Damit hat er nicht gerechnet

Jürgen Klopp platzt im Interview der Kragen - er kassiert einen eiskalten Konter

Jürgen Klopp platzte in einem Interview der Kragen. Mit einem Reporter liefert er sich einen Schlagabtausch - dann mischt sich auch noch ein TV-Experte ein.

  • Jürgen Klopp klagt ein ums andere Mal über die zu hohe Belastung seiner Spieler.
  • Nach dem Remis gegen Brighton diskutierte er wild mit einem Reporter.
  • Die beiden verkrachen sich so heftig, dass Klopp das Interview verlässt.

Brighton - Jürgen Klopp klagt über „tough times“: Der Trainer des FC Liverpool wird nicht müde, die hohe Belastung für seine Spieler anzuprangern. Nach dem enttäuschenden 1:1 bei Brighton & Hove Albion war er einmal mehr äußerst schlecht gelaunt.

Im Interview mit dem BT-Sports-Reporter Des Kelly war Klopp bereits erzürnt über die erste Frage. Dabei ging es um eine strittige Elfmeter-Szene. „Sie versuchen wieder, eine Schlagzeile auf meine Kosten zu bekommen“, tobte der Deutsche am Mikrofon. „Geben Sie sich die Antwort doch das nächste Mal selbst.“

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp pflaumt Reporter an - der gibt Kontra

In der Folge entwickelte sich zwischen Klopp und dem Reporter eine hitzige Diskussion über die Spielansetzungen. Der Liverpool-Coach schob den Medien den schwarzen Peter zu. „Sie sind doch Schuld an den ganzen Ansetzungen“, warf er dem Reporter an den Kopf. Der wehrte sich: „Vielleicht schießen Sie sich auf das falsche Ziel ein. Die Liga macht die Regeln“, sagte er. „Sie attackieren die Medien, dabei sollten Sie eher mit den anderen Vereinen reden.“

Klopp gab nicht nach und holte zum Gegenangriff aus. „Ich weiß nicht, wie oft ich es sagen soll. Für die Anstoßzeit seid ihr verantwortlich.“ Die beiden kamen nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Zum Schluss sagte Kelly: „Wir könnten wohl ewig so weitermachen“, worauf Klopp wortlos und sichtlich angefressen abzog.

Jürgen Klopp (FC Liverpool) klagt über Verletzungen - TV-Experte kontert

Das Interview schlug danach hohe Wellen. TV-Experte und Ex-Profi Gary Neville ist der Meinung, Klopp wäre vom Journalisten „vorgeführt“ worden. Mit einer Tabelle wollte er beweisen, dass Klopps Beschwerden über die zu engen Zeitplan nicht gerechtfertigt seien. Und tatsächlich: In dieser Saison sind tatsächlich nicht mehr Spiele als in den vorherigen Saisons. In seiner Berechnung kommt er beim FC Liverpool auf durchschnittlich 5,4 Tage pro Spiel. Das ist, wie die Statistik zeigt, ein üblicher Wert für die Premier League.

Was die Verletzungen angeht, hat Klopp momentan wirklich keine leichte Zeit. Nach dem langen Ausfall von Abwehrchef Virgil van Dijk hat sich nun auch noch Joe Gomez verletzt. (epp)

Rubriklistenbild: © LAURENCE GRIFFITHS/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare