Wechsel wohl auf der Zielgeraden

Kai Havertz: Transfer fix? Plumpes Detail lässt Chelsea-Fans ausrasten

Kai Havertz wird wechseln - der FC Chelsea ist dabei nach wie vor heißester Anwärter. Die Blues haben sich jetzt auch für die Champions League qualifiziert.

  • Kai Havertz wird Bayer Leverkusen* und wahrscheinlich auch die Bundesliga* verlassen.
  • Mit dem FC Chelsea ist er sich offenbar bereits einig - nun tüteten die Blues auch die CL-Qualifikation ein.
  • Die Vereine stehen wohl kurz vor einem Deal, der Transfer könnte schon bald abgeschlossen werden.

Leverkusen/London - Der Wechsel von Kai Havertz zum FC Chelsea rückt immer näher. Die Blues haben am letzten Spieltag der Premier League* mit einem 2:0-Sieg gegen die Wolverhampton Wanderers die Qualifikation für die Champions League* klar gemacht. Die Teilnahme an der Königsklasse soll für Havertz ein wichtiges Kriterium sein. Aber auch finanziell bietet die CL-Qualifikation den Londonern mehr Spielraum - denn Havertz wird nicht billig.

Nach Informationen des britisch-amerikanischen Sportportals The Athletic ist sich Kai Havertz mit dem FC Chelsea bereits einig. Nun liegt es an den Vereinen, eine Einigung zu finden. Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler blieb hinsichtlich der Ablöse für einen Transfer des 21-jährigen Supertalents in der jüngsten Vergangenheit hart - er verlangt 100 Millionen Euro. Jetzt könnte Bayer dem FC Chelsea erstmals entgegenkommen. The Athletic schreibt, dass man in Leverkusen auch bei einer Summe von 70 Millionen plus Bonuszahlungen verhandlungsbereit sei.

Bayer Leverkusen: Kai Havertz vor Wechsel zum FC Chelsea - Blues mit Youngster-Offensive für Lampard

Auf einen Havertz-Transfer bei den Blues deutet auch der Transfer von Pedro (zur AS Rom) und der bevorstehende Abgang von Willian hin. Chelsea hat auf dem Transfermarkt* aber auch schon zugeschlagen: Timo Werner (der beim Wolverhampton-Spiel bereits auf der Tribüne saß) kam für 53 Millionen Euro von RB Leipzig, Hakim Ziyech für 40 Millionen von Ajax Amsterdam. Nach der überstandenen Transfersperre will man Trainer Frank Lampard nun eine starke Mannschaft zur Verfügung stellen - mit besonderem Fokus auf junge Spieler.

Auf seiner Vorstellungs-PK könnte Bayern-Neuzugang Leroy Sané den Havertz-Wechsel zu Chelsea bereits verplappert haben. Er sprach von zwei deutschen Neuzugängen beim englischen Top-Klub. An eine baldige Entscheidung glaubt auch Havertz‘ Teamkollege Lars Bender. Gemeinsam mit seinem Kapitän startete Havertz vergangenen Donnerstag in die Vorbereitung.

Unterdessen sorgte Havertz selbst dafür, dass viele Chelsea-Fans den Wechsel bereits als sicher ansehen. Mit einem Instagram-Like machte er die Anhängerschaft der Blues verrückt: Havertz markierte ein Foto von Timo Werner, das ihn bei seiner Ankunft in London zeigt, mit dem roten Herzen - was für viele ein Indiz ist, dass Havertz seinem Nationalmannschaftskollegen folgen wird. Inzwischen ist der Like aber schon wieder verschwunden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Landed in... Guess where? 😉

Ein Beitrag geteilt von Timo Werner (@timowerner) am

Bayer Leverkusen: Kai Havertz muss wohl nicht in der Europa League ran

Eine weitere Hürde für den Wechsel scheint überwunden: Laut Sport-Bild-Reporter Christian Falk besteht Bayer Leverkusen nicht auf Havertz‘ Teilnahme an der Europa League*, der junge Spielmacher könnte also, wie auch schon Timo Werner, auf direktem Weg wechseln. Für die Endrunde der Champions League im August* wäre Havertz nicht spielberechtigt. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt
Neururer leitet VDV-Proficamp für vereinslose Spieler
Neururer leitet VDV-Proficamp für vereinslose Spieler
Frings hat noch keinen unterschriebenen Vertrag in Meppen
Frings hat noch keinen unterschriebenen Vertrag in Meppen

Kommentare