Der Spielmacher von Manchester City

Kevin De Bruyne: Karriere, Erfolge, Frau, Kinder – alle Infos zum belgischen Fußball-Star

Mittelfeldstar Kevin de Bruyne
+
Mittelfeldstar Kevin de Bruyne von Manchester City

Kevin De Bruyne ist fest in der Aufstellung von Manchester City gesetzt. Der Fußballspieler gilt als einer der besten auf seiner Position. Alle Infos zu seiner Karriere in Verein und Nationalmannschaft.

Manchester – Der Mittelfeldstar Kevin de Bruyne sicherte sich im Mai 2021 mit dem 2:0-Sieg seines Vereins Manchester City über Paris Saint Germain den Einzug in das Finale der UEFA Champions League.

Kevin De Bruyne: Leben, Familie und die Anfänge seiner Karriere

Kevin De Bruyne wurde am 28. Juni 1991 in Drongen, Gent geboren. Der 29-jährige Fußball-Star ist verheiratet und Familienvater von drei Kindern.

1997 begann Kevin De Bruyne im Alter von sechs Jahren mit dem Fußballspielen. Aufgrund seiner guten Leistungen schaffte es der Fußballspieler 2005 in die Jugendabteilung des KRC Genk. Der Verein gilt als einer der besten in Belgien. 2008 sicherte sich der Fußballspieler einen Platz in der ersten Mannschaft des belgischen Teams.

Sein Debüt in der belgischen Liga gab Kevin De Bruyne am 09. Mai 2009 kurz vor Saisonende. Bei einer 0:3-Niederlage seines Vereins wechselte ihn der Trainer kurz vor Schluss ein. Eine Woche später, es war der letzte Spieltag der Saison, kam der Fußballspieler erneut zum Einsatz. Im August 2009 sammelte der Fußballspieler erste internationale Erfahrung – in den beiden Ausscheidungsspielen der Europa League gegen den OSC Lille sammelte Kevin De Bruyne Spielpraxis.

In der nachfolgenden Saison entwickelte sich Kevin De Bruyne zu einem Schlüsselspieler seines Vereins. In der Saison 2009/2010 absolvierte er insgesamt 26 Ligaspiele. Nach vier Saisons beim KRC Genk wechselte er 2012 zum FC Chelsea.

Kevin De Bruyne: Durchbruch in der Bundesliga

Sein Wechsel nach England war formell. 2011/2012 spielte Kevin De Bruyne die Saison beim KRV Genk auf Leihbasis zu Ende und anschließend verpflichtete Werder Bremen ihn als Leihspieler für die Spielzeit 2012/2013.

In dieser einen Saison absolvierte der Fußballspieler 33 Spiele für Werder Bremen und erzielte zehn Tore. Aufgrund dieser Leistungen weckte er das Interesse anderer deutscher Vereine wie Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen. Der damalige Chelsea-Trainer José Mourinho gab aber zu verstehen, dass Kevin de Bruyne nicht verkauft werde.

In England konnte er an seine Leistungen nicht anknüpfen. In der Saison 2013/2014 absolvierte der Fußballspieler jeweils drei Spiele in der englischen Liga, in der UEFA Champions League und im englischen Ligapokal. Aufgrund seiner Unzufriedenheit über die Einsatzzeiten wechselte der Fußballspieler 2014 zum VFL Wolfsburg.

In dieser Zeit gelang Kevin De Bruyne der Durchbruch. In 52 Bundesligaspielen erzielte er 14 Tore für Wolfsburg und gewann folgende Titel:

  • DFB Pokal 2015
  • Vizemeister 2015
  • DFL-Supercup 2015

2015 folgte der Wechsel zu Manchester City.

Kevin De Bruyne: Rückkehr nach England und Rolle als Spieler

Seine Rückkehr nach England sorgte bei Fußball-Fans für eine große Überraschung. Wenige Jahre zuvor konnte sich der Fußballspieler beim FC Chelsea nicht durchsetzen und dennoch wechselte er für 75 Mio. Euro erneut zu einem englischen Verein. Es war der zu diesem Zeitpunkt teuerste Transfer der Bundesliga.

Schon während seiner ersten Saison zeichnete sich seine Rolle als Schlüsselspieler ab. Ausschlaggebend für seinen Erfolg bei Manchester City war der dortige Antritt des Trainers Pep Guardiola im Jahr 2017. Guardiola hatte Kevin De Bruyne bereits beim FC Bayern München verpflichten wollen und schon damals großes Vertrauen in die spielerischen Fähigkeiten des Belgiers gehabt.

Nach insgesamt 171 Ligaspielen erzielte Kevin De Bruyne 39 Tore und gilt als einer der besten Spielmacher der Welt. Er erlangte einige persönliche Auszeichnungen, unter anderem wurde er 2017, 2019 und 2020 in das UEFA Team of the Year aufgenommen.

Mit seinen Spielmacher-Qualitäten brilliert er auch in der belgischen Nationalmannschaft. Der Fußballspieler hatte einen großen Anteil am Erfolg des belgischen Teams bei der WM 2018. Belgien belegte den dritten Platz beim Turnier.

Auch interessant

Kommentare