Prominentes Trainerteam

Potenzieller Löwen-Gegner will mit russischer Hilfe zurück in den Profifußball

+
Michael Wiesinger steht bei einem ehemaligen Bundesligisten der Kommandobrücke.

Dank russischer Finanzspritzen und erfahrener Ex-Profis arbeitet sich ein Traditionsklub nach dem Absturz in die Sechstklassigkeit kontinuierlich nach oben. Die internen Erwartungen an den Tabellenführer der Regionalliga West sind hoch.

Uerdingen - Michael Wiesinger schätzt die Tradition. Dem langjährigen Nürnberger und Münchner Bundesligaspieler wird daher beim Anblick seines neuen Arbeitsplatzes warm ums Herz. "Wenn man in die Grotenburg geht, die Katakomben und Kabinen sieht, dann riecht es nach Geschichte, und man spürt die Begeisterung", schwärmt Trainer Wiesinger im Gespräch mit dem SID vom altehrwürdigen Stadion im Krefelder Stadtteil Uerdingen. Das ist zwar schon ziemlich marode, lebt aber auch vom Charme einer längst vergangenen Fußballzeit, der viele Fans hinterhertrauern. 

Auch beim KFC Uerdingen schwelgen sie gerne in Erinnerungen an die glorreichen Tage, an den DFB-Pokalsieg 1985 oder das Europapokal-Wunder gegen Dynamo Dresden im Jahr darauf. Damals lautete der Vereinsname noch Bayer 05, und die Gegner hießen Bayern München oder Atletico Madrid. Die jüngere Vergangenheit war weniger glanzvoll - und das soll auch Wiesinger (44) ändern. Mit russischer Hilfe. 

„Ein Investor gibt klare Ziele vor“

Investor Michail Ponowarew, zuvor im Eishockey bei der Düsseldorfer EG tätig, ist vor knapp einem Jahr beim KFC eingestiegen, damals lagen vier Insolvenzanträge hinter dem KFC. Nach dem Aufstieg aus der Ober- in die Regionalliga verfügt der Verein über ein Budget von drei Millionen Euro für diese Saison. Wiesinger, der den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga trainierte, kam im Sommer für Aufstiegstrainer Andre Pawlak und kennt die gestiegenen Erwartungen am Niederrhein. "Wenn man von einem Investor unterstützt wird, der die Führung übernommen hat, dann gibt so ein Investor auch klare Ziele vor", sagte Wiesinger: "Langfristig gesehen soll der Verein so hoch wie möglich spielen." Anvisiert ist zunächst die Rückkehr in den Profifußball. Gerade die Fans des TSV 1860 dürfte interessieren, was in Uerdingen passiert. Immerhin ist der KFC ein potenzieller Gegner der Löwen in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga.

Derzeit führt Uerdingen die Regionalliga West an, mit erfahrenem Personal. Christopher Schorch, einst von Real Madrid als Top-Talent verpflichtet und beim 1. FC Köln zum Bundesligaspieler gereift, verteidigt beim Traditionsverein. Auch Charles Takyi oder der derzeit verletzte Christian Müller spielten schon im Oberhaus. 

Auch Ailton war schon da

Die Zukunft sah in Uerdingen schon einmal deutlich schlechter aus. Unter anderem auch unter dem früheren Vereinsboss Agissilaos "Lakis" Kourkoudialos, der den Klub als Vorgänger Ponowarews in seiner achteinhalbjährigen Amtszeit ebenfalls mit einem Millionenbetrag subventionierte. Schlagzeilen machte er aber vor allem durch den kuriosen Transfer des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Ailton, nicht durch Erfolg. 

Der verschwand nach dem Ausstieg des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer im Jahr 1995 von Tag zu Tag ein bisschen mehr. Überregional Beachtung fand der Verein nur noch durch das skurrile Maskottchen, den Grotifanten. Zum bislang letzten Mal ausverkauft war das Stadion, das früher noch Grotenburg-Kampfbahn hieß, im Jahr 1994 gegen die Bayern. Noch immer könnten 34.500 Zuschauer kommen, im Schnitt sind es derzeit nicht mal 3000. Dennoch schwärmt auch Verteidiger Schorch von der legendären Heimstätte seines Arbeitgebers. "Natürlich ist die Grotenburg runtergekommen, aber es hat ein ganz besonderes Flair, wenn man dort aufläuft. Die Fans leben das", sagt Schorch.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show

Kommentare