Wechselt der Coach die Branche?

Nach ARD-Angebot aus beliebter Serie: Nagelsmann berichtet von weiterer spektakulärer TV-Anfrage

Julian Nagelsmann nach einem Spiel am Mikrofon.
+
Julian Nagelsmann hat schon zwei Serien-Angebote bekommen.

Julian Nagelsmann erlaubte sich in einem Interview einen Scherz über eine ARD-Sendung. Prompt erhält er ein Rollen-Angebot - sehen wir ihn bald im Fernsehen?

Update vom 18. März: Wie sieht es denn nun aus mit der TV-Karriere von Julian Nagelsmann? Der RB-Coach wurde diesbezüglich am Mittwoch auf der Spieltags-PK vor der Partie gegen Arminia Bielefeld gefragt und antwortete diplomatisch.

„Stand jetzt, wie man so schön sagt“, erklärte der 33-Jährige mit einem verschmitzten Lächeln: „Passe ich noch. Ich bin ganz zufrieden mit meinem Beruf und es gibt fähigere Leute als mich, die bei ‚Rote Rosen‘ mitspielen.“ Nagelsmann habe das Angebot aber „wohlwollend und mit einem freudigen Lächeln“ zur Kenntnis genommen.

Julian Nagelsmann: Leipzig-Trainer hatte noch ein TV-Angebot

Außerdem verrät er, dass er vom Co-Producer der Serie ein Geschenk bekommen habe. Dabei handelt es sich um eine Tasse mit, völlig überraschend, roten Rosen drauf. „Damit habe ich meinen Co-Trainern gleich einen Kaffee gemacht, weil sie das iPad immer in der Hand haben“, spielte Nagelsmann auf seine ursprüngliche Aussage an: „Die haben sich auch gefreut.“

Anschließend ließ er noch eine kleine Bombe platzen! „Bei ‚Jerks‘ habe ich damals auch abgesagt“, so der Bundesliga-Trainer: „Wenn ich irgendwann mal ein Sabbatical mache, können wir nochmal drüber sprechen.“ Die Comedy-Serie mit Christian Ulmen und Fahri Yardim hat längst Kultstatus erreicht - mit Arne Friedrich hatte schon einmal ein berühmtes Gesicht aus der Fußball-Welt einen Gastauftritt. Auch TV-Experte Marcel Reif war schon in der Serie zu sehen.

Rote Rosen (ARD): Julian Nagelsmann witzelt über TV-Serie - Job-Angebot folgt sofort

Erstmeldung vom 16. März: Leipzig - „Es bringt ja nichts, von seinen Spielern alles zu verlangen und man selbst sitzt auf dem beheizten Ledersessel, trinkt einen Kaffee und schaut auf dem iPad am besten noch ‚Rote Rosen‘“, schmunzelte Julian Nagelsmann vergangene Woche vor dem Spiel gegen den FC Liverpool. Diese Aussage brachte ihm jetzt ein kurioses Angebot ein.

Der Trainer von RB Leipzig war gefragt worden, warum er auf dem Spielfeld so lautstark kommuniziere. Beim Stichwort „Rote Rosen“ wurde dann die ARD hellhörig - und bot Nagelsmann kurzerhand eine Rolle in der beliebten deutschen Telenovela an.

Julian Nagelsmann bei „Rote Rosen“? Trainer erhält kurioses Angebot

„Das ist natürlich kein offizielles Angebot von Käse-Werner, das er mit Augenzwinkern gepostet hat. Aber wenn Julian Nagelsmann Interesse hat, finden wir für ihn eine kleine Rolle“, sagte Produktionssprecher Dieter Zurstraßen am Montag. Zuvor hatte Dirk Hartkopf, der in der Serie den Charakter „Käse-Werner“ spielt, Nagelsmann eine Rolle angeboten.

Der Fußballtrainer reagierte zunächst nicht auf die Offerte. Schaut man dem 33-jährigen bei einem Fußballspiel an der Seitenlinie zu, könnte man durchaus ein gewisses schauspielerisches Talent vermuten. Ob er tatsächlich Zeit für eine solche Nebentätigkeit hat, bleibt abzuwarten.

Julian Nagelsmann: RB-Coach könnte Schauspieler-Karriere starten

„Rote Rosen“ läuft montags bis freitags um 14.10 Uhr in der ARD. Gerade die Figur „Käse-Werner“ hat eine außergewöhnliche Historie: Dirk Hartkopf ist Hobby-Schauspieler und hat sich ursprünglich als Komparse für die Rolle beworben. Die Figur wurde zum Publikumsliebling, sodass Hartkopf vom Sender fest angestellt wurde.

Dass Fußball-Protagonisten im Fernsehen auftreten, ist keine Seltenheit. Jogi Löw und Oliver Bierhoff spielten 2011 im „Tatort“ eine Gastrolle, Peter Stöger stand bereits für die „Lindenstraße“ vor der Kamera, Zinédine Zidane wirkte schon bei „Asterix“ mit.

Nagelsmann dürfte sich über das Angebot gefreut haben. Insgeheim würde er sich wohl noch mehr freuen, wenn Robert Lewandowski dem FC Bayern im Spitzenspiel gegen Leipzig fehlen würde - das könnte nämlich passieren. (epp)

Auch interessant

Kommentare