Nach Sieg in der Premier League

Jürgen Klopp: Trotz perfektem Saisonstart - Liverpool-Trainer platzt der Kragen

War nach dem zweiten Saisonsieg seines FC Liverpool not amused: Trainer Jürgen Klopp.
+
War nach dem zweiten Saisonsieg seines FC Liverpool not amused: Trainer Jürgen Klopp.

Der FC Liverpool ist mit zwei Siegen in die neue Premier-League-Saison gestartet. Trainer Jürgen Klopp war nach dem 2:0 über den FC Burnley dennoch angefressen.

Liverpool - Zwei Spiele, zwei Siege, 5:0 Tore, Fans wieder im Stadion. Eigentlich sollte die Laune beim FC Liverpool* und Erfolgstrainer Jürgen Klopp bestens sein. Nach dem 2:0-Erfolg über den FC Burnley war der Deutsche natürlich glücklich über den perfekten Saisonstart - gleichzeitig machte ihn ein Thema aber richtig wütend.

52.591 Zuschauer waren am Samstag an der Anfield Road*, es war alles angerichtet für ein großes Fußballfest. Diogo Jota (18.) und Sadio Mane (69.) ließen die Fans des entthronten Meisters dann auch jubeln. Aber: Die harte Gangart des Gegners im ersten Heimspiel vor Zuschauern nach 528 Tagen ist Klopp ziemlich auf die Nerven gegangen. „Wenn euch das gefällt, schaut Wrestling“, wetterte der ehemalige Dortmunder Meister-Coach im Interview bei BT Sport: „Es ist so, als ob wir 10 bis 15 Jahre zurückgehen.“

Jürgen Klopp: Liverpool-Trainer wütend über harte Gangart des FC Burnley

Klopp forderte die Premier League* dazu auf, die Stars vor wachsender Härte im Spiel zu schützen. Vor Saisonbeginn war den Klubs der Eliteklasse mitgeteilt worden, „triviale Dinge“ nicht bestrafen zu wollen, um den Spielfluss nicht zu unterbinden. Beim zweiten Saisonsieg der Reds hatten die Burnley-Spieler von Schiedsrichter Mike Dean keine einzige Gelbe Karte erhalten, obwohl zwölf Freistöße gegen die Gäste verhängt worden waren.

Klopp* kritisierte offen Aktionen der Burnley-Spieler Ashley Barnes und Chris Wood: „Ich bin nicht hundertprozentig sicher, ob die Offiziellen mit ihren Entscheidungen in die richtige Richtung gehen.“ Sein Team sei immer bereit, den Kampf anzunehmen, „das war heute der Fall“, so der Liverpool-Coach. Aber: „Die Nachricht lautet: Stört nicht den Spielfluss, aber niemand weiß genau, was das bedeutet.“

Premier League: FC Liverpool schlägt Burnley - Jürgen Klopp trotzdem sauer

Klopp befürwortete eine Spielleitung, die das „offensive Team bevorzugt, wir müssen darauf achten, die Spieler zu schützen. Das können wir nicht außer Acht lassen“. Seine Mannschaft habe etliche gute Momente gehabt, „in denen wir ein brillantes Spiel abgeliefert haben, ohne allerdings ein Tor zu schießen. In der restlichen Zeit mussten wir unglaublich hart kämpfen“, äußerte der Coach und bilanzierte: „Wir haben gewonnen, und keiner wurde verletzt.“ (akl/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare