1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Transfer-Poker um DFB-Youngster Adeyemi: Bundesliga-Klub wohl mit guten Karten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Karim Adeyemi ist derzeit eine der heißesten Aktien im europäischen Fußball. Ein Bundesliga-Klub scheint im Poker um den DFB-Youngster gute Karten zu haben.

München - Drei Tore in der Champions League, zehn in der österreichischen Bundesliga, ein Treffer beim Debüt für die Nationalmannschaft: Karim Adeyemi macht in dieser Saison mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Zahlreiche europäische Top-Klubs reißen sich um die Dienste des 19-jährigen gebürtigen Münchners. Berichten zufolge hat ein Verein aus der Bundesliga die besten Karten im Poker um den Angreifer von Red Bull Salzburg.

Adeyemi-Wechsel in die Bundesliga? „Für Bayern wird es schwer“

Der FC Bayern ist es nicht, denn: „Für Bayern wird es schwer“, erklärte Sky-Transfer-Experte Marc Behrenbeck am Montag (1. November) bei „Transfer Update - Die Show“. Der deutsche Rekordmeister muss sich demnach aktuell hinter Paris Saint-Germain und Ligakonkurrent Borussia Dortmund anstellen.

„Es ist ja kein Geheimnis, Adeyemi ist ein guter Spieler. Aber mehr kann ich Ihnen heute nicht dazu sagen“, sagte BVB-Sportchef Michael Zorc am Rande des Bundesliga-Spiels gegen den 1. FC Köln am Sky-Mikro. Laut Sport1 soll es bereits ein Treffen zwischen den beiden Seiten gegeben haben. „Sebastian Kehl hat sich der Sache angenommen und ist vor kurzem extra zum Salzburg-Spiel gegen Wolfsburg gereist“, hieß es dazu im Sport1-Podcast „Die Dortmund-Woche“.

Borussia Dortmund wohl in der Pole-Position beim Poker um DFB-Youngster Adeyemi

Kehl übernimmt ab Sommer das Amt von Zorc bei Borussia Dortmund. In Salzburg soll er sich demnach mit Adeyemis Berater Thomas Solomon getroffen und bereits über konkrete Zahlen gesprochen haben. „Die Adeyemi-Seite spürt eine gewisse Wertschätzung aus Dortmund und hat mit Bellingham und Co. gute Beispiele vor Augen, wohin die Reise bei einem BVB-Wechsel gehen kann“, hieß es weiter. Sky berichtete hingegen von einem Treffen der beiden Seiten in Dortmund während der vergangenen Woche.

„Es sieht sehr nach Dortmund und Bundesliga aus“, erklärte Sport1-Reporter Patrick Berger, „aber auch PSG, Liverpool, die beiden Madrid-Vereine und Inter Mailand sind noch im Rennen.“ Welcher Verein sich am Ende im Adeyemi-Poker auch durchsetzt, wird jedenfalls tief in die Taschen greifen müssen. Der aktuelle Marktwert des DFB-Youngsters liegt laut transfermarkt.de bei 20 Millionen Euro. Sein Vertrag in Salzburg läuft noch bis Sommer 2024. Eine Transfersumme von 30 Millionen Euro oder mehr scheint durchaus realistisch.

Karim Adeyemi von Red Bull Salzburg beim Torjubel.
Hat die Qual der Wahl: Karim Adeyemi wird von mehreren europäischen Top-Klubs gejagt. © Chris Bauer/IMAGO

Adeyemi-Transfer: Haching würde profitieren – Champions-League-Duell in Wolfsburg

Neben Red Bull Salzburg würde auch ein Münchner Vorstadtklub finanziell profitieren. Wie die Bild berichtet, soll sich Adeyemis Ausbildungsverein – die SpVgg Unterhaching um Präsident Manni Schwabl – eine Klausel gesichert haben, durch die der Regionalligist 22,5 Prozent der Ablösesumme erhalten soll. Ein möglicher Wechsel des Nationalspielers dürfte jedoch frühestens im kommenden Transfersommer über die Bühne gehen.

„Karim wird mit uns die Saison fertig spielen. Das ist ganz klar der Plan in seinem Kopf und auch in unserem“, stellte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund bereits Ende Oktober am Rande des 4:1-Siegs seiner Mannschaft über Sturm Graz bei Sky Sport Austria klar. Am Dienstag (2. November) steht für Adeyemi und die Salzburger die nächste Aufgabe in der Champions League an. Die Mozartstädter können sich mit einem Sieg beim VfL Wolfsburg vorzeitig für das Achtelfinale qualifizieren. Sollte der DFB-Youngster seine Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen, dürfte das die Spekulationen um seine Person weiter anheizen. (ph)

Auch interessant

Kommentare