Ex-Ingolstädter trifft Reds ins Mark

Jürgen Klopp: Last-Minute-Drama für Liverpool - Topstar stocksauer auf Trainer

Jürgen Klopp: Der Trainer des FC Liverpool auf Hundertachtzig.
+
Jürgen Klopp: Der Trainer des FC Liverpool auf Hundertachtzig.

Der FC Liverpool musste am Samstag ein frustrierendes Remis hinnehmen. Erst in letzter Minute traf ein ehemaliger Ingolstädter. Klopp applaudierte nach dem Elfer hämisch. Zoff gab es um Salah.

Liverpool - Zoff zwischen Salah und Klopp, ein bitteres Gegentor in letzter Minute, VAR-Ärger und eine Verletzung: Für den FC Liverpool lief der Premier-League-Samstag überhaupt nicht nach Wunsch. Kurioserweise hat sich die Elf von Trainer Jürgen Klopp mit dem Remis bei Brighton & Hove (1:1) vorübergehend trotzdem an die Tabellenspitze gesetzt.

FC Liverpool: Mohamed Salah fuchsteufelswild - Klopp genervt vom Schiri

Die beiden Szenen, die in Erinnerung bleiben, trugen sich erst in der Schlussphase des Spiels zu: Superstar Mohamed Salah wurde in der 64. Minute ausgewechselt und war damit offenbar ganz und gar nicht einverstanden. Der Ägypter protestierte, ignorierte seinen Coach und stapfte wütend auf die Tribüne. 

Erst kurz vor dem Schlusspfiff regte sich dann auch Klopp fürchterlich auf, nachdem in der dritten Minute der Nachspielzeit ein erneuter Elfer für den Underdog gepfiffen wurde. Der Ex-Ingolstädter Pascal Groß verwandelte diesen nach VAR-Überprüfung in die Mitte, nachdem Neal Maupay in der 20. Minute bereits einen Strafstoß verschossen hatte. Der Franzose war kurz darauf verletzt ausgewechselt worden.

Premier League: VAR entreißt Liverpool gleich zweimal den Sieg

Mehr Ärger für Liverpool hatte es durch den Videoschiedsrichter gegeben. In der 34. und in der 84. Minute hatten Salah und Mané getroffen, jeweils wurde danach auf Abseits entschieden. Besonders um Salahs Tor gab es in den sozialen Medien prompt Diskussionen - viele Liverpool-Fans sahen ihn nicht abseits. So blieb es beim einzigen Reds-Tor im American Express Community Stadium durch Diogo Jota (60.)

Zu allem Überfluss verletzte sich beim Premier-Leauge-Meister auch noch Not-Rechtsverteidiger James Milner am Oberschenkel und vergrößerte das Lazarett der Nordengländer, die zuletzt mit 0:2 in der Champions League gegen Atalanta Bergamo verloren hatten.

Die Tabellenspitze in England können sie wahrscheinlich nicht lange halten: Tottenham reicht dazu bereits ein Remis, Chelsea müsste gewinnen. Die beiden Top-Klubs (hier geht‘s zur Ewigen Tabelle) spielen am Sonntag gegeneinander. Leicester City wäre mit einem Sieg am Sonntag gegen Fulham ebenfalls Erster.

Auch interessant

Kommentare