Ziel weiter ungewiss

Khedira-Abschied: "Raus aus dem Teufelskreis"

+
Sami Khedira bestätigte nach dem Länderspiel gegen Australien seinen Abschied von Real Madrid im Sommer. Einen neuen Verein gibt es noch nicht.

Kaiserslautern - Nach seiner öffentlich gemachten Stellenbewerbung für diesen Sommer will sich Fußball-Weltmeister Sami Khedira über seine sportliche Zukunft nicht weiter äußern.

„Wenn es weitere Dinge zu berichten gibt, werde ich das auch tun. Aber momentan gibt es nicht mehr zu sagen“, erklärte der deutsche Nationalspieler nach dem 2:2 im Testspiel gegen Australien.

Kurz vor der Partie hatte Khedira via Fachmagazin „Kicker“ der gesamten Branche verkündet, dass er nach der laufenden Saison Real Madrid verlassen werde. Aus der Bundesliga ist das Interesse des FC Schalke 04 bestätigt. Auch der VfL Wolfsburg soll sich mit einer Verpflichtung des 27-Jährigen beschäftigen. Der FC Chelsea und der FC Arsenal werden in England als neue mögliche Arbeitgeber für Khedira gehandelt. Eine schnelle Entscheidung werde es nicht geben, kündigte der Profi selbst an.

„Für mich ist nicht der Name des Vereins relevant und auch nicht der Kontostand, sondern der Plan für die nächsten Jahre“, verriet Khedira zu seinen Auswahlkriterien. „Ich möchte einen Weg gehen, in dem ich mitgestalten und junge Spieler führen kann.“

Für Real hat er in dieser Saison wegen diverser Verletzungen und Erkrankungen nur 17 Pflichtspiele bestritten, davon zehn von Beginn an. „Das ist für meinen Anspruch absolut unbefriedigend“, sagte Khedira: „Ich muss ruhig bleiben, um aus diesem Teufelskreis herauszukommen.“ Nach fünf Jahren bei den Königlichen in Madrid läuft der Kontrakt des Mittelfeldspielers im Sommer aus.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwere Anschuldigungen gegen Franz Beckenbauer
Schwere Anschuldigungen gegen Franz Beckenbauer
Fußball-Fans zum Tode verurteilt
Fußball-Fans zum Tode verurteilt
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
So endete Paris St. Germain gegen FC Barcelona 
So endete Paris St. Germain gegen FC Barcelona 

Kommentare