1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Klopp verliert nach Pleite die Fassung - und geht auf Journalisten los: „Bin nicht euer Hündchen!“

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool
Die erste Saisonniederlage scheint an Jürgen Klopp zu nagen. © Ian Walton/AP/dpa

Nach der ersten Saisonniederlage herrscht Frust beim FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp. Der Deutsche hadert mit dem Unparteiischen und knöpft sich anschließend die Journalisten vor.

Liverpool - Jürgen Klopp als einen emotionalen Trainer zu beschreiben, grenzt fast schon an eine Untertreibung. Wenige Übungsleiter leiden bei einem Spiel so mit wie Klopp, der bei einem Last-Minute-Tor schon gerne mal den Platz stürmt, um seine Schützlinge zu herzen. Allerdings kann der Erfolgstrainer des FC Liverpool auch anders - dann wird aus dem Gute-Laune-Kloppo gerne mal ein kochender Vulkan.

Jürgen Klopp: „Ist es ihr Job, keine Meinung zu haben?“

„Das erste Gegentor ist ein Foul. Ich weiß nicht, was Spieler noch machen müssen, damit ein Foul gegen einen Keeper gepfiffen wird“, wütete ein sichtlich angefressener Klopp unmittelbar nach der gestrigen 2:3-Niederlage gegen West Ham United bei Sky Sport UK. Hintergrund des ersten Ausbruchs war ein Eckball der „Hammers“ in der 5. Minute: Ein West-Ham-Verteidiger behinderte Liverpool-Keeper Alisson Becker klar, der Brasilianer faustete sich den Ball selbst in die Maschen. Auch der Videoassistent erkannte kein Foulspiel und gab den Treffer zu Gunsten der Gastgeber aus London.

„Wie soll er den Ball fangen, wenn jemand seinen Arm wegdrückt? Das macht keinen Sinn“, schlussfolgerte der gebürtige Stuttgarter. Auch auf der anschließenden Pressekonferenz muss sich Klopp ähnlichen Fragen stellen und war in der Folge kaum zu bremsen: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Frage beantworten möchte, wenn Sie die Situationen nicht kennen, von denen ich rede. Glauben sie das (Foul an Torwart Alisson; Anm. d. Red.) nicht? Ist es ihr Job, keine Meinung zu haben?“

Danach schien Klopp von Fragen rund um den Schiedsrichter genug zu haben, seine Antwort auf die Frage ob das harte Foul gegen seinen Kapitän Jordan Henderson mit Rot hätte geahndet werden sollen, sprach Bände: „Mein Gott, ich bin nicht euer Hündchen. Hoffentlich habt ihr auch alle selbst eine Meinung.“

Premier League: Liverpool Vierter, Chelsea an der Spitze

Durch die Niederlage bei den „Hammers“ rutscht der englische Meister von 2020 auf den vierten Tabellenplatz (22 Zähler) und liegt nun einen Punkt hinter den drittplatzierten Londonern. Der Abstand auf Spitzenreiter Chelsea um den deutschen Trainer Thomas Tuchel und die Nationalspieler Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Timo Werner beträgt vier Punkte.

Nach der Länderspielpause treffen Klopp und die Reds am 20. November auf die Tabellennachbarn vom FC Arsenal. In der Champions League hat sich der FC Liverpool bereits souverän für das Achtelfinale qualifiziert.

Auch interessant

Kommentare