Ambitioniertes Trainertalent

Aufreger vor CL-Viertelfinale! Nagelsmann gibt konkretes Angebot aus Spanien zu

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann sorgt vor dem Viertelfinale in der Champions League gegen Atletico Madrid für wilde Spekulationen um seine Person. Verlässt Nagelsmann die Sachsen schon bald wieder?

  • Julian Nagelsmann ist seit letzten Sommer Trainer bei RB Leipzig und hat einen Vertrag bis 2023.
  • In seiner ersten Saison führte der 33-Jährige die Bullen ins Viertelfinale der Champions League.
  • Nagelsmann hat bereits eine Absprache über eine Zusammenarbeit mit einem ausländischen Top-Klub getroffen.

Leipzig - RB-Coach Julian Nagelsmann führte Leipzig* vor der Corona-Pause erstmals in der noch jungen Vereinsgeschichte ins Viertelfinale der Champions League*. Die Sachsen setzten sich im Achtelfinale souverän gegen den Vorjahres-Finalisten Tottenham Hotspur durch (1:0 A, 3:0 H) und treffen am Donnerstag (21 Uhr) beim Finalturnier in Portugal auf Atletico Madrid*.

Beim deutsch-spanischen Duell treffen mit Nagelsmann und Diego Simeone auch zwei polarisierende Trainer aufeinander. Beide versuchen ihre Spieler vor dem Anpfiff emotional einzuschwören und auch während des Spiels Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. Nagelsmann sieht in Simeone ein Vorbild und lobte den Argentinier überschwänglich. „Er hat eine großartige Aura, viel Charisma. Er hat die Fähigkeit Menschen zu hypnotisieren“, schwärmte er auf Bild.de. Doch Nagelsmann ist auch von sich selbst überzeugt: „Ich glaube, dass meine größte Tugend darin besteht, in die Spiele einzugreifen: Dinge zu ändern, Details wahrzunehmen und schnell zu reagieren, um sicherzustellen, dass sich die Partie in die von uns gewünschte Richtung entwickelt.“

Julian Nagelsmann will hoch hinaus - Wie lange noch in Leipzig?

Nagelsmann gilt als eines der aufstrebendsten Trainertalente im internationalen Fußball. Der 33-Jährige wurde 2016 mit nur 28 Jahren bei der TSG Hoffenheim zum jüngsten Cheftrainer der Bundesliga-Geschichte*. In dieser Saison setzte er noch einen drauf und wurde mit 32 Jahren zum jüngsten Trainer, der die K.o.-Runde der Champions League erreicht hat. Mit dem Wechsel nach Leipzig folgte für Nagelsmann vergangenen Sommer der nächste Entwicklungsschritt. Doch es hätte alles ganz anders kommen können.

Julian Nagelsmann lüftet Geheimnis - Top-Klub wollte ihn schon 2018 holen

Nagelsmann hielt seinem Jugendklub Hoffenheim lange Zeit die Treue und entschied sich schließlich für einen Wechsel nach Leipzig, trotz vieler anderer lukrativer Angebote. In der spanischen Zeitung Marca plauderte der Jungtrainer über seine Karriereplanung: „Der Markt funktioniert nach Angebot und Nachfrage. Im Moment habe ich einen Vertrag in Leipzig. Allerdings weiß man nicht, wie sich Trainer oder Klub entwickeln.“ Könnte also Leipzig irgendwann zu klein für den ambitionierten Nagelsmann werden?

Der 33-Jährige verrät in der Marca, dass Real Madrid im Jahr 2018 einen Nachfolger für Zinedine Zidane suchte und ganz scharf auf ihn war. Doch Nagelsmann sagte den Königlichen höflich ab. „Ich war einer der Kandidaten und die Liste war nicht sehr lang. Am Ende war ich derjenige, der entschieden hat. Ich hatte ein gutes Gespräch mit Reals Generaldirektor José Ángel Sánchez und bin mit ihm überein gekommen, dass ein Wechsel zu Real noch nicht der richtige Schritt gewesen wäre.“

Wird Nagelsmann Zidane-Nachfolger bei Real?

Die Madrilenen haben ihren Erfolgscoach Zidane im März 2019 wieder zurückgeholt und feierten kürzlich den spanischen Meistertitel, scheiterten im Achtelfinale der Königsklasse aber an Manchester City. Aktuell hat Real Madrid auf dem Trainerposten also keinen Bedarf, doch das kann sich im schnelllebigen Fußballgeschäft schnell ändern. Dann könnte es zwischen Real und Nagelsmann, der in Leipzig noch einen Vertrag bis 2023 hat, wieder heiß werden. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir in der Zukunft wieder sprechen können, wenn Real Madrid einen Trainer braucht – und ich verfügbar bin“, zeigt sich Nagelsmann gegenüber einem Wechsel nach Spanien nicht abgeneigt.

Nun geht es für Nagelsmann & Co. aber erstmal im Viertelfinale der Champions League gegen Reals Stadtrivalen Atletico Madrid, allerdings steht das Spiel plötzlich auf der Kippe. Die neuesten Entwicklungen und die Highlights des Spiels finden Sie in unserem Live-Ticker. (ck) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Auch interessant

Kommentare