Nach DFB-Rücktritt

Zukunft von Jogi Löw? Spannender Trainer-Job möglich - Stefan Kuntz hat aber noch bessere Karten

Bundestrainer Joachim Löw coacht seine Mannschaft an der Seitenlinie.
+
Joachim Löw könnte bald einen neuen Trainerposten bekleiden.

Die Zukunft von Jogi Löw ist weiterhin ungeklärt. Der 61-Jährige bekleidet zurzeit keinen Trainerposten. Jetzt bietet sich eine spannende Chance - doch ein deutscher Kollege hat noch bessere Karten.

Freiburg - Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich im Aufschwung. Nach drei Siegen in der WM-Qualifikation hat das Team den Glauben an die eigene Stärke zurückgewonnen. Unter der Regie von Hansi Flick* agiert die DFB-Elf im Angriffsspiel deutlich zielstrebiger und steht defensiv wieder stabil. Der Ex-Coach der Bayern ließ die Kritiker schnell verstummen.

Auch um seinen Vorgänger ist es spürbar ruhiger geworden. Joachim Löw* hat nach seinem Rücktritt noch keinen neuen Posten übernommen. In seiner Abschieds-PK hatte er allerdings verkündet, seine Trainerkarriere fortsetzen zu wollen. Jetzt bietet sich eine Gelegenheit, erneut aktiv zu werden. Löw könnte bald an der Seitenlinie einer ambitionierten Fußballnation zu sehen sein.

Joachim Löw: Neuer Job für Weltmeister-Coach? Eine Stelle wird frei

Die Türkei ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Senol Günes. Nach der 1:6-Klatsche gegen die Niederlande zog der Verband die Reißleine und trennte sich einvernehmlich vom 69-jährigen Übungsleiter. Seit der enttäuschenden EM war der Trainer in die Kritik geraten. Der Geheimfavorit schied als Gruppenletzter aus dem Turnier aus. Nun sahen sich die Verantwortlichen zum Handeln gezwungen.

Das Trainerkarussell dreht sich. Diverse Namen werden mit dem Posten in Verbindung gebracht - so auch Jogi Löw. Der ehemalige Bundestrainer kennt die Mentalität des Landes. In der Anfangszeit seiner Laufbahn war er für Feberbahce sowie Adanaspor tätig. Die Chance besteht, doch ein deutscher Kollege hat noch bessere Karten.

Nationalmannschaft: Jogi Löw bald neuer Trainer der Türkei? Ein deutscher Kollege hat bessere Karten

Wer die türkische Auswahl in Zukunft leiten soll, ist noch nicht final geklärt. Doch die Gerüchte verdichten sich, dass bald eine Entscheidung fallen könnte. Ein Deutscher soll das Erbe von Günes antreten. Allerdings handelt es sich dabei wohl nicht um Joachim Löw, sondern um einen ehemaligen Kollegen beim DFB*.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, gilt U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz* als heißester Kandidat auf den vakanten Posten. Türkische Medien sollen sogar schon von einer Einigung der beiden Parteien gesprochen haben. Ein heimischer Journalist postete ein Flugticket in den sozialen Netzwerken, auf der der Name des Übungsleiters klar zu erkennen ist.

Nach dem Vorrunden-Aus bei den Olympischen Spielen hatte der langjährige Trainer der U21 angekündigt, eventuell eine andere Herausforderung suchen zu wollen. Sein Arbeitspapier läuft noch bis 2023. Gut möglich, dass er dieses nicht erfüllen wird und schon bald die türkische A-Nationalmannschaft trainieren wird. (men) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare