demnach der Meinung, dass Löw nicht mehr der richtige Mann für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist. Nur 6,47 Prozent sprachen sich demnach für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Freiburger aus, 1,75 Prozent der Befragten enthielten sich.

Bitter: Noch 2014 war der mittlerweile 60-Jährige der gefeierte Mann, als er Deutschland in Brasilien zum WM-Titel führte. Doch spätestens nach der verkorksten Fußball-WM 2018 in Russland wurden Stimmen laut, die ein Ende des seit 2006 andauernden Engagements forderten.

Bundestrainer: Joachim Löw.

Zuletzt war wiederholt von einer Entfremdung der deutschen Fans mit der Nationalmannschaft die Rede, zudem gewann das DFB-Team nur elf seiner letzten 26 Länderspiele. Beim Deutschen Fußball-Bund steht der Bundestrainer aber offenbar nicht zur Disposition. Ist er sogar bei der Heim-EM 2024 noch im Amt? Es wurden neue Details zum Turnier bekannt.

Deutschland enttäuscht in der Nations League gegen die Schweiz

Erstmeldung vom 7. September: Es gab triftige Gründe für das, was die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der zweiten Halbzeit des Nations-League-Spiels in der Schweiz (1:1) darbot. Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry - vier Champions-League-Sieger des FC Bayern München fehlten dem DFB-Team in Basel.

Dazu kamen der Ausfall von Marco Reus (Borussia Dortmund) und der Verzicht auf Kai Havertz, weil Deutschlands Supertalent seinen Wechsel aus der Bundesliga zum FC Chelsea nach London abwickelte. So weit, so gut.

Und doch bleibt nach dem teils blutleeren Auftritt gegen engagierte Eidgenossen ein mulmiges Gefühl.

Die Fragen stehen im Raum: Die Nationalmannschaft und Joachim Löw, funktioniert das noch? Ist der Bundestrainer noch in der Lage, den Fußball-Riesen mit taktischen Innovationen und neuen Ideen wachzurütteln? Geht es nach einzelnen Fans auf Social Media, lautet die Antwort: Nein!

DFB-Team unter Joachim Löw: Vor der EM 2021 hat Deutschland gehörig Probleme

Nachdem das DFB-Team aus den vergangenen 26 Länderspielen nur elf Siege bei sieben Niederlagen und acht Remis holte (!), brachten sie bei Facebook ihren Unmut zum Ausdruck. Mancher forderte gar den Rücktritt oder die Trennung von Löw als Bundestrainer.

Bei Social Media gibt es bekanntlich oft polarisierende Meinungen, aber das Stimmungsbild unter deutschen Fans lässt sich schon länger beobachten - in Fußball-Kneipen, beim Fachsimpeln auf der Arbeit, oder eben auf den einschlägigen Plattformen wie Facebook und Twitter.

Bundestrainer Joachim Löw: Vereinzelte Fans der Nationalmannschaft fordern Trennung oder Rücktritt

Unter einem Posting von tz.de zu den internationalen Pressestimmen häuften sich binnen kurzer Zeit die Reaktionen. „Man sollte spätestens jetzt die Reißleine ziehen“, schreibt ein User. Ein anderer Nutzer meint moderat: „Löw ist ein guter Trainer, aber es ist Zeit, Platz zu machen für neuen Wind/Trainer.“

Ein anderer Facebook-User wird da schon deutlicher: „Löw hätte nach dem Ausscheiden (WM 2018, d. Red.) entlassen werden müssen. Neuen Trainer bitte, er bringt keinen neuen Schwung.“

Eine Userin wählt den gleichen Ansatz in ihrem Kommentar: „Löw hätte nach dem blamablen Ausscheiden seinen Hut nehmen müssen!“ Weitere Reaktionen: „Löw seine Zeit ist nach 2018 abgelaufen.“ Oder: „Löw‘s Zeit ist vorbei. Er hatte seine Zeit, die lange vorbei ist. Aber es muss schnell was passieren, sonst werden wir mit wehenden Fahnen untergehen ...“

Kritik auf Facebook: „Seit Hansi Flick weg ist, bekommt Joachim Löw nichts mehr auf die Reihe“

Ein User meint gar, das hauptsächliche Problem erkannt zu haben: „Seit Hansi Flick weg ist, bekommt Löw nichts mehr auf die Reihe. Seit Flick bei Bayern ist, haben diese ein Dauerhoch. Noch Fragen?“

Der 55-jährige Badener, Trainer des und Triple-Sieger mit dem FC Bayern München, war beim Weltmeister-Titel 2014 noch Löws Assistent gewesen.

Bei Twitter gab es auch Kritik an der Taktik (Dreierkette) und an Personalentscheidungen des Bundestrainers - im Fokus: der wieder mal enttäuschende Julian Draxler (PSG). „Einmal so bedingungslos geliebt werden wie Julian Draxler von Jogi Löw“, schreibt ein User unter dem Hashtag #SUIGER zum Länderspiel.

Bundestrainer Joachim Löw: FC-Bayern-Vorstand Oliver Kahn zweifelte schon 2018

Einer hat schon nach der vermasselten Fußball-WM 2018 daran gezweifelt, ob der Neuaufbau unter dem langjährigen Bundestrainer (seit 2006) gelingen würde: Oliver Kahn, Ex-Nationalspieler und Vorstand des FC Bayern.

Er sei sich nicht sicher, meinte der heute 51-Jährige im August 2018 auf einem Medientermin, „ob Löw auch der sogenannte Scherbenaufleser sein kann“. Er hätte es für klüger befunden, wenn der Bundestrainer aufgehört hätte.

Kahn damals: „Jetzt steht er vor einer ganz schweren Situation, vor einem Neuaufbau. Eine Situation, die er so gar nicht kennt.“ Im September 2020 wachsen die Kritik - und die Zweifel. (pm)

Bei der englischen Nationalmannschaft gibt es hingegen ganz andere Probleme. Zwei Stars wurden nach einem Corona-Eklat aus dem Team geworfen.

Auch interessant

Kommentare