Weit abgeschlagen in der Premier League

Jürgen Klopp: Liverpool-Krise! Wird er jetzt Löw-Nachfolger beim DFB?

Jürgen Klopp (l.) und Joachim Löw bei einer Pressekonferenz.
+
Jürgen Klopp (l.) und Joachim Löw bei einer Pressekonferenz.

Liverpool und Jürgen Klopp schlittern immer tiefer in die Krise. Ist bald Schluss an der Anfield Road? Der DFB würde einen Nachfolger für Joachim Löw suchen.

Update vom 9. März: Jürgen Klopp schlittert mit dem FC Liverpool immer tiefer in die Krise! Verliert er vielleicht bald seinen Job? Manch ein Fan der deutschen Nationalmannschaft wird sich aktuell denken: „Hoffentlich! Dann kann er den DFB trainieren!“ Bundestrainer Joachim Löw hat am Vormittag des 9. März seinen Rücktritt erklärt - nach der EM 2021 ist für ihn Schluss.

Kommt dann die große Stunde von Klopp? Sein Vertrag an der Anfield Road läuft eigentlich bis 2024. Sollte er aber das internationale Geschäft verpassen, könnten die LFC-Bosse durchaus darüber nachdenken, ihren einstigen Erfolgstrainer vor die Tür zu setzen - und Klopp wäre für den DFB wohl zu haben.

Jürgen Klopp vor dem Aus in Liverpool?

Erstmeldung vom 7. März: München - Klopp hat sich verzockt! Die Mega-Krise von Jürgen Klopp (53) und dem FC Liverpool geht weiter. Für den amtierenden Premier-League-Meister setzte es die sechste Heimpleite in Serie - gegen Aufsteiger Fulham. Dabei ging eine groß angelegte Rotation des Welttrainers gehörig nach hinten los.

„Glaubt mir - die Jungs wollen“, erklärte Klopp, der die Mentalität seiner Mannschaft verteidigte, „aber im Moment klappt es einfach nicht. Ein Gegentor scheint aktuell gegen uns genug zu sein.“

Bei der 0:1-Niederlage gegen den Underdog bringt Klopp einige überraschende Namen und damit eine Startelf, die es beim LFC noch nie gegeben hat. In der Abwehr erhielten die Youngster Neco Williams (19), Nathaniel Phillips (23) und Rhys Williams (20) eine Chance, vorne durfte der sonst oft verschmähte Xherdan Shaqiri (29) wirbeln. Ohne Erfolg.

Durchhalteparolen von Klopp: „Mannschaft ist eine extreme Mannschaft“

Während Stammspieler wie Sadio Mané, Fabinho, Thiago und Trent Alexander-Arnold auf der Bank Platz nehmen mussten, dümpelt Liverpool zur sechsten Heimniederlage in Folge. Fast vier Jahre lang hatte das Team vor der Pleiten-Serie kein Heimspiel verloren.

„Diese Mannschaft ist eine extreme Mannschaft“, ordnete Klopp die Niederlage ein, „wir waren extrem erfolgreich, und jetzt haben wir ebenfalls eine extreme Situation, aber wir werden uns da durchkämpfen.“ Nun sei ein „Meisterstück“ notwendig, um schnell aus der Krise herauszukommen.

Glückloser Liverpool-Stürmer Salah leitet Gegentor ein

Das Tor des Tages erzielte Mario Lemina kurz vor der Halbzeit nach einem Freistoß, der nach Kopfball von Rhys Williams eigentlich bei einem Reds-Spieler landete. Der glücklose Liverpool-Stürmer Mohamed Salah verlor den Ball dann aber an den Torschützen.

Die Anfield Road hat selten so schlimme Zeiten erlebt. Liverpool hat den Meistertitel, den sich wohl ManCity schnappen wird, längst abgehakt und läuft nun ernsthaft Gefahr, die Europapokal-Qualifikation zu verpassen. Noch sind die Nordengländer Siebter, doch Tottenham und Aston Villa, die mit 42 und 40 Punkten bei zwei Spielen weniger knapp hinter Liverpool (43) liegen, können noch an der Klopp-Elf vorbei ziehen.

Champions League als letzter Strohhalm

Die Personalsituation ist ein weiterer Faktor in der Krise: Virgil van Dijk, Jordan Henderson, Roberto Firmino, Joel Matip und Joe Gomez sind allesamt verletzt. Nur ein Erfolg in der Champions League (am Mittwoch geht es in Budapest gegen Leipzig, Liverpool siegte mit 2:0 im Hinspiel) könnte die Saison für die Reds wohl noch retten. Und wohl auch für Klopp. Falls er die CL-Quali für die kommende Saison nicht schaffen würde, könnte die Luft ganz schnell ganz dünn werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare